Corona-Reflektionen: Quo Vadis & Cui Bono – von fehlenden roten Fäden, viel Theaterdonner, Deflation, Hämoglobin, Vitamin C & HPU (Teil 2)

By | 8. April 2020
Corona, Covid-19, SARS-CoV2 - Was ist dran?

Corona, Covid-19, SARS-CoV2 – Was ist dran? Bildquelle: Pixabay

Nach 4 Wochen Corona-Artikel Recherche und dem Versuch, mir einen Reim auf das alles zu machen, was man so lesen, hören und sehen kann, bin ich unschlüssiger als je zuvor.

Nachtrag: Für aktuelle Informationen bitte ich in Teil 1, Teil 3, Teil 4, Teil 5 und Teil 6 dieser Serie zu schauen.

Aktuell, mit dem schönen Wetter, flanierenden Pärchen, der Ruhe auf den Strassen, den ruhigen Innenstädten – endlich mal wieder blauem Himmel ohne Contrails mit ihren wabrigen Schleiern – könnte man meinen, dass wir in einem kleinen Sommertraum leben, wenn da nicht das fehlende Klopapier, das fehlende Mehl und die fehlende Trocken-Backhefe wäre. Es ist für mich irgendwie wie im Auge des Hurrikans…. Mit dem Hurrikan meine ich jedoch nicht die gesundheitlichen – sondern die wirtschaftlichen Folgen – welche nun kommen könnten und es wohl auch werden.

Bezüglich der letztendlichen Letalität von Corona und Covid-19 bin ich unschlüssig, speziell wenn ich auch Prof. Dr. med. Dr. h.c. Paul Robert Vogts Aussagen berücksichtige [26][27] – wobei es andere Ärzte, in einem Bericht der Ärzte-Zeitung, wieder anders sehen [28] – aber, und das ist auch entscheidend, noch viele längerfristige Risiken bezüglich des Immunsystems unklar sind [34][35] – aber das sind Sie auch bei Varizella-Zoster, Eppstein-Barr (EBV) sowie Borreliose, FSME, etc. pp – und es schert so ziemlich keinen. Man mag es Lebensrisiko nennen. Prof. Dr. med. Dr. h.c. Paul Robert Vogts – in einen Artikel den ich unbedingt lesen würde! – ist dabei jedoch kritischer [26]:

“Wir können nur sagen, was nicht machbar ist: eine aktive Durchseuchung der nicht-Risiko-Gruppen mit dem COVID-19-Virus ist mit Sicherheit ein absolutes Hirngespinst. Es kann nur Leuten in den Sinn kommen, die keine Ahnung von Biologie, Medizin und Ethik haben”

Das sicher 90 % (oder mehr) der Virenverbreitung durch entsprechende, frühzeitige Maßnahmen verhindert (hätten) werden können, wird beim Lesen des Artikels klar. Die Informationen & Warnungen gab es frühzeitig. Die Pläne lagen bereit, die wissenschaftlichen Publikationen wurden ignoriert – oder nicht beachtet. Nichts ist bei uns und in Europa umgesetzt worden – als die Probleme in China evident waren, keine Schutzmittel lagen bereit – weswegen die Bevölkerung bis heute in Sicherheit gewogen wird. Erst die Folge bzw. Verkettung dieser (ggf. gewollten?) Versäumnisse hat zur derzeitigen Situation mit Lockdown in ganz Europa geführt.

Zwar zählt für mich eher die wirkliche Letalität bei halbwegs Gesunden – aber da ist die Datenlage nach allen meinen Recherchen bisher schwach und undurchsichtig. So kann ich mir immer noch kaum vorstellen, dass China einfach mal eben so seine komplette Wirtschaft ‘runter fährt’ – aber es gibt auch viele Ungereimtheiten, speziell auch bei den neueren chinesischen Zahlen. Alles was ich lesen konnte, deutet denn auch ‘eher nur’ auf ein (gegenüber Influenza) deutlich erhöhtes Risiko hin, wenn das Alter höher ist (>60) und die oft üblichen Zivilisations-Vorerkrankungen bestehen. Jüngere und ggf. unwissentlich vor-erkrankte, sind natürlich nicht von einem erhöhten Risiko ausgenommen, was das ganze letztendlich schwierig zu bewerten macht. Wenn das ganze jedoch (zu) viele gleichzeitig trifft ist das ganze kein Spaß für unsere Gesundheits-Systeme, speziell wenn diese nicht darauf vorbereitet sind – also wenn a) schon die grundsätzlichste Schutzausrüstung fehlt und b) die ‘korrekte’ Behandlung nicht bekannt, klar oder auch angewendet wird.

Vergleiche mit der spanischen Grippe, die speziell auch Immun-Starke jüngere betraf (-> Zytokinstürme) kann ich aktuell eher nicht sehen. Allerdings sehe ich, dass aus meiner Sicht nicht über effektive Vorbeugung diskutiert wird. Zudem werden die Atem- bzw. Mundschutz-Masken madig gemacht und über günstigste Nahrungsergänzungsmittel wird in der breiten Öffentlichkeit (und den Staats-Medien) nicht mal ansatzweise diskutiert, geschweige denn informiert.

Folgendes möchte ich nun in diesem Artikel weiter ausbreiten: Etwas….

  • von fehlenden Roten Fäden – viele Dinge die nicht zusammen passen
  • von Finanzspritzen & Überwachungsträumen – Kein Plan in Bezug auf effektive Anti-Virus Maßnahmen, aber anderen Dingen..
  • von Zahlenspielen – zu viele Dinge, die nicht zusammen passen u.a. fehlenden Obduktionen
  • von wirtschaftlichen Implikationen – Tourismus, Airlines, Kfz, Insider & Co.
  • von alternativen Erklärungen vom Krankheitsverlauf – und warum bei der Intubierung ggf. 2/3 der Menschen trotzdem sterben.
    • Ganz wichtig aus meiner Sicht für die HPU’ler hier zu lesen
    • und noch mal einiges zu Vitamin C – und der ‘richtigen’ Form – je nachdem was man erreichen möchte.

Sowie meinem diesmal eher unüblichem Fazit…

Update unter Überschrift (weiter unten): Warum wirkt Vitamin C, aber nur als L-Ascorbat (Ascorbinsäure), so gut bei SARS-CoV2 / Covid-19?

Fehlende rote Fäden

Was mit bei meiner Recherche sehr negativ aufgestoßen ist, ist dass wir 2 Stunden nach dem Schließen der Wahllokale wissen, wie viele ‘Rechte & Nichtdemokraten’ nicht die ‘demokratische’ Regierungspartei(en) gewählt haben – aber 2 Monate nach dem Start von Corona & Co. immer noch keine verlässlichen Zahlen bezüglich der nun definitiv durch Corona bzw. Covid-19 gestorbenen Menschen haben. Jeder zählt anders und keiner klärt richtig über die Zahlen und ihre Relevanz auf. Ob aktuell das Meldewesen überhaupt noch vernünftig funktioniert – wissen wir auch nicht. Bei schweren Nebenwirkungen in Bezug auf die Folge von Impfungen funktioniert es nicht – weil kein Arzt damit einen Blumentopf gewinnt.

