Leckere TK-Sardinen – und warum Braten und Dosenfisch schlecht(er) sind

Ausgenommene Sardinen. Foto: H.C.

Seit meinem Beitrag über Fisch und Omega-3 EPA & DHA Fette bin ich auf der Suche nach einer praktikablen Möglichkeit halbwegs guten fettreichen Fisch mit viel EPA und DHA zu essen – also so etwas wie Sardine, Sardelle, Makrele, Anchovis oder Hering.

Die Suche nach frischem & fettem Fisch….

Weil Ich nicht an der Küste lebe ist es etwas schwierig mit der Frische, insb. wenn ‘ganzer’ Fisch, möglichst Eisgekühlt & (Tages-)frisch bevorzugt wird. Dann natürlich noch in Mengen, welche ich selber sinnvoll verzehren kann.

Zuerst habe ich es deswegen mit Hering versucht – den gibts überall eingelegt. Leider liegt der in einer komischen ‘Sauce’, wird einmal im Jahr gefischt, gefroren, dann wieder aufgetaut, irgendwann zwischendurch ausgenommen und liegt danach ein paar Wochen verzehr-bereit im Kühlregal. Irgendwie entsprach das dann doch nicht meinen Vorstellungen von Frische und dem maximalen Potential an möglichst nicht oxidierten Omega-3 Fettsäuren. Es gibt zwar noch den so genannten ‘Grünen Hering’, also wirklich halbwegs Fangfrischen – dann jedoch nur in der Fang-Season. Das ist für einen Großteil des Jahres dann für mich auch keine Option – und tiefgefroren zum Ausnehmen habe ich noch keinen Hering gesehen (Update: Einige Edeka haben ausgenommenen grünen Hering als TK-Ware).

TK-Sardinen ‘Ganz’. Foto: H.C.

Zufällig bin ich dann in meinem Edeka nebenan auf TK-Sardinen gestoßen welche ‘in ganz’ eingefroren wurden. Für mich heißt das: Da war noch keiner mit seinen Fingern dran & das Verkeimungsrisiko bei der Weiterverarbeitung ist minimal – zumindest hoffe ich das mal. Dadurch das an das innere auch noch kein (bzw. eher wenig) Luftsauerstoff gekommen ist sollte auch die Oxidation der Omega-3 Fettsäuren bis zum Schockfrosten recht gering gewesen sein. Und: 13g Fett bei 4g gesättigten Fettsäuren pro 100g!

Ich bin mal gespannt was ich ggf. in größeren Supermärkten noch finden werde. Leider scheint die Standard-Kost Tunfisch, Fischstäbchen, Alaska-Seelachsfilets (Pollack) und Pangasius zu sein – nicht gerade meine Favoriten in Bezug auf EPA und DHA sowie Quecksilber und Schwermetalle (Tunfisch). Einmal habe ich noch ganze Sardellen gefunden – da ist das Ausnehmen aber ein großer Zeitvertreib – sowie Alaska-Seelach Wildfang aus dem FAO 18 Gebiet mit deutlich mehr Fett als der nicht-Wildfang aus dem FAO 67 Gebiet.

Wer nicht ausnehmen mag – soll keinen Fisch oder Fleisch essen 🙂

Eine recht gute Anleitung wie man die Sardinen ausnimmt und entgrätet hatte ich dann schnell gefunden. Schwuppdiwupp Sardinen aufgetaut (min. 3-4h einplanen), Innereien ausgenommen, Gräten entfernt und auf ein Backblech mit Pergamentpapier getan.

Ausgenommenes. Foto: H.C.

Dann für ca. 10 Minuten bei 120-130 Grad in den Ofen (je nachdem wie der Ofen tickt – mir reichen die 120 Grad) – die (maximale) Kerntemperatur des Fisches (so um die 60 Grad C) kann ja mit einem IR-Thermometer überprüft werden. Nach dem Backen lässt sich auch noch der Rest – Kopf, Schwanzende und ggf. auch noch die Haut sehr einfach entfernen, so das der Rest fast immer Grätenfrei verzehrt werden kann. Alternativ kann Fisch auch in etwas Wasser gekocht oder gedämpft werden.

