Coenzym Q10, Ubiquinol und Bor – Artikel stark überarbeitet

Q10 Kapseln

Q10 Kapseln. Foto: H.C.

Im Nachgang zu Jod & der Schilddrüse habe ich auch die Artikel zu Coenzym Q10 / Ubiquinol (QH) und Bor stark überarbeitet.

Beim Lesen des Buches über Mitochondrien von Lee Know [1] sowie meiner (andauernden) Recherche zu ‘Essen & Supplemente gegen EMF’ und das freie Radikal Peroxinitrid (-> ONOO, siehe auch EMF 12) ist mir erst bewusst geworden wie wichtig Q10 in unserem Körper ist.

Was ist neu im Q10 Artikel?

Bei der ersten Version meines Q10-Artikels war mir der Unterschied zwischen Ubichinon (Q10, oxidiert) und Ubiquinol (QH, reduziert) noch nicht klar. Aufgrund vieler Vorträge und Studien – sowie dem Buch von Know [1] konnte ich mein Verständnis deutlich erweitern:

  • Mit Ubiquinol (QH) lassen sich deutlich höhere Blutplasma-Spiegel erreichen als mit Q10
  • Vieles zu wohl erstrebenswerten Serumswerten im Blut
  • Mehr zu dem Wirkungsspektrum von Q10 – und warum das wohl so ist.
  • QH ist ein Peroxynitrid-Radikalenfänger – wichtig im Kontext NOS-Entgleistung
  • Unterschiede in der Qualität und Herstellung (u.a. fermentiertes und synthetisches Q10)
  • Q10 und Cholesterinsenker
  • etc.

Demnächst gibt es dann auch die ausführliche Buchkritik bzw. Zusammenfassung von Knows Buch – was ich wirklich lesenswert fand.

Und was ist neu im Artikel zu Bor?

Hier hat sich nicht ganz so viel getan: Etwas mehr zu dem Wirkspektrum von Bor (PSA-Wert Erniedrigung, kognitive Funktion, etc.), den Formen von Bor (Borax, Bor-Glycinat, etc.), den (wohl sicheren) Tagesmengen, der Diagnostik und der ggf. anzustrebenden Serumswerte.

Sehr interessant ggf., das ich bei Bor nicht so richtig schlau aus den Angaben bezüglich der Menge geworden bin. Die einen meinen elementares Bor – die anderen gegen das Gewicht in Bezug auf die Formen (z.B. Borax) an, wobei hier im Schnitt nur 10-15% elementares Bor enthalten sind.


Links / Quellen

  • [1] Mitochondria and the Medicine of the Future, Know, Chelsea Green Publishing, Lee, 2018

Des Pudels Kern: Gewaltfreie Kommunikation (GfK) nach Marshal B. Rosenberg

Buch: Gewaltfreie Kommunikation von Marshal B. Rosenberg

Buch: Gewaltfreie Kommunikation von Marshal B. Rosenberg

Nach dem ich vor ca. 3 Jahren das Buch ‘Gewaltfreie Kommunikation’ (GfK) von Marshall B. Rosenberg (MBR) gelesen hatte begann eine langsame Transformation (und/oder auch ‘Einsicht’ bzw. ‘Selbstreflektion’) in mir.

MBR’s Buch und Konzept der GfK ist für mich neben den Vier Versprechen von Ruiz, die viel mit Rosenberg (jedoch auf eine andere Art) teilen, eines der wichtigsten Bücher (und Konzepte) in Bezug auf die Kommunikation bzw. dem Ausdruck der eigenen Gefühle und Bedürfnisse.

Wichtig: Es geht hier um eine verbale Kommunikation, mit Fokus auf den Ausdruck von Bedürfnissen & Gefühlen ohne die oft übliche ‘Gewalt’ in beim mitteilen eben dieser (meint: Verletzungen, (Vor-)Urteile, Wertungen, Angriffe, Forderungen, Annahmen, etc. pp. ). Ggf. mag das was ich ausdrücken möchte zuerst schwer fassbar sein, gerade weil so viele (‘wir’) den Stil in dem wir kommunizieren von unseren Eltern, dem Umfeld, Filmen & Co. übernommen & internalisiert haben – und als ‘normal’ betrachten. Wer genau das gerade gedacht hat, gerade dem lege ich ans Herz weiter zu lesen und ggf. das Video von MBR anzuschauen 🙂

Der Zweck der GfK

MBR zum Einstieg im nachfolgenden Video: “…the purpose of this process is to help us to connect in a way that makes natural giving possible” (min. 0:50) – was er dann mit einem kleinen Lied ausführt. Das Problem ist das wir oft die Verbindung verlieren (Anm.: wenn Sie denn je da war) und das Spiel “Who’s right?” (‘Wer hat recht?’) spielen (min 3:15). Nur ist das nach MBR ein Spiel wo letztendlich jeder verliert (3:30).