Spannend ist, das Hamburg jetzt anfängt, die ‘Corona-Toten’ zu obduzieren und zu schauen, wer nun ursächlich durch Corona bzw. Covid-19 gestorben ist [1]. Denn ein vormals Todkranker der nun als Corona-Träger stirbt, ist ebenso wenig ein Corona-Toter wie ein tödlich verkehrsverunfallter Mensch mit Corona-Virus im Blut. Beide mögen den Corona-Virus tragen, also auf Basis von Tests mit über 50% Fehlerquote [2], aber sie sind beide nicht ursächlich an SARS-CoV2 gestorben. Was ist der Stand in Hamburg?: 8 Corona-Tote – wobei das RKI dann 14 für Hamburg zählt.

Durchaus renommierte Ärzte, welche dann zur Mäßigung aufrufen – werden verunglimpft, durch unsere Systemmedien ‘aus der ersten Reihe’abweichende Meinungen sind nicht erwünscht. Auf deren konkrete Kritik wird jedoch, bei genauem Lesen der Artikel, nie oder nicht konkret eingegangen. Nun kommt aber selbst das renommierte IFO-Institut in einer detaillierten Publikation (‘Die Bekämpfung der CoronavirusPandemie tragfähig gestalten – Empfehlungen für eine flexible, risikoadaptierte Strategie’) [7] zu den (aus meiner Sicht) gleichen Schlüssen wie Prof Dr. Bahgdi. Ein Schelm, wer böses denkt – oder doch nicht?

Dabei hatte doch zuerst (und bis zu letzt) die Politik, allem voraus unser IHK geprüfter Bankkaufmann Jens Spahn, beschwichtigt. Und selbst bis heute soll ja der Mundschutz nicht so relevant sein – wobei Ihn faktisch alle Asiaten tragen. Sind die Asiaten, allem voran China, doof? Welche Information hat Herr Spahn China voraus? Oder ist es eher so wie dieser Kommentator schreibt?

“Wenn Du in so einer Situation offiziell sagst, dass Masken wirklich Sinn machen würden, es aber unmöglich ist, Masken zu beschaffen /zu produzieren / zu verteilen – und zwar nicht mal für das medizinische Personal – dann gerät “das System” in die Kritik und das erträgt man ja nicht mehr, man ist ja überhaupt nicht mehr kritikfähig in diesem Land, weil jede Frage “rechte Hetze” sein könnte und von “falscher Gesinnung” künden könnte.”

Wenn dem so ist, und ich denke, viel spricht dafür, dann ist genau das eine sehr, sehr große Dummheit der Politik & Behörden – speziell weil schon vor über 7 Jahren das Ganze Corona-Szenario in der Bundesregierung bekannt ist. Wer im Glashaus sitzt sollte dann aber nicht (über seine Systemmedien) mit Steinen schmeißen.

Nebenbei wird wohl auch immer klarer, das viele der Toten wohl durch die Behandlung gestorben sind, wie ja auch Köhnlein thematisiert (-> toxische Übermedikation mit Antibiotika wie Azithromycin, Amoxicillin, Quinolone, Nemonoxacin oder auch Linezolid, Steroiden und antiviralen Medikamenten wie Arbidol [40]). Aktuell greift sogar ‘Die Welt’ die Thematik auf, das das mit dem Intubieren und künstlich Beatmen wohl nicht unbedingt (immer) hilfreich ist oder war – denn bis zu 2/3 der Patienten sterben dabei [38]:

“Doch nun kommt eine neue Sorge hinzu: Bei manchen Patienten könnten die Geräte mehr schaden als nützen. Warum sind die Sterberaten so hoch?”

Das ganze erinnert mich etwas an SARS und AIDS, wo der radikale Gegenangriff der Standard-Medizin wohl für mehr Tote als geheilte gesorgt hat. In diesem Fall kann ich auch den Film ‘House of Numbers’ empfehlen. Da wird auch noch mal schön plastisch gemacht was der ‘AIDS-Test’ eigentlich testet – und warum er mal ‘so oder so’ ausfallen kann. Ein Schelm, wer Vergleiche zur aktuellen SARS-CoV2-‘Pandemie’ zieht. Das problem: Schon zu oft wurden wir angelogen bzw. später die Wahrheit verklärt. Irgendwann glaubt dann keiner mehr irgendwas – was im wirklichen Notfall dann keine gute Idee ist.

Der einzige rote Faden, den ich so bis jetzt erkennen kann ist, dass durch diese Virus-Infektion speziell vorerkrankte und insbesondere ältere Menschen sterben. Moderne Dinge, wie fehlendes direktes Sonnenlicht (u.a. Arbeit im Kaufhaus, im Büro hinter Glas und als Fabrik-Arbeiter) , verschmutzte Luft, viel Elektrosmog und schlechte Ernährung schwächen dann die Immunabwehr zusätzlich – ohne das die betroffenen Menschen zu einer speziellen Risikogruppe gehören. Alle möglichen Zahlen dazu habe ich in meinem Corona-Artikel ausgebreitet. Was am Ende wirklich wahr ist oder war – wissen wir wohl leider (wenn überhaupt) erst in 6-18 Monaten.

Finanzspritzen & Überwachungsträume

Womit die Politik schneller war als mit Masken und mir sinnvoll erscheinenden Lösungen, sind Überwachungsträume und die Einschränkung von Freiheiten. Kanzler Kurz in Österreich spricht von Einschränkungen der Reisefreiheit bis die Impfung da ist – und dann auch nur für Reisefreiheit für geimpfte [4]. Kurz ist dabei kein unbeschriebenes Blatt. Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP, Österreich) plädiert für eine verpflichtende Nutzung einer Corona-App – ansonsten das Tragen eines speziellen Tracking-Devices [5][6]. Auch in Deutschland gibt es ähnliche Gedanken in einigen Politikerköpfen [34]:.

“Der Vorsitzende der Jungen Union (JU), Tilman Kuban, fordert, dass die geplante App zur Kontaktverfolgung bei jedem Deutschen automatisch aufs Handy installiert wird, der nicht aktiv widerspricht.”

Viele dürften ja schon alles an ihren privaten Dingen Facebook & Co. anvertrauen – aber einige Menschen haben etwas gegen solch eine Total-Überwachung, z.b. mittels der ‘The Known Traveller’ Initiative (Welt-Wirtschaftsforum 2018) oder Dingen wie das Social-Credit System in China.

Bill Gates, neben der Pharma-Industrie einer der Hauptsponsoren der WHO, legt dann schon mal vor und investiert Milliarden in den Aufbau von 7 Fabriken für die Impfstoff-Produktion [6]. Dass er und seine Stiftung das nicht aus Menschenliebe machen, das wir klar wenn man sich anschaut wo die überall ihr Geld drin stecken haben. Stiftungen der Superreichen sind eben Vehikel um Erbschaftssteuern & Co. zu vermeiden und großen Einfluss auf Politik und Gesellschaft zu nehmen. Bertelsmann & Co. lassen grüßen.

Was dann global in Bezug auf Finanzspritzen, einige nennen es ‘Geld drucken’, abläuft – das überbietet dann alle Meldungen zu Corona & Co. Die USA legt vor: Billionenkredite, 0% Zinsen, Abschaffung der Mindestreserve für Kredite von Banken und viel mehr. Auch in Deutschland wird ‘nachgeholfen’ – mittels eines Kreditprogrammes mit 100% Bundeshaftung, weil die 90% Haftung und Ausgabe des 50 Milliarden Kreditprogramms über die Geschäftsbanken nicht so richtig geklappt hatte. 10% Restrisiko war den deutschen Geschäftsbanken also immer noch zu viel – wenn das mal keine Ansage ist.