Was klar nicht zu empfehlen ist: Fisch in Öl in der Pfanne zu frittieren / zu braten. Griechische Wissenschaftler haben festgestellt das sich das Omega-3/6 Fettprofil von in der Pfanne frittiertem Fisch (Sardine, Anchovi) im Vergleich zum Backen im Ofen komplett ändert! Hingegen war das Backen im Ofen selbst bei 200 Grad über 20 Minuten in Bezug auf die Omega-Fette recht sicher [1]. Suppversity bläst mit einem aktuellen Artikel und weiteren Studien in das gleiche Horn [4]: Backen, Kochen, Dämpfen – niemals (in Öl) braten!

Was ist mit eingedostem Fisch?

Eingedoster Fisch war und ist für mich aufgrund der ganzen Saucen & Öle sowie der Plasteauskleidung (BPA, Phatalate & Co.) der Dosen keine Option. Auch war der Fisch schon Zerlegt wurden ‘irgendwielange’ gekocht, etc. und dürfte bis zur Eindosung seine Portion Sauerstoff abbekommen haben. Die Lagerung bei Raumtemperatur macht mich auch nicht hoffnungsvoller. Aber das ist ja nur meine Vermutung…

Also schnell bei PubMed nachgeschaut und fündig geworden [2]:

“The loss of health beneficial ω-3 fatty acids, EPA and DHA were minimum in cooked tuna followed by microwave heated tuna. Canning totally destroyed these fatty acids. In fried tuna, the losses of EPA and DHA were 70 and 85%, respectively.”

Eindosen zerstörte nach der Studie die wichtigen Omega-3 Fette von Thunfisch vollständig – wie auch das Braten in der Pfanne, wobei hier noch 15-30% der Fette ‘überleben’ mögen. Leider sind zerstörte bzw. oxidierte Omega-3 Fette so ziemlich ungesund… alles nicht gut. Am besten also kurz in den Ofen oder Kochen. Ich hatte dann noch eine zweite Studie [3] gefunden, welche wenig Unterschiede zwischen Dosen-Thunfisch im Vergleich zu Fischölkapseln verzeichnete – das Problem das ich jedoch am Design dieser Studie sehe ist, das schlecht mit schlecht verglichen wurde. Denn Fischölkapseln haben selber massivste Oxidationsprobleme.

Leckeres Fazit

Essen mit Sardinen im Park. Foto: H.C.

Mir schmecken die Sardinen schon ohne alles (Zitrone, etc.) so gut, das nicht viel von Ihnen es zum Rest des Essens schafft – was ich wenn auch immer möglich gerne draußen in der Abendstimmung im Park esse. Dazu gibt es dann meist Hirse oder Reis und buntes gedämpftes Gemüse mit Lauch oder Zwiebeln.

Nun bin ich gespannt ob ich bei ca. 250g ‘Netto’ Sardinen (also nur das Fleisch – ohne Kopf & Co.) mittelfristig irgend einen Unterschied bezüglich meines Wohlbefindens merke – denn so viel wirklich fettreichen EPA+DHA-Fisch hatte ich noch nie regelmäßig in meinem Leben gegessen. Ein schöner Nebeneffekt sind auf jeden Fall auch die ca. 60-85ug Selen je 100g Sardinen.

Wenn ich dann daran denke das, ich zudem meist panierten und in Öl gebratenen Fisch gegessen habe – dann war auch das nicht gut. Sonnenblumen- und/oder Olivenöl ‘hocherhitzt’ ist Mist. Braten von Fisch ist in Bezug auf die Omega 3/6-Fettsäuren Mist. In der Panade ist Mist & dann saugt sich die Panade noch voll mit dem Bratöl, wobei der Fisch ja schon fettig genug ist – wieder Mist. Alles ein Wahnsinn was in der ‘normalen’ deutschen Fischstäbchen sowie ‘Dosenfisch zum Abendbrot’ Küche ab geht…


Quellen

4 Gedanken zu „Leckere TK-Sardinen – und warum Braten und Dosenfisch schlecht(er) sind

  1. “Sonnenblumen- und/oder Olivenöl ‚hocherhitzt‘ ist Mist”