Anmerkung: Das folgende Video gibt natürlich nicht das ganze Buch wieder – eignet sich jedoch hervorragend um das Buch am lebenden beispiel zu vertiefen. Für Menschen, welche das Buch und / oder die GfK noch nicht kennen, ist das folgende Video ggf. ein Auslöser sich näher mit der GfK zu beschäftigen.  Weiterlesen

Vom minimalistischem & fettfreiem Kochen mit Wage, Dämpferaufsatz und Kochkiste

Kochzubehör

Kochzubehör

Kein Bock auf aufwändig kochen?

Kein Bock auf viele Töpfe?

Kein Bock auf Abwaschen?

Was anständiges schnell & schonend kochen?

Einfach Kochen – Kein Problem!

Zu der Thematik hatte ich schon einiges geschrieben, u.a. Gemüse zum Frühstück, Gemüse Dämpfen, Smoothies und Salate, und Kochen mit dem Wasserkocher. Nebenstehend alles was ich für 95% meiner Kochbedürfnisse benötige. Einzig der Turbomixer (Smoothies) und der Instant-Pot (für Hülsenfrüchte) sind nicht abgebildet.

Warum fettfreies (bzw. fettarmes) Kochen?

Topf mit Dämpferaufsatz

Topf mit Dämpferaufsatz

Gemischtes Gemüse im Däpferaufsatz

Gemischtes Gemüse im Däpferaufsatz

Hier spielen für mich drei Aspekte eine wichtige Rolle:

  • (Hoch) erhitzte Fette sind generell ungesunder (u.a. oxidieren Fette (-> oxLDL und Omega 3/6), es entstehen Glykotoxine (bei Fleisch), etc. pp.
  • Zu viel Fett mach wohl Krank (wird u.a. mit (Herz-) Krankheiten, Alzheimer, Demenz und einem hohen Cholesterinspiegel in Verbindung gebracht)
  • Fett braucht viel Spüli und Schruppen beim Abwaschen (insb. überbackener Käse, Sahne & Co – aber auch erhitztes Öl in der Pfanne).
  • Ohne Fett verfettet die Dunstabzugshaube und auch nicht mehr & der Herd lässt sich einfach sauber wischen. Oft kann auf die Dunstabzugshaube auch verzichtet werden.
  • Fette setzten sich im Abflussrohr fest – und verstopfen dieses oft in Zusammenhang mit der Ablagerung (bzw. ‘Verbindung’) mit anderen Nahrungsbestandteilen.

Nach dem ich auf weitgehend fettfrei umgestellt hatte war mir aufgefallen, das alles sehr schnell sauber gemacht werden konnte. einmal kurz warmes Wasser, die Spülbürste – fertig. Weiterhin wird, wenn Fett zum Braten verwendet wird (anstatt ein wenig Wasser) oft mit viel zu hohen Temperaturen gearbeitet. Die erzeugen nicht nur viele ungute Substanzen (Verbrennungs- und Röstprodukte), sondern zerstören auch viele Vitamine oxidieren Fett & Öle – insb. die (mehrfach) ungesättigten. Weiterlesen

EMF 14: E-Mobilität, Reifen, WLAN, Radar & Co. – Magnetische Felder und EMFs im PKW

EMF-Quellen in modernen Pkw / E-Mobilität

EMF-Quellen in modernen Pkw. Basierend auf Designed by Timmdesign

In EMF 4 berichtete ich ja schon über die starken Magnetfelder in Bahnen und in EMF 10 über die Auswirkungen von Mobilfunk im ÖPNV. Was ist nun a) mit der Situation in ‘normalen’– und b) den in E-Fahrzeugen (z.B. Tesla, BMW i3, VW Up!, etc.)? Und: Was für Belastungen gibt es durch neue Systeme wie Radar, Bluetooth, WLAN-Hotspot & Co. in beiden Fahrzeug-Kategorien ‘oben drauf’?