Zahlenspiele?

Sterberaten in der EU, Woche 13, 2020.

Sterberaten in der EU, Woche 13, 2020. Bisher alles im Rahmen – sogar besser als die Vorjahre. Quelle: https://www.euromomo.eu/

Zwar ist die Epoch Times [8] nicht gerade eine Quelle die ich gerne nutze, aber Sie zitieren dort einen Rechtsmediziner aus Hamburg (Professor Dr. Klaus Püschel, Facharzt für Rechtsmedizin und Institutsdirektor am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf) mit:

COVID-19 ist nur im Ausnahmefall eine tödliche Krankheit, in den meisten Fällen jedoch eine überwiegend harmlos verlaufende Virusinfektion” (Quelle) und “Dieses Virus beeinflusst in einer völlig überzogenen Weise unser Leben. Das steht in keinem Verhältnis zu der Gefahr, die vom Virus ausgeht.”

Im Artikel wird auch bayerische Statistikerin Katharina Schüller (siehe Petition hier) im Gespräch mit Epoch Times folgend zitiert:

“Um die Ausbreitung und die Dynamik von COVID-19 zu verstehen, brauchen wir nicht viele schlechte Daten, sondern wenige gute. Die schiere Zahl der Tests liefert keine belastbaren Daten, wenn sie ein verzerrtes Bild der Lage abgeben.

Mediziner Püschel geht auch davon aus, dass der wirtschaftliche Schaden, der jetzt entstehe, in Bezug auf die Gefahr des Virus nicht angemessen sei und die Corona-Sterblichkeit sich kaum in der Jahressterblichkeit bemerkbar machen wird. Püschel stellt nach Epoch Times auch klar, dass die meisten Verstorbenen vorerkrankt waren, teils schwer – was aber ohne eine rechtsmedizinische Untersuchung eines Leichnams nicht zu unterscheiden sei. So hatten wohl faktisch alle in Hamburg untersuchten Corona-Toten Vorerkrankungen und die Corona-Infektion war wohl nur noch der letzte Tropfen, der das Fass zum überlaufen brachte. Püschel nach Epoch Times:

Alle, die wir bisher untersucht haben, hatten Krebs, eine chronische Lungenerkrankung, waren starke Raucher oder schwer fettleibig, litten an Diabetes oder hatten eine Herz-Kreislauf-Erkrankung.”

Püschel schließt damit, dass es viele andere Risiken & Viren gäbe, die deutlich gefährlicher seien. Der interessanteste Aspekt an den in Hamburg vorgenommenen Autopsien ist jedoch, dass das RKI davon abrät [11], wie auch Dr. Bodo Schiffmann (in einem sehenswerten Video + Kommentaren!) [10] bestätigt:

“Eine innere Leichenschau, Autopsien oder andere aerosolproduzierenden Maßnahmen sollten vermieden werden”

Insofern gibt es denn auch kaum Autopsien von Corona-Toten. In China, nach Dr. Schiffman nur ca. 6 mal [10][12]. Aus meiner Sicht scheint hier einiges zu stinken. Wenn Corona so hoch-Infektiös ist, dass (nach RKI) selbst Gerichtsmediziner mit Masken & Co. da nicht ran sollen – wie ist es zu verantworten, dass Ärzte, Krankenhelfer & Co. die Patienten ohne äquivalenten Schutz betreuen sollen?

Wenn China das Epizentrum von Corona ist – warum gibt es dann dort, mit mehr als 20 mal so vielen Einwohnern, weniger Tote als in Italien? Warum obduzieren die dort nicht mehr? Angeblich ist den Zahlen aus China nicht zu glauben. Aber Wollenstein, VW-Chef von China, bestätigte in einem Interview, veröffentlicht am 8.4.2020 [19], das keiner der 100.000 VW-Arbeiter in China infiziert sei. Irgendwie passt mir hier zu viel nicht zusammen…

Schaue ich dann auf die von Euromomo ermittelten Sterbezahlen für Europa – dann liegen diese (bis jetzt, Woche 13) im völlig normalen Bereich, selbst in den angeblich so stark betroffenen Ländern Italien und Spanien, wo die Winter in den Vorjahren (speziell für ältere) deutlich tödlicher waren. Update: In Woche 14 liegen diese nun höher – aber noch grob im Band vorhergehender Winter.

Wirtschaftliche Implikationen, Impfen, Bill Gates & Co.

Durch die ganzen Maßnahmen ist die Wirtschaft schon geschädigt. Aktuell kommt sicher vieles noch aus Lagerbeständen und anderes wird ja gar nicht verkauft, weil die Verkaufsräume, z.B. von Autohäusern, dicht sind. Der internationale Tourismus ist nachhaltig gestört – und wird, schenken wir mal Kanzler Kurz glauben, auch nicht mehr so schnell in Fahrt kommen. Reisen sollen dann nur noch die Geimpften. Aber das sagt nicht nur Kurz, sondern auch Bill Gates. Glaubt Ihr nicht? Am 24.03.2020 hat er ein TED-Talk Interview gegeben, in dem er einen Ausblick gibt, wie er sich das Leben nach der Krise vorstellt [13]:

“Eventually what we’ll have to have is certificates of who’s a recovered person, who’s a vaccinated person… Because you don’t want people moving around the world where you’ll have some countries that won’t have it under control, sadly. You don’t want to completely block off the ability for people to go there and come back and move around. So eventually there will be this digital immunity proof that will help facilitate the global reopening up.”

Das mit dem Reisen und dem Impfen ist also nicht die Aussage eines österreichischen ‘Verwirrten’ – sondern im Übereinstimmung mit den Aussagen des größten Impfungs-Finanziers und reichsten Mannes der Welt. Und das Gates gerade Fabriken für Impfstoffe bauen lässt (um damit zu verdienen) hatte ich schon im letzten Corona-Artikel thematisiert. Als Trump Gates mal fragte ob man die Sicherheit von Impfstoffen untersuchen sollte, sagt Gates dann auch: “Nein, das ist eine Sackgasse, das wäre eine schlechte Sache, tun Sie das nicht”. Glaubt Ihr nicht? Schaut mal hier ab Minute 2:30 (MSNBC Video!) [37]. Daraus:

Gates: “In both of those two meetings he (Trump) asked me if vaccines weren’t a bad thing because he was considering a commission to look into ill-effects of vaccines. And somebody, Robert Kennedy Jr., was advising him that vaccines were causing bad things and I said, ‘No, that is a dead end, that would be a bad thing, do not do that.’”

Da frage ich mich: Wenn jemand überzeugt von einer Sache ist, meint das dies nachweislich eine gute Sache ist – warum hat dieser ‘jemand’ dann Angst vor einer unabhängigen Kontrolle? Warum sind Impfstoffe das einzige ‘Medikament’ wo keine randomisierten und placebo kontrollierten Doppelblindstudien gemacht werden? Angst vor der Warheit?

Nun weiter mit dem Reisen: Weil der globale Tourismus und die Flug-Dienstreisen nun wohl Geschichte sind, stößt nun auch Warren Buffet, so ungefähr der erfolgreichste (und sicher best-vernetzte) Investor der Welt,  gerade seine Airline-Beteiligungen ab. Im Februar hatte er noch zugekauft – was wohl ein Fehler war. Der Value-Investor ahnt (bzw. weiß) was kommt, denn nicht nur aus meiner Sicht ist der internationale Tourismus erst mal (oder auch länger…) tot. Denn wenn der nun 9-18 Monate brach liegt, also bis ein Impfstoff da ist, dann sind die Anbieter von Reisen, Hotels, Airlines & Co. schon längst bankrott. Spannend: Noch Ende Februar sagt Buffet: “I won’t be selling airline stocks” [15][14] und die Öffentlichkeit erfuhr von Buffetts Verkäufen nur deshalb, weil sein (Delta) Airline-Anteil über 10% war (so dass es einer Meldung an die SEC bedarf).

