Gemüse Dämpfen – mit dem Dämpferaufsatz

Dämpfen mit dem Dämpferaufsatz

Dämpferaufsatz. Foto: H.C.

Wenn ich Menschen davon erzähle das ich mein Gemüse Dämpfe, dann haben viele keine genaue Vorstellung davon was ich meine.

Nebenstehend habe ich mal einen universellen Dämpferaufsatz abgebildet. Der kostet ca. 30€ und ist ein Dämpferaufsatz von Schulte-Ufer aus der Wega Serie. Das tolle an ihm ist: Er passt auf verschiedene Kochtopfgrößen & lässt sich einfach Sauber machen.

Dämpfen?

Ja, Dämpfen!

Das hat viele Vorteile:

  • Das Gemüse kann nicht anbrennen.
  • Das ganze funktioniert auch mir Kartoffeln super.
  • Das Dampfgaren ist schonender, was gut für die Vitamine & den Geschmack ist.
  • Es werden nicht so viele Mineralien ausgekocht wie beim Kochen im Wasser – gerade bei Kartoffeln (Kalium)!
  • Es braucht weniger Energie, weil im Topf darunter nur ca. 2 cm Wasser gegeben wird.
  • Das Dämpfen geht in der Regel schneller als das Kochen, weil weniger Wasser erwärmt werden muss.
  • Das Gemüse kann leichter auf den Punkt “Al-Dente” gekocht werden.

Wie gehts?

Ganz einfach:

  • Gemüse (und/oder Kartoffeln) Kleinschneiden
  • Alles in den Dämpferaufsatz geben
  • Wasser in den Topf
  • Dämpferaufsatz auf den Topf stellen
  • Deckel Drauf
  • Herdplatte anstellen
    • erst ‘volle Pulle’ bis das Wasser kocht, dann etwas runter stellen
  • Kochen lassen
  • Zeiten ausprobieren – meist reichen 10 min ab dem Kochen.

Gemüse im Dämpferaufsatz. Foto: H.C.

Sollte das Gemüse verschiedene Garzeiten habe, dann packe ich das mit der längsten Garzeit ganz nach unten – z.B. Grünkohl, Wirsing, Rosenkohl, etc. Alternativ Dämpfe ich erst das Gemüse mit der langen Garzeit und dann packe ich den Rest dazu (z.B. Hokkaido-Kürbis, Mangold, etc. ganz oben zum Schluss).

Die meisten Sachen können jedoch inkl. Kartoffeln zusammen gegart werden. Natürlich können auch mehrere Dämpferaufsätze kombiniert werden, was jedoch bei einer Person nicht nötig ist.

Mein Fazit

Wer schnell, gesund essen möchte – und wenn es auch einfach bleiben darf – der ist hier meiner Erfahrung nach gut aufgehoben. Soll es ein komplettes Gericht sein können auch Kartoffeln hinzugegeben werden.

Hinterher noch mal mit etwas Salz, dem Pfefferstreuer oder der Pfeffermühle, je nach Lust Bärlauch, Oregano, Basilikum, Kurkuma, etc. etwas würzen – ggf. noch ein paar Tropfen Olivenöl – und fertig ist das Gesamtgericht. Alternativ Reis oder Hirse mit Gewürzen in einem anderen Topf kochen und dann zusammen mit dem gedämpften Gemüse zusammen servieren.