Hinweis: Für mehr zum Thema EMF, Mobilfunk & Co. schaut mal auf meine Seite zu EMF & Co.

EMF’s in Pkw – ein Überblick über die Quellen

In modernen Fahrzeugen gibt es eine Vielzahl von EMF – von Quellen, welche ich selber nicht komplett überblickt hatte. Eine erste gute allgemeine Übersicht verschafften mir Joel M. Moskowitz [1] und Dr. Ronald N. Kostoff [2] in Bezug auf Hybrid & E-Fahrzeuge. Hier mal eine auf deutsch übersetzte (und von mir ergänzte) Liste:

  • Niederfrequente magnetische Felder (MF) von den rotierenden Reifen mit (magnetisiertem) Drahtgeflecht
  • MF in Hybrid- und E-Fahrzeugen durch hohe Ströme, den/die E-Motor(en) und den Inverter (Leistungsregelung)
  • MF von Sitz- und Lenkradheizungen
  • MF von Lautsprechern im Türbereich / Seiten bzw. direkt hinter den Rücksitzen
  • Millimterwellen (MMW – 77/79 GHz) vom Radar (über Reflektionen) sowie von anderen Fahrzeugen mit Radar
  • Mikrowellen (MW) von der Bluetooth-Freisprecheinrichtung
  • MW vom internen WLAN bzw. der Hotspot-Funktion
  • MW von mitgebrachten Mobiltelefonen
  • MW vom Car2X WLAN (ab ca. 2019) und 4G (demnachst 5G) Mobilfunkmodem
  • EMF von allen elektrischen Komponenten, Steuergeräten, Kabeln, Elektronik, etc.
  • In Zukunft MMW von Radar Systemen im Fahrzeug (ab ca. 2019-2022)

Nachfolgend versuche ich auf die wichtigsten Punkte aus der Liste einzugehen.

Magnetische Felder von Reifen mit Stahl-Karkasse

Weiterlesen

Jod & Schilddrüse – Artikel stark Überarbeitet!

Schilddrüsen-Regelsystem aus Hypophyse, Hypothalamus, TRH, TSH, T4, T3 & Co.

Schilddrüsen-Regelsystem aus Hypophyse, Hypothalamus, TRH, TSH, T4, T3 & Co. Quelle: Wikipedia.

Alle regelmäßigen Lesern hier wollte ich darauf hinweisen, das ich den Jod- & Schilddrüsenartikel in den letzten Wochen stark überarbeitet habe. Der Artikel bespricht jetzt nicht nur primär Jod und ein bisschen Schilddrüse (SD), sondern geht sehr stark auf das ganze Thema ein:

  • Mehr zur Funktion der Schilddrüse, dem Hormonsystem & Co.
    • Also wie der Regelkreis so funktioniert
  • Deutlich mehr zur SD-Diagnostik
    • Neu: Ultraschall – SD-Volumen & Gewebestruktur
    • Blutwerte – TSH alleine bedeutet faktisch nichts, fT3/fT4 sind essentiell
    • Neu: Antikörper (TPO-AK, TG-AK, TRAK) und was diese bedeuten
  • Neu: Nebennierenschwäche & SD (wichtig vor der Einnahme von L-Thyroxin & Co.)
    • Diagnostik mit Cortisol, DHEA  – und es bedeutet
    • Etwas zu Hydrocortison und Plenadren (Therapie)
  • Neu: Was bei Einnahme von L-Thyroxin & Thybon (T3) zu beachten ist
    • Einschleichen (Dosis & Steigerung)
    • Aufteilung (Einnahme in 2..x Dosen über den Tag)
  • Mehr zu Co-Faktoren
    • u.a. Vitamin A (Retinol)
  • Mehr zu (potentiellen) Auslösern bzw. Verstärkern von Hashimoto
    • HPU & Co.

Zuerst wollte ich die Thematik von Jod, Selen & Co. von der Schilddrüse trennen – jedoch ist alles so stark miteinander verwoben das ich das nicht gemacht habe. Insofern gibt es diese Woche nur diesen kleinen Artikel mit Verweis auf den deutlich überarbeiteten Artikel zu Jod & der Schilddrüse.

EMF 13: Radar(keule) von Kfz-Assistenzsystemen – bis zu 314 Watt bei 79 GHz & noch mehr Elektrosmog

Assistenz- und Radar-Systeme in einem modernen Fahrzeug

Assistenz- und Radar-Systeme in einem modernen Fahrzeug. Basierend auf [17]

Wer meinte als Fußgänger oder Radfahrer dem Wahn der inzwischen EMF, Mobilfunk & WLAN-Verseuchten ÖPNV (Busse, Bahnen, etc.) zu entgehen, den muss ich mal wieder enttäuschen.