Was aber bedeutet das für Boing und Airbus? Aktuell sind wohl bis zu 90% aller Maschinen am Boden – und zwei Cousins von mir werden gerade mit einer Maschine der Luftwaffe aus Neuseeland zurückgeflogen. Sollte der Flugbetrieb ggf. wieder 50% des Vorkrisen-Niveaus erreichen – die Welt braucht keine neuen Flugzeuge für viele Jahre.

PKW Produktion in Deutschland.

PKW Produktion in Deutschland. Quelle: Querschuesse

Bei den Autos sieht es ggf. nicht anders aus – schon vor der Krise war die Produktion in Deutschland unter dem Krisen-Niveau von 2008/9. Der brachiale Absatz- und Produktions-Stop der jetzt quasi zwangsverfügt ist, wird der (Kfz-) Industrie nicht helfen. So sind wohl die Werke von VW, BMW & Co. auch deswegen geschlossen worden, weil bestimmte Zulieferer-Teile schon nicht mehr ausreichend zur Verfügung standen. Mit 98% der Teile baut man eben kein fertiges Auto. Wie alles wieder geordnet anlaufen soll – auch das wird spannend – was auch gerade China erlebt, dem nun die Aufträge aus dem Westen fehlen. Eine Produktion braucht auch Abnehmer – aber auch alle zugelieferten Teile ‘Just in Time’. Da sich die lang laufenden Unternehmens-Anleihen, z.B. der Volkswagen AG, aktuell nicht erholt haben – sehe sicher nicht nur ich die Zukunft der großen Automobilkonzerne kritisch. Einige Stimmen (u.a. Ferdinand Dudenhöffer) gehen davon aus, das sich der Kfz-Absatz nach der Krise nicht mehr voll erholen wird und so, alleine in Deutschland, über 100.000 Arbeitsplätze ‘kosten’ könne.

Warum bei uns die Börsen krachen – aber in China irgendwie nicht – das ist mir auch nicht transparent. Warum bei uns die Staaten nun Billionen in alles schieben – aber man gleiches nicht von China hört – auch das ist mir nicht transparent. Ist SARS-CoV2 nur eine Fatamorgana als Alibi dafür,

  • dass nun die schon lange brodelnde Finanzkrise mit neuem Fantasie-Geld erstickt werden kann?
  • dass die Insider günstigst Aktien und viel Geld tanken – dabei jedoch einen Zusammenbruch der Realwirtschaft riskieren?
  • dass weitere (lang geplante) Überwachungs-Gesetzte und Einschränkungen der Bürgerrechte verabschiedet werden?
  • dass wir eine globale Impf-Pflicht bekommen – zumindest, wenn wir noch mal ins Ausland Reisen möchten (oder beruflich müssen)?
  • dass …. ?

Ich weiß es nicht. Aber das was ich Lese und Folgere hat für mich einen ganz starken Nebengeschmack…

Von alternativen Erklärungen vom Krankheitsverlauf

Bei HPU kompromitiert: Die Häm-Synthese.

Bei HPU kompromitiert: Die Häm-Synthese. Quelle: Pixabay

Dieses ist eine Laien-These ohne große wissenschaftliche Untersuchungen [16], der widersprochen wird [39] – aber, welche sich in einer differenzierten Variante schon Ende März im Townsend-Newsletter [30], den ich leider erst später gelesen habe, fand. Ich denke die Wahrheit liegt ggf. irgendwo in der Mitte.

Die These in Kurz [16]: SARS-CoV2 interagiert mit dem Häm-Komplex in den Erythrozyten. Dann könnte das Blut den Sauerstoff nicht mehr (genug) transportieren und nun zellfreie Häm (mit seinem Eisen-Ion) könnte pro-Oxidativ (u.a. in der Lunge) wirken.

Meine zusätzliche Befürchtung, wenn das so wäre: Menschen mit HPU haben ja sowieso ein Problem mit der Neubildung von Häm, da in der Regel ein Zink & B6-P5P Mangel durch die Ausscheidung des fehlgebildeten Häm vorliegt. Ist die HPU unerkannt, die Ernährung schlecht, wird nicht entsprechend Ergänzt – dann könnte das die Symptome von Covid-19 aus meiner Sicht plausibel verstärken (also wenn an der These was dran ist).

Wer meinen anderen Artikel zu Corona gelesen hat, der hat ggf. schon mitbekommen, dass die künstliche Beatmung auch nicht problemlos ist: Durchaus 2/3 der so behandelten Menschen sterben wohl im Krankenhaus – viele überlebende haben danach eine deutlich eingeschränkte Lungenfunktion. Am 5ten April wurde jedoch eine interessante These zur Pathologie von SARS-CoV2 veröffentlicht [16], welche vom Betreiber der sozialen Plattform bereits 12 Stunden später gesperrt wurde [17]. Fake-News?

In dem Beitrag [16] (aber auch im Townsend Newsletter [31]) wird eine für mich recht plausible Theorie veröffentlicht:  Der Corona-Virus bewirkt, dass Eisen aus dem Häm-Komplex (bzw. das Häm aus der Zelle) gelöst wird. Dadurch kommt es zu einer hohen Pro-Oxidativen Last (durch das ungebundene Eisen)  und einer dramatischen Reduktion des Sauerstoff-Transports bei Covid-19 Patienten. Der Ursprüngliche Artikel [16] beschreibt es so:

  • a) Ohne das Eisenion kann das Hämoglobin nicht mehr an Sauerstoff binden. Sobald das gesamte Hämoglobin geschädigt ist, verwandelt sich das rote Blutkörperchen im Wesentlichen ein Laster ohne Anhänger – also ohne die Möglichkeit Sauerstoff zu transportieren.

In diesen Fällen behandeln die Beatmungsgeräte nicht die eigentliche Ursache; die Lungen des Patienten ‘ermüden’ nicht, sondern pumpen einwandfrei. Die roten Blutkörperchen können einfach keinen Sauerstoff transportieren. Der Körper kompensiert diesen Mangel an Sauerstoff-Tragekapazität mittels der Produktion neuer roter Blutkörperchen (-> Erythropoietin Freisetzung). Wenn also Covid-19 Patienten ein erhöhtes Hämoglobin und eine verringerte Sauerstoff-Sättigung hätten….

  • b) Die reaktiven Eisenionen schweben nun frei durchs Blut und verursachen oxidative Schäden. In der Lunge hat nun mehrere Mechanismen zur Aufrechterhaltung der ‘Eisenhomöostase’, von denen sich zwei in den Lungenbläschen befinden. Einer davon ist die Auskleidung der Epitheloberfläche mit einem hohen Anteil an antioxidativen Molekülen, u.a. Ascorbinsäure (Vitamin C).

