Supplemente (halbwegs) günstig bestellen? iHerb.com & Co.

Von | 13. Dezember 2017

Etwas Geld sparen beim Supplementekauf (ohne auf Qualität zu verzichten).

Wer hier schon länger ließt weiß das ich nicht einfach so Supplemente propagiere und denke das man sehr viel über die Ernährung regeln kann. Da ich jedoch selber einige Supplemente nutze (u.a. B12, D3/K2, Magnesium, etc.) stehe ich ab und zu auch vor der Kaufentscheidung. Da man für den ‘ganzen Krempel’ schnell einiges an Geld los werden kann – habe ich diesen Artikel geschrieben.

Eine erste Orientierung für Einsteiger in die Thematik ist oft schwierig, weil:

  • sich viele Anbieter auf dem Markt tummeln,
  • die Preise oft krass unterschiedlich sind,
  • die Qualität ist für einen außenstehenden kaum bewertbar ist,
  • es teils ungünstige Zusammensetzungen (u.a. Füllstoffe) gibt
  • etc. pp.

Worin unterscheiden sich nun die verschiedenen Supplemente? Welche Hersteller sind ggf. vertrauenswürdiger? Wo sollte man das ganze ggf. kaufen – oder auch nicht? Was als kann als Entscheidungshilfe genutzt werden? Genau diesen Fragen möchte ich in diesem Artikel etwas nachgehen:

  • Einige Grundlagen: Supplemente und ihre Formen
  • Welches sind vertrauenswürdige Hersteller?
  • Inhalts- und Zusatzstoffeimmer genau schauen!
  • Wo vergleiche ich Supplemente und Preise?
  • Zum Thema Zoll bei Bestellungen in den USA
  • iHerb.com und Sendungen nach Deutschland (Stand ab März 2019)
  • Gibt es Stress mit Importen aus den USA?
  • Etwas zum Kauf von Aminosäuren & Co.

Am Ende des Artikels dann wie üblich mein Fazit.

Ach ja: Mit dem Gutschein bzw. Rabatt-Code ‘HER2060’ spart Ihr 5% auf den Einkauf – wobei ich dann auch eine 5% Einkaufsgutschrift bekomme.

Einige Grundlagen: Supplemente und ihre Formen

Supplemente als Pulver oder Kapseln (Lipid in den Kapseln).

Einige Supplemente, Mineralien & Co. bekommt man als Reinstoffe in Pulverform & in größeren Mengen. Oft kann sich dies Lohnen, wenn man damit umgehen kann, selber mischt, abfüllt – oder sich das Pulver unproblematisch in Wasser auflösen lässt und recht neutral schmecken (z.B. Magnesium-Citrat und einige Aminosäuren). Für einige ist das aber ‘bähhh’ und andere finden Kapseln praktischer.

Manche Supplemente gibt es dann in Pulver und in flüssiger Form. Oft sind dies fettlösliche Vitamine (z.B. A, K2 – jedoch auch B12 und D3). Gerade bei denn fettlöslichen Vitaminen bieten sich oft Weichkapseln mit Ölen an, welche (theoretisch) für eine bessere Aufnahme im Magen/Darm sorgen sollten. Zudem gibt es einige pflanzliche Wirkstoffe auch als (höher konzentrierte) Öle und/oder alkoholisch-wässrige Auszüge.

Ich unterscheide bei Supplementen für mich zwischen drei Formen:

  • Pulver & Co. (-> Reinstoffe, Großpackungen – meist ohne Füllstoffe), z.B.:
    • Magnesium (Glycinat, Malat, Citrat), Calcium (Carbonat -> für Zahnpasta),
    • Proteinpulver und Aminosäuren (z.B. Kreatin, Taurin, Glycin, Glutamin & Co.)
    • Natron (Natriumhydrogencarbonat -> Baden, Zahnpasta, pH-Puffer für Ascorbinsäure)
    • Magnesiumchlorid-Hexayhydrat (‘Magnesium-Öl’)
    • Kelp-Pulver (Alge -> Für Jod)
    • Vitamin C als Ascorbinsäure, Natrium-Ascorbat
    • Lecitin (als Pulver oder Granulat, z.B. für liposomales Vitamin C)
    • Gewürze (u.a. Kurkuma), Heilpflanzen, Wurzeln (z.B. Ginseng), Pilze, Tees, etc.
  • Tabletten & Kapsel (-> bessere Dosierbarkeit, Kombi-Substanzen, Lipide in Kapseln, ‘bähhh’ schmeckendes geht so besser runter), z.B.:
  • Tropfen, Öle, Liposomal (-> Flüssigkeiten, meist mit Fett oder Alkohol – insb. fettlösliche Vitamine & pflanzliche Extrakte), z.B.:
    • Vitamin D3 / K2 (Öl mit Pipette / Tropfer)
    • Liposomales Vitamin C oder B12 (bessere Resorption)
    • Ätherische Öle (Koriander, Lavendel, Minze, Teebaum, etc.)
    • Viele alkoholische bzw. wässrige Pflanzenauszüge
  • Chemiebaukasten
    • Salzsäure 4% und Natriumchlorid 25% für Desinfektionsmittel
    • Wasserstoff-Peroxid 3 oder 11% für Desinfektionsmittel
    • Rechtsdrehende Milchsäure 21%
    • Kolloidales Silber 15 nm, 25 ppm
    • Ethanol (97% z.B. für liposomales Vitamin C)
    • Gereinigtes Wasser

