Ernährungsthemen – Demnächst deutlich weniger… ?!

By | 6. September 2017

Ein Teil meiner Bücher seit 2009 (Gesundheit/Ernährung)

Ein paar Beiträge habe ich noch in der Pipeline (meint: schon vor Wochen / Monaten verfasst) und dann wird es wohl hier im Blog erst einmal weniger in Bezug auf diese Thematik werden.

Angefangen hat mein tieferes Interesse in Bezug auf Gesundheit & Ernährung ca. 2010 – und hatte dann gegen Mitte 2014 den Turbo eingelegt. Seit dem habe ich mich mit vielen Themen beschäftigt, bin vielen Dingen nachgegangen – von denen ich jedoch nur einen Teil hier im Blog dokumentiert habe.

Viel mehr klar….

Heutzutage ist mir sehr viel mehr klar – nicht nur was alles an Mythen existiert, sondern auch wie vieles in der Psyche & im Belohnungssystem ‘tickt’. Der Weg bisher war für mich sehr lehrreich – hat mir jedoch auch gezeigt das nachhaltige Veränderungen (z.B. Hautbild, Vitalität) oft nur mittel- und langfristig u.a. durch das Umstellen von Perspektiven (bzw. der inneren Haltung und/oder Einstellung), den daraus resultierenden Verhalten und der Ernährung zu erreichen sind.

Passiert all dies nicht mit Freude und Genuss – sondern aufgezwungen und mit gefühltem Verzicht, dann wird auch der Erfolg ein fader sein, sich nicht oder nur wiederwillig (bzw. temporär) einstellen. Das schreibe ich jetzt nicht mit Bezug auf mich – ich mache das was ich tue mit absoluter Überzeugung und Genuss – sondern in Bezug auf das Dilemma in unserer Gesellschaft das ich wahrnehme.

Ich habe bereits viel ausprobiert – wer jedoch an die Wunderpille glaubt den muss ich enttäuschen. Meist setzten schnell Gewöhnungseffekte des Körpers ein (Habituation): Was ein oder zwei mal gut funktionierte hat beim dritten Male kaum noch eine Wirkung. Alternativ, u.a. in Bezug auf die wundersamen Heilungserfolge und Geschichten die in Büchern und im Internet zu finden sind, liegt bzw. lang meiner Ansicht nach ein eklatanter Mangel bei den jeweiligen Menschen vor. Dann schlagen natürlich hohe Dosen Vitamin D3, Zink, Magnesium, Jod, etc. pp. an – was in diesen Fällen auch gut und für die betroffenen Menschen hilfreich ist.

Warum weniger?

Ein Teil meiner Bücher seit 2009 (Gesundheit/Ernährung)

Der Zugewinn an Erkenntnis den ich aktuell in Bezug auf diese Themen habe ist schon lange abnehmend – der Aufwand die Informationen die in Büchern und Blogs verbreitet und beschrieben werden zu lesen, zu verifizieren und für mich in Kontext zu setzten werden wird immer größer. Energie-Einsatz (Input) und Energie-Gewinn (Output) stehen für mich in einem immer schlechteren Verhältnis.

Auch merke ich, das sich die Themen bei den wenigen Blogs und Webseiten die ich noch regelmäßig lese – wiederholen. Die wichtigsten Grundlagen meine ich inzwischen zu kennen & verstehen (wobei auch in der Wissenschaft noch sehr viel unklar ist – nicht einmal bei so etwas einfachem wie Natrium ist diese sich einig). Umso mehr ich jedoch ‘in’ diesen Themen bin, umso mehr sehe ich jedoch auch das (und die) ‘Dilemma’ in meiner Umwelt. Genau hier möchte ich aktuell etwas mehr innerlichen Abstand gewinnen – was bei mir immer gut klappt, wenn ich mir einmal eine Pause von einem Themen gönne bzw. mich weniger mit diesem beschäftige. (Anm.: Es gibt ja auch noch andere spannende Sachen).

“Offene Themen”

Wer genau schaut (auf die nebenstehenden Bildern & Bücher), der wird Themen entdecken über die ich mir keine abschließende Meinung gebildet habe – und / oder welche (in der öffentlichen Diskussion) teils (emotional oder dogmatisch) ‘beladen’ sind. Deswegen habe ich Sie im Blog nicht mit einem Artikel bedacht.

Ich schaue jedoch gerne über den Tellerrand und bin erst einmal offen für sehr, sehr viel – um ‘im Fall der Fälle’ mehr Handlungs-Optionen zu haben. Denn wenn schnell Entscheidungen getroffen werden wollen, weil die Zeit rennt – dann bleibt oft keine Zeit & innere Ruhe mehr für die aufwändige Recherche bzw. eine fundierte Meinungsbildung. Und in Zeiten in denen man für jede Pro- und/oder Contra-Meinung ein dickes und erst einmal überzeugend klingendes Buch, eine Studie und/oder eine Meinung bekommt – kann das schon manchmal schwierig sein.