Das ist normalerweise gut genug für natürlich vorkommende Eisenionen, aber mit dem grassierenden COVID-19 ist das eine Nummer zu viel und damit beginnt der Prozess des pulmonalen oxidativen Stresses. Dies führt zu Schäden und Entzündungen, die zu all dem ekligen Zeug und den Schäden führen, die man in den CT-Scans der Lungen von COVID-19-Patienten sieht – immer bilateral – also in beiden Lungenflügeln gleichzeitig. Ein chinesisches Paper (nicht Peer-reviewed) scheint diese vereinfachten Annahmen auch zu bestätigen [22]:

“At the same time, orf1ab, ORF10, and ORF3a proteins could coordinate attack the heme on the 1-beta chain of hemoglobin to dissociate the iron to form the porphyrin. The attack will cause less and less hemoglobin that can carry oxygen and carbon dioxide. The lung cells have extremely intense poisoning and inflammatory due to the inability to exchange carbon dioxide and oxygen frequently, which eventually results in ground-glass-like lung images.”

Und was ein Ungleichgewicht in der Eisen-Homöostase in der Lunge bedeutet, das kann man dann hier nachlesen [23]. Freies Häm (also die Eisenionen) kann zudem Stickstoffmonoxid (NO) bis zu 1.000-mal schneller abtransportieren als in den roten Blutkörperchen gebundenes Häm. Der rasche Verlust der endothelialen NO-Bioverfügbarkeit führt zu Bluthochdruck, Gerinnung und Entwicklung einer systemischen Entzündung. [31].

Allerdings würde ich nicht die im Laien-Artikel bei Medium.com vorgeschlagenen Maßnahmen durchführen! – Dazu gleich mehr.

Und warum funktioniert Chloroquin angeblich so gut als Heilmittel?

Wieder übersetzt mit Deepl.com aus dem Laien-Artikel (mit Anpassungen) [16]: Wie funktioniert Chloroquin? Auf die gleiche Weise wie bei Malaria: Die ist ein Parasit, indem er Hämoglobin verdaut und eine oxidierte Form von Häm freisetzt, die für biologische Membranen toxisch ist. Der Grund, warum Chloroquin bei Malaria wirkt, ist ggf. der gleiche wie bei SARS-CoV2, so wird vermutet, dass es an die SARS-CoV2 DNA bindet und die Fähigkeit, Hämoglobin zu beeinflussen, beeinträchtigt. Derselbe Mechanismus, der also verhindert, dass die Malaria an Hämoglobin gelangt und es sequestriert, scheint auch bei SARS-CoV2 (im Wesentlichen kleine DNA-Schnipsel in einer Hülle) zu wirken, die sich an das Hämoglobin binden. Anm.: Die Erklärung im Townsend-Newsletter [31] ist deutlich besser/genauer, aber auch komplexer.

Darüber hinaus senkt Hydroxychloroquin (ein fortgeschrittener Abkömmling des regulären alten Chloroquins) den pH-Wert, der die Replikation des Virus stören kann. Auch hier sind zwar nicht alle Einzelheiten bekannt, aber die gesamte Prämisse dieser potenziell ‘spielerisch’ wirkenden Behandlung besteht darin, eine Störung des Hämoglobins zu verhindern, sei es aufgrund von Malaria oder COVID-19. Deswegen ist es auch egal das Malaria eine parasitäre Infektion ist und SARS-CoV2 eine virale.

Warum wirkt Vitamin C, aber nur als L-Ascorbat, so gut bei SARS-CoV2 / Covid-19?

Aus chinesischen Studien & Protokollen wissen wir, das sich hohe Dosen an Vitamin C (>>>= 10g / Tag) bei der Behandlung von Covid-19 Patienten bewährt haben. Was macht Vitamin C unter anderem? Es hilft den Erythrozyten das Hämoglobin im reduzierten Zustand zu halten – andernfalls kann das Häm oxidieren und aus der Zelle austreten (-> zellfreies Häm). Damit beschäftigt sich dann ein Beitrag im alternativen Townsend Newsletter von Ende März. Dort steht [31]:

Erythrocytes must have access to ascorbate in order to maintain hemoglobin in the ferrous redox state. Without adequate ascorbic acid, heme will rapidly oxidize and become cell-free hemoglobin.  This is the reason why even young adults in good health and no underlying health conditions can develop ARDS quickly upon COVID-19 infection.”

Nun gibtes jedoch Vitamin C in allerlei formen, als Ascorbinsäure (L-Ascorbic Acid, sehr niedriger pH-Wert) oder in den gepufferten (pH-Neutralen), wo ich nur Natrium-Ascorbat oder Mg-Ascorbat nutzen würde. Für die Infusion im Blut wird nun Natrium-Ascorbat verwendet. Es scheint jedoch, das die molekulare Form des Natrium-Ascorbats nicht das gleiche macht wie die reine Ascorbinsäure (L-Ascorbat) [31]:

Only ascorbic acid in the anionic form of L-ascorbate can degrade the HIF1a (Anm.: hypoxia response protein) protein and stop its stabilization and ability to increase furin enzymes.  Without adequate ascorbate, the human body will be at a significant disadvantage in the fight against COVID-19.”

Natrium-Ascorbat & Co sind zwar Antioxidanzien, aber wirken im Körper verschieden. Ein weiterer Hammer in dem Townsend Newsletter sind Daten zur Verfügbarkeit von Vitamin C über den oralen bzw. intravenösen Verabreichungsweg – bei Einnahme von 10 g. Allgemein wird angenommen, das Vitamin C über 200 mg nicht aufgenommen wird – das scheint jedoch nicht komplett korrekt, weil Versuche bestätigt haben das orales Vitamin C (L-Ascorbat) die Blutspiegel besser erhöht als IV verabreichtes Natrium-Ascorbat, zumindest bei 10g auf einmal [31]:

“In the low pH environment of stomach acids, ascorbic acid can be absorbed rapidly by SVCT1, which is a LOW-AFFINITY, HIGH CAPACITY transporter. It will only transport in huge quantities when there is a high concentration of ascorbate.

Die Autorin kommt zum Schluss, das bei Covid-19 Patienten aktuell ausschließlich L-Ascorbat genutzt werden sollte – Oral, da Infusionen mit Natrium-Ascorbat hier nicht effektiv / optimal helfen [31]:

“Until the position of sodium ascorbate as a REDOX molecule in the human body is further elucidated, it is the humble opinion of the author that COVID-19 patients be afforded the most efficacious treatment using oral supplementation of ascorbic acid to reduce hypoxia and lower cell-free hemoglobin, the main cause for ARDS in COVID-19.”

Im Artikel werden dann noch verschiedene Protokolle (für Erwachsene) und Dosierungen für Kinder für das Vitamin C (als Ascorbinsäure, L-Ascorbic Acid) angegeben [31]:


Hinweis: Nur für eingeloggte Unterstützer sichtbar.


Wichtig: Das Flavonoid Quercetin hemmt wohl nachweislich den Transport von Ascorbat durch SVCT1 um bis zu 80% [32]. Die Supplementierung von Quercetin als muss möglicherweise überdacht werden, wenn während der COVID-19-Behandlung orale Ascorbinsäure verwendet wird. Genauso sollte darauf geachtet werden, das bei der Vitamin-C Einnahme nichts eingenommen wird, was Säure neutralisiert, weil dies die Absorption von L-Ascorbat behindert bzw. verlangsamt. [31] Zudem kann es bei der (nüchternen) Einnahme von hohen Mengen an Ascorbinsäure auch zu heftigsten Magenproblemen kommen – alles nicht so einfach!

Weitere Überlegungen zur HPU und Krankheiten die das Hämoglobin beeinflussen

Verbreitung von Thalassämie in der Welt.