Je nach dem was man optimieren möchte – Komfort, eigene Mischung, finanzielle Aspekte, Vermeidung von Zusatzstoffen, etc. pp. – wird man über kurz oder lang bestimmte Supplemente, Mineralien, Gewürze & Co. und Verpackungsformen bevorzugen. Wie man aus oben stehender Liste sieht gibt es dann auch einige Supplemente und Mineralien in Reinformen bzw. Großpackungen – und als fertig portionierte Kapseln.

Welches sind vertrauenswürdige Hersteller?

Tja, wenn ich wüsste wer da wirklich vertrauenswürdig ist… ich blicke da selber nicht hinter – genauso wenig wie gut nun irgend ein Eier-Marke ist, welche Haferflocken die besten sind oder wer wirklich gutes Brot backt, etc. pp. Wer Einblick hinter die Kulissen hat staunt ja oft nicht schlecht. Zudem sind viele Marken bei einigen Produkten gut – bei anderen nicht bzw. preislich außerhalb der Mitbewerber. Ein ‘alles – oder nichts’ – im Rahmen von ‘immer gut’ – gibt es meiner Meinung nach leider nicht. Schauen, vergleichen – ausprobieren ist auch meine Devise.

Da ich trotzdem irgendwann eine Entscheidung treffen muss – hier mal meine persönliche Liste des geringsten Misstrauens der Marken (Hersteller):

  • Life Extension Foundation (LEF) – US Hersteller, Vollprogramm
    • Einer der Hersteller meines geringeren Misstrauens – jedoch oft recht teuer und auch nicht befreit von teils unsinnigen Zusatzstoffen.
  • NOW – US Hersteller, lange im Geschäft, Vollprogramm
    • Guter Kompromiss zwischen Preis und Leistung, wobei auch hier einige Produkte blöde Füllstoffe haben – in der Regel passt es jedoch.
  • Swanson – US-Hersteller, lange im Geschäft, mit einem guten Vollprogramm.
    • Hier gilt das gleiche wie bei NOW.
  • ApOrtha / NordHit
    • Haben das mit den unsinnigen Zusatzstoffen gut im Griff, aber teils auch Folsäure in den Produkten (ungut).

und dann noch die ‘Bulk’-Anbieter (Großpackungen, Pulver/Wirkstoffe in Beuteln – wobei ich mir hier mit dem Vertrauen teils weniger Sicher bin):

  • S3 Chemicals (Aminosäuren, und viel anderes chemisches Krams)
    • Sehr gut sortiert, viel in Eur. Ph. Qualität.
  • Bulk-Powders (NUR in Bezug auf Aminosäuren & Protein-Pulver)
    • Oft 20-40% Rabattaktionen, reagieren sehr schnell auf Anfragen zu Inhaltsstoffen.
    • Viele Aminosäuren Vegetarisch/Vegan, Non-GMO extra ausgezeichnet, etc. pp.
  • Diacleanshop (Magnesium(öl), Natron, etc. in Kilo-Eimern)
    • Für Großverbraucher 🙂
  • Dragonspice (Gewürze, ätherische Öle, Wurzeln, Heilpflanzen, Pilze, etc.)
    • Gute Preise, große BIO-Auswahl und Großpackungen zum Sparen (z.B. Kurkuma & Co.)

Das sind natürlich nicht alle Anbieter die ggf. gut & (relativ) günstig versenden – jedoch die, bei denen ich einigermaßen regelmäßig bestellt habe und auch noch bestelle.

Inhalts- und Zusatzstoffe – immer genau schauen!

