Kochen mit dem Wasserkocher!

Kochen mit dem Wasserkocher. Foto: H.C.

Wenn Du Dir eine der folgende Fragen stellst bzw. eines der folgenden Probleme hast – dann ist dieser Artikel ggf. hilfreich für Dich:

  • Gesund Essen auf der Arbeit:
    • Ich hab (dort) keinen Herd – möchte aber warm essen…
    • Eine Mikrowelle kommt für mich nicht in Frage!
    • Ich habe keine oder nur eine schlechte Kantine!
    • Kantine hat kein Bio bzw. zu viele Zusatzstoffe im Essen…
  • Generelle Probleme:
    • Ich hab kein Herd/Topf!
    • Ich bin unterwegs in Hotels!
    • Essen (in Kantine oder) auswärts ist mir zu teuer!
    • Ich hab kein Bock auf aufwändiges Kochen!
    • Ich habe kein Geld und/oder lebe absoluten Minimalismus

Ich hatte zu irgend einer Zeit in meinem Leben mal eines der oben genannten Probleme oder Ansprüche an mein Essen. Auch war ich es leid immer Kompromisse zu machen und Krams zu essen den ich normal nicht anrühren würde – weil der Hunger eben größer war.

Die Lösung: Kochen mit dem Wasserkocher!

Häääääääää? Ja, ich weiß – die Blicke und Reaktion bekomme ich jedes mal wenn ich davon erzähle 🙂 Ggf. ist es dem Ingenieur oder Techniker auch einfach egal was die anderen Menschen denken, wenn das anliegende Problem einfach, günstig und elegant gelöst wird – “form follows function” ist da mein Leitmotiv.

Zurück zum Wasserkocher: Solch ein Teil, möglichst mit einem Edelstahlbehälter aus einem Stück – so das die Heizspirale nicht sichtbar und alles einfach sauber zu machen ist, hat viele Vorteile:

  • günstig (<20€)
  • braucht nur eine Steckdose
  • braucht sehr wenig platz und ist unauffällig
  • ist fast überall vorhanden
  • ist einfach zu reinigen
  • Kann auch zum Wasseraufwärmen (Tee, Kaffee, etc.) verwendet werden 😉

Und wie koche ich damit?

Ganz einfach: (Vollkorn-)Pasta, Gemüse und/oder (Süß-)Kartoffeln  in den Kocher geben, genug Wasser dazu und dann anstellen. Je nach Garzeit des Gemüses oder der Kartoffeln nach 4-5 Minuten noch ein zweites oder drittes mal mal anstellen – und wenn das Essen gar ist Wasser abgießen und servieren.