Verbreitung von Thalassämie in der Welt und Italien. Quelle: [20]

Es gibt ein Krankheitsbild, das Thalassämie heißt. betroffenen Menschen bilden (genetisch bedingt) weniger Hämoglobin – was ja problematisch ist, wenn dieses durch SARS-CoV2 / Covid-19 in den Mangel kommt. Nach englischer Wikipedia sind davon (2015) 280 Million Menschen betroffen – ca. 439.000 haben dann eine sehr starke Ausprägung dieser Krankheit. Betroffen sind wohl unter anderem Menschen mit mediterraner (u.a. italienischer, griechischer, spanischer), nahöstlicher, südasiatischer und afrikanischer Abstammung. Für mich wäre es spannend zu wissen, was die Herkunft und Verfassung der nun an Covid-19 erkrankten Menschen ist – und ob da eine ggf. eine HPU oder eine andere Häm-Bildungsstörung vorlag. Ggf. wissen wir in ein paar Monaten mehr. Interessant war jedoch für mich, das u.a. die Po-Ebene in Italien von der Thalassämie besonders betroffen scheint, wie auch die Region um Bergamo.

Spannend wird jetzt wohl auch zu schauen, wie die Entwicklung in Süditalien, speziell Sizilien, Nord-Indien, der Türkei & Co. verlaufen wird. In den USA und Südamerika wäre die Lage hingegen komplexer zu bewerten, da sich hier sehr viele Menschen mit verschiedensten genetischen Hintergründen tummeln. Aktuell scheint Corona in den USA gerade die farbige Bevölkerung überproportional zu betreffen (Subsahara-Afrikaner und deren Nachfahren), wo dann aber auch die Sichelzellenanämie verbreitet ist – eine weitere vererbbare Störung des Hämoglobin-Haushaltes (welche aber eigentlich gegen Malaria schützt…).

Krankheiten und Syndrome mit Bezug auch abnormale rote Blutzellen (Hämoglobin).

Krankheiten und Syndrome mit Bezug auch abnormale rote Blutzellen (Hämoglobin). Quelle: Wikipedia

Aber das ist noch nicht alles, die englische Wikipedia listet zahlreiche weitere Syndrome und Krankheiten auf, bei denen wohl die Bildung von Hämoglobin beeinträchtigt ist. In Deutschland und Mitteleuropa, wenn auch selten, z.B. den Pyruvatkinasemangel. Nebenstehend noch ein weiteres Bild aus der Wikipedia zur Veranschaulichung.

So wäre es nun spannend zu wissen, welchen geneologischen Ursprungs die nun erkrankten sind. Denn auch ohne bekannte ‘Vorerkrankung’ können Menschen unter verschiedenen Varianten dieser, meist genetisch bedingten, Syndrome leiden. Die Folgen zeigen sich dann meist nur unspezifisch, wobei die Ursachen dann nach meiner persönlichen Erfahrung nicht erkannt werden bzw. oft komplett im Dunkeln bleiben.

Wenn ich jetzt aber an Menschen mit einer HPU denke – speziell welche die davon nichts wissen, die kein Zink und aktives B6 zuführen – dann wird mir eher unwohl. Weil mit HPU und einem Mangel an Zink und aktivem B6 produziert der Körper nur schwerlich neues Häm(oglobin). Autsch….

Mein (langes) Fazit

Das ganze entwickelt sich für mich immer mehr zu einer Geschichte mit sehr fahlem Beigeschmack – leider werden wir wohl erst in der Rückschau (in 6-18 Monaten) genau(er) wissen was nun wahr(er) war oder nicht. Da wird bei JFK und 911 bis heute zwar viel – aber nichts genaues wissen – mache ich mir in Bezug auf die Wahrheit keine großen Illusionen.

Nur mal so zum Vergleich: Die Grippewelle vor 2 Jahren hatte nach Ärtzteblatt 25.000 Tote zur Folge – also nur in Deutschland [41]. Nach WHO gab es in der Welt in 2018 (Tendenz: Steigend) 1,35 Millionen Verkehrstote. Aktuell haben wir (Stand: 7.4.2020) ca. 1,4 Millionen bestätigter Corona-Infektionen und ca. 81.000 ‘offizielle’ Tote durch SARC-CoV2 bzw. Covid-19. Wie viele davon wirklich an und wegen Covid-19 oder SARS-CoV2 gestorben sind weis keiner – genauso nicht, wie viele gestorben wären, wenn die Wirtschaft nicht zum Stillstand gekommen wäre. Pro Monat kommen aber konkret ca. 110.000 Menschen durch den Verkehr um – nach den Zahlen der WHO – und keinen schert das… geauso wie die 25.000 Grippe-toten vor 2 Jahren – mehr als 5 mal so viel wie aktuell als Corona-Tote in Deutschland ausgegeben werden.

Und aus der Kategorie gibt es noch viele weitere Beispiele: Immer noch Amalgamfüllungen (Quecksilber) als deutscher Kassen-Standard, Fluor in Zahnpasta, Arsen in Pestiziden und Pestizide überhaupt, Weichmacher & BPA, PCB’s, tote durch multiresistente (Krankenhaus-) Keime, Tote und schwer geschädigte durch viele und bekannte! Medikamente und Kontrastmittel, massive Nutzung von (Reserve-) Antibiotika in der Tierzucht, die hormonelle Verhütung, etc. pp. Von allem wissen wir über zehntausende von Studien, das dies ‘scheiße’ ist…

Angst, Impfen, WHO, Bill Gates & Co.

Die gleiche WHO, welche die Pandemiestufen ausruft, wird massiv von Bill Gates, einem großen Impf-Befürworter, finanziell unterstützt – Gates ist nach den USA der zweitgrößte Geldgeber!. Dieser Bill Gates investiert mit seiner Foundation (zum späteren Geld verdienen) dann aktuell Milliarden in Impfstoff-Firmen und Fabriken. Die WHO empfiehlt, bei Verfügbarkeit, auch Impfstoffe, den die Staaten (bzw. deren Gesundheitssysteme) dann kaufen und den Menschen (teils unfreiwillig) impfen. Ein Schelm, wer hier komplette Neutralität und Objektivität vermutet. Der gleiche Bill Gates (Hauptaktionär von Microsoft) spricht dann (u.a. wie Kanzler Kurz) auch noch von Reisebeschränkungen für ‘Nicht-Geimpfte’ und einem digitalen Nachweis dafür.  Da hoffe ich doch mal, das es sich bewahrheitet, das ca. 30% der infizierten keine Antikörper entwickeln – so zumindest die SCMP [18]. Denn wo keine Antikörper sind (oder sich entwickeln) – da schlagen dann auch keine Tests an und auch die Impfstoffentwicklung könnte das deutlich (negativ) beeinflussen.

Dann werden wir noch überwältigt von vielen Nachrichten – es wird uns Angst gemacht, Angst vor Corona, Angst vor Arbeitslosigkeit & Co. Das ganze erinnert mich dann auch daran, dass es das (körperliche und seelische) Milieu das ist, worin Bakterien und Viren gedeihen [9]:

“Ein Virus macht nicht von vorneherein krank, sondern dafür müssen im Menschen und auch im sozialen Zusammenleben bestimmte Dispositionen und Bedingungen vorhanden sein, die eine Entfaltung des Virus erst möglich machen. Zu diesen Bedingungen gehören insbesondere auch Emotionen wie die der Angst und Panik. Sie schwächen und schalten das Immunsystem aus. Dies wird von der wenig beachteten Psychoneuroimmunologie nachgewiesen.”