Ich schaue immer auf Preis, Bewertungen, Inhaltsstoffe, GMO-Freiheit und vergleiche alternative Angebote. Zudem fordere ich teilweise Rückstandsanalysen, Datenblätter und Informationen über die Herstellungsländer der Zutaten vom Hersteller an. Dies ist u.a. bei allen Algenprodukten (Kelp, Wakame & Co.) für mich Pflicht.

Ich vergleiche auch immer explizit die Zusatz- und Füllstoffe der einzelnen Produkte & Hersteller – und mache davon oft  meine finale meine Produktauswahl abhängig. Auch mineralisches ‘Silicia’ bzw. ‘Siliziumdioxid’ und das Magnesiumstereat vermeide ich (wenn möglich) gerne und wo es geht. Titandioxid, Sorbitol, Mannitol, Farbstoffe? – das geht gar nicht! Bei Kapseln ggf. auf die pflanzliche bzw. Vegane Versionen achten – ansonsten bekommt man Schweine- oder Rindergelantine unbekannten Ursprungs. Braucht keiner. Optional: Kapsel öffnen und nur den Inhalt nutzen.

Gerade die pflanzlichen Inhaltsstoffe sollten genau spezifiziert werden. Also nicht nur “Mariendistel-Extrakt”, sonder auch der Anteil von Sylibin (z.B. 80%). Das gibt auch für fast alle anderen Pflanzen-Extrakte: Die Standardisierung (in %) auf den Hauptwirkstoff sollte wenn möglich immer angegeben werden! Ansonsten gibt es ggf. das Abfallpulver in dem gerade der Hauptwirkstoff (Kurkumin, Sylibin, etc. pp.) nicht enthalten ist. So kommen dann die Preisunterschiede zu Stande.

Bei den Inhaltsstoffen in Bezug auf Vitamine & Mikronährstoffe liegt der Teufel im Detail: L-5-MHTF Folat oder Folsäure? Aktives B6-P5P oder inaktives B6? B12 als ungünstiges Cyanocobalamin? Wer sich hier nicht auskennt, der erkennt die kleinen und feinen Unterschiede und Wirkungsweisen nicht. Oft sind hier von Billigheimer und (aus meiner Sicht) überwiegend Produkte aus Drogerie & Apotheke betroffen.

Wo vergleiche ich Supplemente und Preise?

Eine meine ersten Anlaufstelle für den Supplemente-Vergleich und die Recherche ist oft iHerb.com. Warum?

  • Teils interessante Preise für viele Markenhersteller.
  • Ein sehr großes Angebot!
  • MHD der bestellten Artikel werden auf der Webseite angegeben.
  • Sehr, sehr viele Kundenbewertungen für die Produkte.
    • Auch wenn einige Fake sein mögen – eine Tendenz oft gut erkennbar.
  • Alle Details zu den Produkten sind (für mich) sehr übersichtlich angegeben, die Suchfunktion arbeitet gut und findet deutsche und englische Bezeichnungen.

Insbesondere zu Zusatzstoffe kann ich hier schnell vergleichen und ggf. Produkte finden, wo weniger Mist enthalten ist. Auf Basis dieser Recherche kann man dann auch schauen ob es das jeweilige Produkte in der EU oder in Deutschland gibt – speziell wenn ich eine schnelle Lieferung benötige.

Zum Thema Zoll bei Bestellungen in den USA

Bei Einzellieferung bis 22€ (inkl. Versand) sollten keine Einfuhr-Umsatzsteuer (Mwst.) und keine Zölle anfallen. Zudem ist zu beachten, das Abgaben unter 5€ nicht erhoben werden, so das man in der Regel letztendlich bis knapp über 25€ Gesamt-Rechnungsbetrag bestellen kann – ohne etwas extra zu bezahlen.

Ob Nahrungsergänzungsmittel unter den ermäßigten Steuersatz von 7% fallen ist (für mich) nicht immer einfach zu sagen. Grundsätzlich gilt hier die Anlage 2 des UstG. Dort findet man jedoch keine ‘Nahrungsergänzungsmittel’ (NEM) – diese dürften dort unter die Form der ‘Zubereitungen’ fallen. Wer im Internet recherchiert wird schnell finden, das das ganze jedoch im Detail schwierig wird und im Einzelfall Gegenstand von Gerichtsprozessen ist – also ob nun z.B. auch ein Probiotika noch die 7% genießt oder nicht. Wer auf Nummer sicher gehen will – belässt es bei den ca. 25€. Wer im Zweifelsfall Schreib- und Diskussionsfreudig sowie argumentativ gut vorbereitet ist – der mag einen Betrag von max. bis knapp über 70€ ausschöpfen.