    –> Mit sogenanntem “High Oleic” Sonnenblumenöl ist das kein Problem, es ist sogar explizit zum Hocherhitzen da, weil der Ölsäureanteil sehr hoch ist. Im Biosegment gibt’s fast nur diese Variante:

    “Die Anbieter von Bio-Bratölen gehen deshalb andere Wege. Die meisten verwenden eine spezielle Sonnenblumensorte, high oleic genannt, deren Öl rund 80 Prozent einfach ungesättigte Ölsäure enthält. Die Ölsäure ist relativ hitzestabil und gilt als gesundheitlich vorteilhaft, weil sie den Cholesterinspiegel sinken lässt. Damit die Fettbegleitstoffe im High-Oleic-Sonnenblumenöl nicht zu rauchen beginnen, muss es desodoriert werden. Dazu wird das kaltgepresste und gefilterte Öl von 160 bis 180 Grad heißem Dampf durchströmt. Heiß genug, um unerwünschte Begleitstoffe zu entfernen, zu wenig, um Transfettsäuren zu bilden. Durch das Desodorieren verliert das Öl auch seinen typischen Geschmack. Es wird mild und passt sich so jedem Bratgut an. Natürlich gehen bei dieser Behandlung auch einige wertvolle Inhaltsstoffe verloren. Doch dies würde ansonsten spätestens beim Braten oder Frittieren passieren, da dort über längere Zeit hinweg entsprechend hohe Temperaturen in der Pfanne herrschen. Alle anderen konventionellen Verfahren wie Bleichen oder Entschleimen werden bei den Bio-Bratölen nicht angewandt.” (aus einem Artikel in der “Schrot & Korn”.

    Ansonsten bleibt noch Kokosfett.

    • Hallo Manfred,

      natürlich ist das doch ein Problem – weil eben diese hoch verarbeiteten Fette trotzdem nicht gesundheitlich zuträglich sind. Sie sind weniger schlecht – ja, keine Frage. Nur nicht besser als das weglassen. Auch ich habe damals dieses Bratöl genutzt, weil ich es nicht besser wusste. leider jedoch verdient die Industrie, der Supermarkt, der Anbauer nichts – wenn dem Verbraucher transparent wird das (nicht nur eigentlich) er gar kein Öl braucht!

      Auch senken diese Fette den Cholesterinspiegel nicht – das ist faktueller Unsinn. Zusätzliche Fett erhöht den Cholesterinspiegel. Studien die das gegenteilige Ausweisen lassen im Vergleich immer anderes hoch gesättigte Fett weg (Fleisch, Ei, Milchprodukte) und folgern dann, das das Öl, der Fisch, etc. den Cholesterinspiegel “senkt”. Nein, der Cholesterinspiegel sinkt nur weil noch schlechtere Fette gegen ein weniger schlechtes ausgetauscht wurden. Verzehre ich dieses Öl zusätzlich und lasse z.B. Kohlenhydrate oder Proteine dafür weg – steigen alle Blutfettwerte.

      Fettfreies Garen im Backofen, Dämpfen oder andünsten in der Pfanne im Wasserbad ist in jedem Fall besser für die Gesundheit als diese industriell hoch verarbeiteten Öle – wie auch das “High Oleic” Sonnenblumenöl. Das bestätigen indirekt auch die referenzierten Studien.

  2. Super Artikel! Das waren genau die Infos die ich gesucht habe. Also, welche Fische sind gut und welche Zubereitung sollte man wählen. Top!

    Noch zwei Fragen:
    1. Wie sieht es mit räuchern aus. Was denkst du dazu? Das wäre wohl was die Zerstörung der Fette angeht irgendwas zwischen Kochen/ Backofen und Pfanne? Bloß die Frage ist was mit Keimen, Parasiten etc wiederum ist, wenn die nun einfach in der Kühlung lagern bzw. man nicht weiß wie heiß geräuchert wurde, oder?

    2. Was hälst du von anderen Meeresfrüchten wie Muscheln, Shrimps, Tintenfisch etc?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>