So sind in auf den beiden Fotos auch Bücher zu sehen, die ich heute nicht mehr kaufen würde. Sie waren jedoch oft zu der Zeit zu der ich Sie gelesen habe für mich hilfreich, haben meist mein Verständnis & Horizont erweitert und weiteres Interesse geweckt oder zumindest weitere Fragen aufgeworfen, welche ich besser beantwortet haben wollte.

In der Pipleline…

Aktuell habe ich noch vier Bücher in der Pipeline:

  • Becoming Raw und Becoming Vegan von Brenda Davis
  • The Plant Paradox von Steven Gundry
  • Better Body – Better Brain von Anja Leitz

Das erste ist wohl das beste und wissenschaftlich fundierte Buch zur Rohkosternährung was aktuell auf dem Markt ist. Alles andere was mir über den Weg gelaufen war, war denn auch von Laien oder Fachfremden verfasst. Das muss nicht unbedingt schlecht sein – ich habe jedoch hier im Nachhinein schon einige Überraschungen erlebt. Wichtig: bei ‘Becoming Raw’ geht es nicht um 100% Rohkost – sondern um Rohkost als Anteil an der Ernährung und auch den vielen Fallen. Dem schließt dich die ‘Bibel’ der pflanzlichen Ernährung von B. Davis an. Beide Bücher sind recht neu – weswegen ich Sie noch nicht kannte.

Das dritte Buch (‘Plant Paradox’) handelt insb. von Lektinen – einem Pflanzenschutzstoff – welche z.B. (aber nicht nur) in Getreiden, Nachtschattengewächsen und Legumen vorkommen. Diese Stoff-Gruppe wurde traditionell meist durch keimen & fermentieren reduziert und sehr gut durch das Kochen abgebaut. Lektine können jedoch (nach These und Erfahrung des Autors) massiv Probleme verursachen u.a. wenn Magen & Darm nicht in Ordnung sind. Das möchte ich noch mal vertieren – u.a. da es auch eine Antithese zu einer eher Rohkost orientierten Ernährung darstellen würde. Und aus Antithesen (‘dagegen’) lerne ich oft mehr als aus der ‘positiven’ (bzw. zustimmenden) Literatur. Das Buch ist jedoch recht kontrovers, die Referenzen teils mangelhaft und der Autor hat keine Ausbildung in Ernährungswissenschaften.

Im vorerst (haha) letzten Buch (‘Better Body Better Brain’) geht es um Omega-3/6 Fette, sehr viel Fisch!, Licht & Spektren sowie zirkadiane Rhythmen. Seit dem ich in Bezug auf Omega-3 Fette, Fisch & Co. sowie Fischölkapseln recherchiert hatte – hat mich dieses Thema nicht mehr losgelassen. Auch das Thema Licht, Jahreszeiten, Tagesrhythmus, Wärme/Kälte sowie deren Einfluss auf den menschlichen Organismus ist noch ein Bereich in dem ich mein Wissen erweitern möchte – habe ich doch schon vor Jahren fast alle Energiesparlampen aus meinem Umfeld entfernt und nutze auch so-genannte BlueBlocker wie f.lux und seit neustem auch eine BlueBlocker Brille beim arbeiten am PC nach dem Sonnenuntergang.

Letzte Worte

Ein leckeres Guinness. Foto: Martin & H.C.

Für alle Interessierten bleiben die bisherigen Artikel im Blog weiterhin aufrufbar. Auch werde ich die Artikel weiterhin ‘updaten’ wenn ich zufällig über aktuelle(re) Informationen stoße – jedoch wohl weniger als bisher.

Wer weiß – ggf. stolpere ich wieder über ein Thema was mein Interesse und meinen Forscher-Virus weckt. Aktuell ist dies alles was mit dem Thema Licht, (EM-)Spektrum, Mitochondrien & Co. zusammenhängt.

Einiges davon fällt auch unter den Begriff ‘Bio-Hacking’ – Themen in Hinblick auf eine evolutionsangepasste Optimierung des eigenen Körpers mit primär natürlichen Mitteln bzw. Verhaltensweisen (z.B. 8h Schlaf und um 22 Uhr zu Bett) und wie es schon Benjamin Franklin propagierte:

“Early to bed and early to rise makes a man healthy, wealthy, and wise.” (Benjamin Franklin)

In jeden Fall war das Experiment ‘WordPress-Blog’ für mich rückblickend sehr lohnend – insbesondere um die Lebenswandel- & Ernährungs-Themen mehr zu vertiefen und für mich zu strukturieren. Auch das niederschreiben hilft mir immer sehr, um mein Gehirn noch bestimmten Thematiken zu entlasten, nicht in den Schlaf mitzunehmen und besser aufnahmefähig für neues zu sein.

Darauf ein leckeres Guinness: Pflanzlich – und ganz wichtig: Ohne Kohlensäure! 😉