Achtung: Der Versandanteil ist immer mit 19% zu berechnen!

iHerb.com und Sendungen nach Deutschland (Stand ab März 2019)

Der US-Versender iHerb.com ist für deutsche Kunden (wieder) interessant, weil hier viele US-Produkte sehr günstig erworben werden können. In 2018 hatte allerdings der deutsche Zoll Probleme bereitet, so das iHerb.com ab März 2019 auf Hermes und Vor-Verzollung umgestellt hat. Nun wird einem bei der Bestellung bereits Versand, Zoll & Co. in Rechnung gestellt – so das es beim Empfang keine Probleme mehr geben sollte. Bei mir lief bisher jedenfalls alles reibungslos.

Allerdings kann man als deutscher Kunde nicht mehr alles bestellen, was iHerb im Angebot hat: Hier werden nun Produkte gefiltert die nicht EU bzw. den deutlich restriktiveren Bestimmungen in Deutschland entsprechen. In Deutschland wird alles eben genauer genommen. Überspitzt könnte man es folgend (leicht sarkastisch) formulieren: Dinge die helfen sind Arzneimittel und müssen in die Apotheke und dürfen nur auf ein Arzt-Rezept herausgegeben werden. Gifte jedoch gibt es im Baumarktfrei verkäuflich!

Gibt es Stress mit Importen aus den USA?

Was bei einer Bestellung im Ausland generell beachtet werden sollte (wobei iHerb, je nach Land bereits die Artikel entsprechend ‘filtert’): Dinge die in Deutschland Verschreibungspflichtige Arzneimittel sind dürfen nicht importiert werden, wobei keinem normalen Menschen mehr klar sein kann was nun für die Behörden gut oder böse ist.

Hinweis: Mit der Umstellung der Auslieferung bei iHerb (März 2019) sind nun verschiedene Produkte nicht mehr dem deutschen Warenkorb hinzuzufügen bzw. könne nicht bestellt werden. Ich denke das es sich hier u.a. um solche handelt, die in der EU bzw. Deutschland nicht Marktfähig sind. Dieses sollte zusätzlichen Schutz bieten, das der Zoll von iHerb.com versendete Pakete nicht beanstandet und alles reibungslos verläuft.

Etwas zum Kauf von Aminosäuren & Co.

Tüten von BulkPowders

Wenn es um Aminosäuren und Protein-Pulver (welches ich nur mal kurz getestet hatte) geht, dann scheinen diese beiden Versender für mich recht akzeptabel. Allerdings bestelle ich, z.B. bei Bulk-Powders, nur die Aminosäuren und Leerkapseln – keine anderen Supplemente & Co.

Meine Idee: Letztendlich kaufen ja alle auf dem Weltmarkt die Substanzen zu – doch wenn mal was schief geht, dann fällt das hoffentlich bei den großen US-Marken und Anbietern wie BulkPowders & Co. schneller auf (und macht die Runde). Zumindest sollten sich diese Hersteller bzw, Marken eigene Untersuchungen der Chargen leisten können – das ist jedenfalls meine Hoffnung

Was man von den Pülverchen hält ist ja eine andere Sache… Einige Dinge wie Kreatin, Taurin & Co. haben jedoch klar belegte Wirkungen.

Tip: MyProtein und auch BulkPowders haben oft Angebotswochen, Specials (Black-Friday, Cyber-Monday, etc.) wo es dann die meisten (oder alle) Artikel dann um die 30-40% günstiger gibt. Abwarten spart Geld.

Mein Fazit

Wer jedwedes Risiko vermeiden möchte, der bestellt in der EU bzw. in Deutschland. Die ‘Bulk’-Anbieter mit Ihren Eigenmarken können u.a. bei Großpackungen und Rein-Stoffen eine interessante Alternative sein. Neben den genannten gibt es hier (und generell) natürlich noch weitere Anbieter mit guten oder sehr interessanten Produkten, die ich hier aber nicht nenne.

Wer mit den Jahren eine Übersicht über den Markt gewonnen hat kann schnell viel Geld sparen und seinen Einkauf 20, 40 oder auch 60-70% günstiger bewerkstelligen. Über die Jahre und je nach verwendeten Supplementen können hier schnell 1000€ und mehr im Jahr zusammen kommen.

Ach ja: Mit dem Gutschein bzw. Rabatt-Code ‘HER2060’ spart Ihr 5% auf den Einkauf – wobei ich dann auch eine 5% Einkaufsgutschrift bekomme.

Dieser Beitrag ist nur für Unterstützer dieses Blog einsehbar. Bitte logge Dich ein, oder registriere Dich als Unterstützer.

Anmelden