Hinweis: Für mehr zum Thema EMF, Mobilfunk & Co. schaut mal auf meine Seite zu EMF & Co.

Warum?

Für das automatische Fahren, aber auch für schon existierende Assistenzsysteme im Fahrzeug, werden Radar-Systeme benutzt. Aktuelle Systeme arbeiten dabei bei 24 und 77 GHz – in der Zukunft auch bei 79 GHz [13][17][18] – also der Millimeterwelle (MMW), welche auch beim 5G Mobilfunk benutzt werden wird. Unterteilt werden die Radar-Systeme in Kurz-, Mittel- und Langbereichs-Radar (SRR, MRR, LRR) [14] – und aus der Natur der Sache ergibt sich, das dann einiges an Leistung für längere Distanzen (bis zu 200 Metern) im Bereich der MMW benötigt wird.

Was ist nun der Wahnsinn an der ganzen Geschichte? Folgendes….

Bis zu 314 Watt (EIRP) Radar-Sendeleistung bei 77 & 79 GHz (möglich)

Weiterlesen

Zahnpasta & Mundspülung selber machen – Aus Calciumcarbonat, Xylit & Kokosöl

Zahnpasta aus Kokosöl, Calcium-Carbonat, Xylit, Natron und ätherischen Ölen

Zahnpasta aus Kokosöl, Calcium-Carbonat, Xylit, Natron und ätherischen Ölen

In meinem Artikel über Fluor bin ich ja schon mal kurz auf Zahnpasta eingegangen. Wer bestrebt ist jegliche Zusatzstoffe zu eliminieren, den mag dieser Artikel hier interessieren.

Das was ich nutze ist einfach, billig und nach meinen Recherchen sollte es auch recht effektiv sein. Die im folgenden beschriebene Mischung sollte sich auch dazu eignen, die Zähne bzw. den Mund nach dem Essen von ‘säurehaltigem’ Dingen (z.B.Obst) schnell mal zu spülen (-> Neutralisierung der Fruchtsäuren).

Woraus besteht meine Zahnpasta & Mundspülung?

Meist verwende ich 5 einfache Zutaten:

  1. Calcium-Carbonat (andere Namen: Kalk, Kreide, E 170)
  2. ggf. Natron (NaHCO3)
  3. Xylit (Birkenzucker)
  4. Kokosöl (Nativ)
  5. Geschmack (Orangen-, Lavendel oder Pfefferminz-Öl)

Übersichtlich, oder?

Weiterlesen

EMF 12: Schädigungs-Mechanismus via VGCC Aktivierung und NOS Entkopplung (M. Pall)

Wirkung von EMF auf VGCCs und die Folgen.

Wirkung von EMF auf VGCCs und die Folgen. Quelle: M. Pall

Bei all den Artikeln über EMF habe ich mich gefragt: Welche Ernährung, Lebensmittel, Pflanzen bzw. Supplemente helfen ggf. gegen die Schädigungen oder können die Auswirkungen der schädlichen Effekte eindämmen?

In Teil 12 möchte ich deswegen auf den potentiellen Mechanismus der Schädigung der Zellen durch EMF – und in Teil 14 der EMF-Serie dann auf mögliche Strategien – eingehen. Ganz wichtig jedoch: Einige Menschen dürfen deutlich stärker von EMF betroffen sein als andere – die Auflösung gibt es im Text.

Hinweis: Für mehr zum Thema EMF, Mobilfunk & Co. schaut mal auf meine Seite zu EMF & Co.

Den Schädigungs-Mechanismus der EMF verstehen…

Um Schäden zu vermeiden, zu verringern bzw. zu reparieren ist es wichtig den Mechanismus der Schädigungen zu verstehen. Über die Calcium-Ionen-Kanäle & Prof. M. Pall hatte ich ja schon in EMF Teil 7 berichtet. Nach allem was ich bisher recherchiert habe scheint die Aktivierung dieser Kanäle (Voltage-Gated Calcium-Channel, VGCC) wohl der hauptsächliche Schädigungs-Mechanismus zu sein, welcher in Folge dann alle weiteren Effekte die so beschrieben werden folgert bzw. auslöst. Das ganze betrifft dann Mobilfunk, Wi-Fi (WLAN) [16] – aber auch Magnetfelder von Netzteilen, Oberleitungen, Trafos, Zügen (Bahn), etc.