Da frage ich mich dann auch: Was macht die Berichterstattung (aber dieser Artikel hier!) und die ganze Pseudo-Information mit uns? Ich hoffe zumindest, das dieser Artikel die Angst vor einer SARS-CoV2 Infektion etwas reduziert. Wer praktische Tips braucht, der schaue auch noch mal in meinen ersten Corona-Artikel. Und was mir beim schreiben diesen Zeilen auffällt ist: Kaum einer schreibt über die unpatentierbaren Mäglichkeiten die nur Cent-Beträge kosten: Vitamin C [21], Zink, Magnesium, B-Vitamine, pflanzliche Extrakte & Co. Aber damit lässt sich eben nichts verdienen – und es gibt jedem einzelnen die Handlungshoheit in Bezug auf seine Gesundheit. Handlungshoheit ist jedoch auch psychologische Sicherheit!

Wirtschaftlicher Ausblick?

Dass der Stillstand der Wirtschaft und die wohl folgenden Zusammenbrüche von Firmen, damit dann wieder Entlassungen, u.a. in Tourismus, KFZ-Industrie und anderen Bereichen, nicht spurlos an uns vorbei gehen wird, dass ist für mich ausgemacht. Aber das ist mir egal, wichtiger ist für mich das essen. Indien geht jedoch gerade erst in den ‘Lockdown’ – mit komplett unklaren Folgen, die Spargelstecher und Erntearbeiter in Deutschland (und anderswo) werden fehlen – denn die Grenzen sind Dicht (Nachtrag: Nun werden Sie wohl eingeflogen…). In China ist wohl auch einiges an Feldern nicht bestellt worden. Vietnam hat denn auch schon mal vorsorglich den Reis-Export eingestellt. Mal schauen was daraus wird – ggf. bekommen wir ja eine Kommandowirtschaft, also die Anordnung zur Produktion von essentiellen Medizinprodukten, eine Absicherung der landwirtschaftlichen Produktion durch Zuführung von branchenfremden Arbeitskräften, etc, pp. Ich hoffe mal, das es nicht so kommt – aber die Decke der Zivilisation (und des Klopapiers) ist dünn….

Insofern halte ich, wie viele andere, die nun ‘produzierten’ Auswirkungen durch die (globalen) Lockdowns für schlimmer als das was durch SARS-CoV2 kommen kann – wenn die Lieferketten nicht schnellstmöglich wieder liefern – und wenn die globale Lebensmittelproduktion nicht nahtlos weiter läuft. Glaubt Ihr nicht? Die IHK Würzburg-Schweinfurth meldet nach BR am 8.4.2020 folgendes [25]:

“Für den Fall, dass die Einschränkungen bis Ende April aufrechterhalten werden, gibt fast jedes zweite mainfränkische Unternehmen an, dass die Betriebsaufgabe droht.”

Autsch.

Inflation & Deflation – was darf es sein?

Wer nun denkt, das das ‘Geld Fluten’ der Zentralbanken zu einer (unmittelbar) schnellen (Hyper-)inflation führt – auch den muss ich wohl enttäuschen. Die niedrigen Zinsen, die Sicherungs- und Kreditzusagen der nun beschlossenen Maßnahmen z.B. die US Main Street Expanded Loan Facility (MSELF) und andere SPV’s, sichern nur ein Teil der (Corona-)Kredite an, die nun durch Geschäftsbanken (GB) vergeben werden sollen. Ist den GB’s aber das Risiko eine Kreditvergabe zu hoch – passiert mal gar nichts. Die Programme in der Gesamtheit können aber, wie schon seit 2008/9, dazu führen, das spezielle Klassen von Anlagen ‘hochgeboten’ werden – u.a. Aktien, Immobilien und Staatsanleihen – u.a. von ‘berechtigten’ Kreditnehmern, die das (billige) Geld in Spekulation investieren.

Die nun angestrebten Kredite sollen aus meiner Sicht die deflationären Tendenzen Kaschieren (-> siehe auch Heinsohn), wobei auch Ex-FED Chef Bernake kein Blatt vor den Mund nimmt und von bis zu 30% US-BIP Einbruch spricht [24]. Allerdings wissen wohl viele große Unternehmen auch nicht mehr so recht, was Sie mit dem Geld machen sollten – so haben denn auch ganz viele davon in den letzten Jahren Ihre eigenen Aktien zurückgekauft, anstatt das Geld in sinnvoll in zukünftige Produkte (und Produktion) zu investieren. Wertschöpfung ist etwas anderes…

Es ist also für mich weiter fraglich, wo ‘das Geld’ nun wirklich da ankommt, wo es auch der Wertschöpfung und Sicherung er Arbeitsplätze dient – also bei den KMU’s (Kleine und Mittlere Unternehmen) – und nicht nur bestehendes ‘Hochbietet’. Zudem muss alles Geld was geliehen wird (bis jetzt) immer auch zurück gezahlt werden – selbst wenn der Zinssatz 0% beträgt oder negativ ist. Investieren Unternehmen über Kredite (spekulativ) in eigene Aktien und sinken die Kurse dann – ist es ein Desaster. Ohne ein reales Einkommen kann aber auch ein Häuslebauer einen Kredit zu 0% nicht zurückzahlen. Das ganze Spiel mit dem Geld ist nicht so einfach, da sich in unserem System (-> Debitismus, Kapitel 3) immer ein neuer Hütchenspieler verschulden muss. Tut das keiner, dann stagniert alles und wir rutschen in eine Deflation ab. Das will aber aktuell (und auch in Zukunft) keiner.

Aus meiner Sich bekommen wir höchstwahrscheinlich eine Abfolge von Deflation und Inflation. Zuerst rechne ich mit deflationären Tendenzen, welche Schuldner unter Druck setzten wird – und Guthaben begünstigt. Wer als kleines Unternehmen nichts anbietet was die Menschen wirklich brauchen (Hundesalon, Nagelstudios, etc.) bzw. ein Alleinstellungsmerkmal, hat ggf. jetzt schon Probleme. Trifft die Deflation dann auch essentielle Bereiche wie Nahrungsmittel & Lieferketten für Produkte des täglichen Bedarfs – dann wird es unspaßig. Kommt es hier dann (u.a. durch Pleiten) zu einem Produktionsausfall, dann kann sich die Preisentwicklung an diesen Stellen umkehren. Wie es dann weiter geht ist unklar – weil es auch von den Maßnahmen der Politik und der gesamten Weltwirtschaft abhängt.

Die Billionen der Zentral- bzw. Notenbanken (EZB, FED, etc.) stützen dabei nur die Geschäftsbanken. Das Problem: Die Deflation wird zu Pleiten mit Kreditausfall führen was in Folge die Bank-Bilanzen (noch mehr) belastet. Was die Banken jedoch mit den Fantastilliarden der Zentralbanken machen, Spekulation bzw. Vergabe von sinnvollen und produktiv verwendeten Krediten, ist aktuell unklar. So wird es spannend bleiben, welche Regeln in Zukunft noch geändert werden um das System zu stützen….