Tips im Detail

  • (Süß-)kartoffeln
    • Ich liebe Sie 🙂 Einfach mit Pelle in den Kocher. Mehrfach aufkochen und nach ca. 15-20 Minuten (je nach Größe) Wasser abgießen und die Pelle abziehen. Kartoffeln genießen.
    • Alternativ vorher die Kartoffeln schälen und in Scheiben schneiden – das verkürzt die Garzeit dramatisch.
  • Normales Gemüse
    • Am besten eignet sich hier festes Gemüse – Karotten, Brokkoli, Blumenkohl, Rosenkohl, Grünkohl, Fenchel, Kürbis, Zucchini, rote Beete, Paprika, usw.
    • Je nach Garzeit können diese Gemüse (am besten Karotten und Rosenkohl) auch mit Kartoffeln kombiniert werden. Ich mache das im Regelfall in zwei Durchgängen.
  • TK-Gemüse
    • Sehr praktisch ist TK-Gemüse. das ist meist schon Blanchiert, so das es nur noch ganz kurz erwärmt werden muss.
    • Das TK-Gemüse am besten Einzeln erwärmen/aufkochen – Wasser in den Kocher, einmal anstellen und dann ist es meist ca. 3 Minuten nach dem Aufkochen schon gut (u.a. bei Brokkoli, Blumenkohl, etc.).
  • Pasta
    • Hier sollte am besten (Vollkorn-)Nudeln genommen werden – die vermatschen nicht so einfach wie Spagetti und haben weniger Kontaktfläche zum sehr heißen Kocherboden.
    • Wasser kochen lassen und Nudeln hinzugeben. Danach nochmal aufkochen und später Wasserkocher kurz vor dem Kochen ausschalten – umrühren, damit nichts am Boden fest backt.
    • Wirklich nur “Al-Dente” werden lassen, Wasser abgießen und servieren.
  • Hirse oder ggf. weißer Reis (bitte das hier dazu lesen)
    • Aufgrund der langen Garzeit empfehle ich keinen braunen Reis für den Wasserkocher!
    • Zwar ist weißer Reis/Hirse nicht so geeignet für den Wasserkocher – wenn doch gewünscht am besten vorher 1h in warmen Wasser einweichen & durch waschen, so das ein Teil der Stärke schon weg gewaschen und der Reis verklebt nicht so stark
    • Reis mit Wasser (1 zu 2-2,5) oder bei Hirse (1 zu 3,5) in den Kocher und Aufkochen lassen.
    • Nach dem ersten Aufkochen noch ein oder zwei mal anstellen – aber das Wasser nicht mehr brodeln/kochen lassen. Auf das Umrühren achten, damit nichts auf dem Kocherboden Fest brennt.
  • Linsen und Kichererbsen
    • Orange/Gelbe Linsen können mit dem Reis bzw. der Hirse zusammen eingeweicht & gekocht werden.
    • Braune Linsen und Kichererbsen empfehle ich nicht mehr für den Wasserkocher, weil hier nicht die Temperaturen bzw. Kochzeiten erreicht werden um die Lektine und Trypsin-Inhibitoren abzubauen. Das trifft zwar auch auf die gelben Linsen zu – da hatte ich (selber) jedoch noch nie Probleme mit.

Saucen und Gewürze?

Auf Saucen verzichte ich und bei Gewürzen kann beim Reis z.B. vorab Knoblauch, Ingwer, Kurkuma, Pfeffer, Paprika, Garam-Masalla (Indische Gewürzmischung), etc. pp. hinzugegeben werden. Bei Kartoffeln und Gemüse reicht mir der Pfefferstreuer oder eine Pfeffermühle.

Alternativ kann zum Reis nach dem letzten Aufkochen auch noch etwas Tomatenmark hinzugeben und eingerührt werden – das Tomatisiert den Reis oder auch die Hirse und ist in der Tube gut Lagerfähig. Bei der Pasta würde ich das hinterher machen bzw. das Mark nach dem Abgießen einrühren – ggf. auch ein paar vorher zerkleinerte getrocknete Tomaten unter mischen. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt 🙂

Fazit

Grenzen gibt es oft nur im Kopf – und irgendwer muss eben den Anfang machen aus dem Gedankengefängnis ‘das gehört sich nicht’ oder ‘das kann man doch nicht machen’ auszubrechen. Sei also auch Du teil der neuen Koch- und Essensrevolution 😉

Ein Gedanke zu „Kochen mit dem Wasserkocher!

  1. Wasserkocher, die man über eine Temperaturvorwahlfunktion von meistens 50 bis 90 Grad verfügen, haben meistens auch eine Warmhaltefunktion für das Wasser von bis zu 30 min. Mit einen geschickt konstruierten Einsatz ist sogar dünsten möglich, während im Dünstwasser z.B. die Kartoffeln kochen. Solche Wasserkocher sind schon für Knapp 30 euro zu haben.

    Mein erster Versuch ist schon lange her. Ich hatte einen Wasserkocher mit sichtbarer Heizspirale und wollte darin Eier kochen, die natürlich platzen mussten. Aber da ich Eier schon lange nicht mehr esse, war es ein netter Lifehack 🙂
    Meine damalige Freundin hatte mich angeschaut, als würde ich versuchen, Kartoffeln mit den Fußnägel zu schälen. Daher vielleicht die Frau sachte an diese Möglichkeit heranführen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>