Ganz wichtig: Der Mechanismus ist kausal durch Versuche bestätigt – das ganze ist keine bloße Theorie. Den Zusammenhang zwischen VGCC-Aktivierung und den dann folgenden vielfältigen Schädigungen bestätigte Dr. M. Pall noch einmal in einem Interview mit Dr. Mercola [1], welches für mich eine gut hörbare Kurzfassung eines sehr langen und tiefgehenden Vortrages von Ihm ist (siehe auch weiter unten) [17][19].

Weiterlesen

Nagel- und Fußpilz & T. Rubrum – Alternative Behandlung mit ätherischen Ölen, Natron & Co.?

(Schöne) Fußnägel - ohne Nagelpilz und ohne Fußpilz

(Schöne) Fußnägel. Quelle: Pixabay

Nach einem Spiegel Bericht aus dem Jahre 2000 [1] hatten schon damals ungefähr 16 Millionen Deutschen mit Haut- und Fußpilz (-> Hautmykosen -> syn. Tinea) last. Ein sehr ausführlicher Bericht zu Nagelpilzen (-> Onychomykose), dem Auftreten, der Vorbeuge, den Behandlungsmöglichkeiten sowie Wirkstoffen, Salben, Nebenwirkungen & Co. [2] gibt als Anzahl der betroffenen ca. 20% der deutschen Bevölkerung an – was ebenfalls den vom Spiegel angegebenen 16 Millionen Menschen entspricht.

In diesem Beitrag möchte ich selber auf die Pharma- und die alternative Seite eingehen. Letztere insbesondere mit Fokus auf verschiedenste ätherische Öle (u.a. Oregano, Thymian (Thymol), Zimt (Rinde), Zitronengras, Nelken, Rosmarin, Lavendel und Teebaum), Sachen wie Salz-, Natron- und andere Fußbäder, Myrrhe, Propolis, etc. pp. Mich hat da jeweils interessiert was verschiedenste Studien zur Wirksamkeit gegen die üblichen Fußpilzerreger aussagen.

Spannend? Dann lest weiter…

Die Erreger, die Alternative und ‘pharmazeutische’ Seite

Weiterlesen

Linsen, Kichererbsen, Schwarze Bohnen, Grüne Erbsen – Welche Hülsenfrüchte bieten am meisten?

Verschiedene Hülsenfrüchte.

Verschiedene Hülsenfrüchte.

Letztens wurde mir die Frage gestellt welche Hülsenfrüchte die ‘beste Gesamtpackung’ sein – also u.a. Bezug auf Protein, Vitamine und Mineralen. Da ich die Frage nicht beantworten konnte habe ich dann mal recherchiert. Dazu habe ich je 100g der verschiedenen Legumen mittels Cronometer verglichen und möchte hier im Blog mal meine Ergebnisse und mein Fazit dokumentieren.

Warum überhaupt Hülsenfrüchte?

Hülsenfrüchte sind für mich eine wichtige Protein- und Kohlenhydratquelle. Gerade mit den Proteinen sollte man (oder Frau) es nicht untertreiben, weswegen ich auf eine ausreichende Versorgung wert lege.

Dabei rotiere ich in der Regel zwischen Linsen, Kichererbsen, schwarzen Bohnen, roten Linsen und grünen Erbsen hin und her. Die Hülsenfrüchte weiche ich dabei immer vorher ein (12h) und lasse Sie, bis auf die roten Linsen, für 1-2 Tage ankeimen um die Antinährstoffe zu reduzieren und Vitamine aufzuwerten. Kochen tue ich die Hülsenfrüchte dann in der Regel im Instant-Pot bei 120 Grad (Dampfdruck) – was ich mir nach dem Lesen des Buches Plant Paradox angewöhnt hatte.

Der Vergleich: Die verschiedenen Inhaltsstoffe der Hülsenfrüchte

Nachfolgend versuche ich die verschiedenen Makro- und Mikronährstoff-Profile der einzelnen Legumen miteinander zu vergleichen -um zu schauen wo welche ihre Stärken und schwächen hat und ob es ggf. eine gibt, welche in mehreren Bereichen heraus sticht.

Makronährstoffe (KH, Fett, Protein)

Weiterlesen