Kurzarbeitergeld sind keine Geschenke – “Geld fällt nicht vom Himmel”

Arbeitslosen-Anträge in den USA: +16,78 Millionen in den letzten 3 Wochen

Arbeitslosen-Anträge in den USA: +16,78 Millionen in den letzten 3 Wochen (Stand 10.4.2020). Quelle: Querschuesse

Insofern wird jetzt ja (dieses mal) über verschiedenste Soforthilfen, Kurzarbeitergeld (nun auch in USA & UK [33]), Hilfen für Kleinunternehmen & Co. auch (etwas) Geld direkt in die ‘unteren Etagen’ gepumpt – und nicht nur in die Banken. Diese Summen stehen dann aber irgendwo in den Bilanzen – vom Staat oder den Unternehmen. Wenn ein Kleinunternehmer nun Soforthilfen bekommt – er haftet dafür und muss den Kredit irgendwann zurückzahlen. Das genau das werden sich viele Unternehmer gut überlegen müssen… also ob der zukünftige Geschäftsausblick so gut ist, das es sich lohnt. Aktuell (12.4.2020) ist ja noch nicht einmal klar wie lange der jetzige Lockdown läuft bzw. ob noch einer im Herbst oder Winter ansteht. Ob die Kunden dann noch in Brot & Lohn stehen – ist noch eine ganz andere Frage…

Fallen diese Corona-Kredite (z.B. bei uns über die KfW) aus, dann muss letztendlich der Staat einspringen – also der Bürger – über höhere Steuern & Co. Die aktuellen Maßnahmen sind also nur ein zeitlicher Verschiebebahnhof – die Rechnung kommt noch (-> siehe auch MdB Peter Boehringer [29]). Glaubt Ihr nicht weil Opposition?, dann hier Kretschmann (Baden-Württembergs Ministerpräsident) per Tagesschau:

“Diese Ausgaben sollten innerhalb von zehn Jahren wieder getilgt sein, was bedeute, dass ‘eine halbe Milliarde Euro im Jahr im Haushalt anderswo eingespart werden’ müsse. ‘Geld fällt ja nicht vom Himmel.'”

Umsonst ist nur der Tod – und der kostet jedoch das Leben…

Sinkt das Vertrauen in die Zukunft werden die Menschen an Ihr Geld klammern und weniger konsumieren – speziell alle Güter auf die irgendwie verzichtbar ist (eigenes Haus, das nächste Auto, die neue Küche…) – was wieder problematisch für die Wirtschaft (aber gut für die Umwelt) ist. Ich könnte mir vorstellen, das der Aktienmarkt boomen könnte – weil er (wie schon in der Vergangenheit) direkt von den Zentralbanken gestützt wird – aber die Realwirtschaft in eine Depression abrutscht, speziell kleinere und mittlere Unternehmen (ohne eigene Bank bzw. leichten Zugang zum Geld). Denn sinkt der Aktienmarkt – dann hat auch das wieder folgen für Pfänder (Kredite), (Lebens-) Versicherungen, etc. pp. – wovor die Zentralbänker & Staaten wohl viel Angst haben.

Wie krass das ist, was wir gerade erleben, zeigt dann auch das nebenstehende Bild in Bezug auf die Arbeitslosengeld-Anträge in den USA seit 1967: So etwas gab es noch nie. Insofern werden wir aus meiner Sicht viele unkonventionelle’ Maßnahmen mit unklarem Ausgang sehen [29].

Zu den Corona-Toten

Was ich aktuell sehe, sind zwei Arten von Corona-Toten: Die ersten starben oft unnötig u.a. durch die zuerst grassierende Untätigkeit, insbesondere der Politik und der zuständigen Organisationen (u.a. RKI) [26]. Die zweite Welle, die wir sehen werden, stirb aus meiner Sicht durch die Handlungen der Politik und der zuständigen Organisationen – es werden die Opfer, der durch den Lockdown deutliche verstärkten Krise und Abbrüchen in den Liefer- und Produktionsketten. Die letztgenannten Menschen werden aber nicht in der offiziellen Statistik auftauschen – oder sogar umgedeutet werden um die zu späten Maßnahmen zu rechtfertigen.

Welches handeln denn nun richtig gewesen wäre? Aus meiner Sicht, und das wurde schon früh thematisiert, hätte man alle unnötigen Ansammlungen von Menschen sofort einschränken sollen: Kindergarten, Schule, Uni, Karneval, Fußballstadien & Co., Seminare, Konzerte, unnötige Büroanwesenheiten (oft ist Home-Office ein ‘Privileg’) & Co. Auch die Distanzregeln sowie deren aktuelle ‘halbwegige’ Umsetzung in Lebensmittelgeschäften und Märkten im Freien sind o.k. Nutzung von Bus, Bahn & ÖPNV nur noch mit Maske – passt nur, wenn es auch entsprechende Masken gibt – und für mich auch nur am Anfang einer Epidemie. All diese Sachen schaffen Zeit bis mehr Daten da sind – und ein effektiveres Handeln ‘nach Sicht’ – und mit ‘Umsicht’ möglich ist.

Denn auch wenn sich herausstellen sollte, das SARS-CoV2 komplett überschätzt wurde – irgendwann wird ggf. das große Virus kommen. All das darf aber nicht dazu führen das die Reaktionen auf bzw. wegen dem Virus in Konsequenz mehr Probleme schaffen als das Virus selber.

Letzte Worte & Gedanken

All das, was gerade auf trans-nationaler bzw. globaler Ebene passiert, kann ich selber nicht ändern oder in seinem zeitlichen Ablauf (final) einschätzen. Trotzdem gibt es vieles was ich (und viele andere) konstruktiv machen können), z.B.: Vorsorge mit a) einem gesunden Lebensstil b), einem Kartoffel- und Gemüsegarten (anstatt dummen Rasen) und c) mit sinnvollen Maßnahmen in Bezug auf die Nahrungsergänzung und z.B. einem Vorrat an dem sehr billigem Vitamin C!

Beste Grüße & Wünsche zu Ostern noch an alle Leser hier!

H.C. im April 2020

Ach ja: Hier gehts zu Teil 1 und hier zu Teil 3 der Corona-Serie.


P.S.: Zur abschließenden Klarstellung: Ich würde SARS-CoV2 insofern ernst nehmen, als das dieses Virus ältere, vor-erkrankte und Immun-geschwächte Menschen wirklich und konkret gefährdet – wie vieles andere auch. Wer ‘ältere’ Eltern hat, wer in Kontakt mit Vorerkrankten und sehr alten Menschen steht – hat eine Verantwortung für diese Mitmenschen und Mitbürger. Leichtfertigkeit ist hier keine Option. Allerdings gibt es auch viele andere Risiken für diese (bzw. alle) Menschen, die in der Regel ignoriert werden – aber ebenfalls mittelbar und unmittelbar zu Erkrankungen und sogar dem Tod führen. Hier sollte (oder muss) aus meiner Sicht das richtige Maß gefunden werden.

P.P.S: Was das ganze sicher schwer macht ist, das: Forscher in China und den USA herausgefunden haben (wollen), das Virus, welches Covid-19 verursacht, die T-Zellen (-> Immunsystem) zerstören kann [34], was auch eine aktuelle Studie in Cell nahelegt [35]. das wäre dann sehr unlustig und ein Worst-Case, wobei wohl die Besorgnis in medizinischen Kreisen wächst, dass die Wirkung ähnlich wie bei HIV sein könnte [34]. Allerdings repliziert sich das Virus noch nicht (nachgewiesenermaßen),wie bei HIV, in den T-Lymphozyten.


Links / Quellen

Schreibe einen Kommentar