Quittenleder & andere Frucht-Leder, z.B. Aronia, herstellen

Von | 5. November 2016

In meinem Beitrag zum Dörren bin ich allgemein darauf eingegangen wie das Dörren, u.a. von Quittenleder, funktioniert. Nun wollte ich einmal die Herstellung von Fruchtledern (u.a. Quitten und Aronia) im Detail dokumentieren – mit speziellem Fokus auf das etwas besondere Obst: Die Quitte.

Die Quitte selber ist ein Rosengewächs und in alten Gärten noch ab und zu anzutreffen. Da die Quitte Roh nicht essbar ist wird meist auch nur Saft (Lecker!), Marmelade oder Gele daraus erzeugt.

Quittenleder  selber gemacht – Lecker, haltbar und platzsparend!

Da ich nun nicht der große Saft-Fan bin (schade um die tollen Ballaststoffe und Mineralien), Marmelade (mit Zucker) gar nicht nutze und Quitten-Gele ebenfalls mit ordentlich Zucker hergestellt wird – blieb für mich nur die Fruchtlederherstellung über.

Anm.: Bis auf die Kochprozedur ist die Herstellung bei anderen Fruchtledern (z.B. Bananen) ähnlich. Am Ende des Artikels stelle ich noch ein Rezept für Aronia-Leder vor.

Wie geht das ganze nun von statten?

1. Schritt: Quitten besorgen – hier ca. 9 Stück!

Die zu verarbeitenden Quitten (Quittenleder)

Die zu verarbeitenden Quitten

2 Schritt: Dämpferaufsatz besorgen – alternativ die Quitten mit Wasser in einem Topf unter leichter Hitze mit viel Rühren kochen. Beim Dämpfen kann aber nichts anbrennen und die Temperaturen bleiben noch so, das die meisten Vitamine nur wenig leiden.

Der Dämpferaufsatz (hier ein Modell von SUS)

Der Dämpferaufsatz (hier ein Modell von SUS)

3. Schritt: Quitten in der Hälfte durchschneiden und Kerngehäuse entfernen.

Durchgeschnittene Quitte und entferntes Kerngehäuse

Durchgeschnittene Quitte und entferntes Kerngehäuse

4. Schritt: Dann alles kleinschneiden und in den Topf oder Dämpferaufsatz mit ein bisschen Wasser

Kleingeschnittene Quitten

Kleingeschnittene Quitten

5. Schritt: Alles Kochen bzw. Dämpfen (ab und zu umrühren bzw. durchmischen).

Ge- bzw. zerkochte Quitten

Ge- bzw. zerkochte Quitten

6. Schritt: Zerkochte Quitten und Flüssigkeit im Topf – nach dem abkühlen – in den…

Quittensaft im Topf

Quittensaft im Topf

7. Schritt: …. Tubomixer geben. Ich packe dann noch eine Banane dazu – das Quittenleder wird dann nicht so hart. Einfach mal ausprobieren und ggf. auch zwei Bananen nehmen. Dann gebe ich auch teils noch Gewürze dazu. Diesmal Zimt (1-2 gehäuften TL) und Carobpulver (2 gehäufte EL). Alternativen sind z.B.:

  • Kakaopulver (entölt) ca. 2 EL (das Leder wird Matt-Braun und ein bisschen Schokoladig)
    • ggf. noch zusätzliche Süsse über 2EL (gehäuft) Carobpulver
  • Blaubeeren (noch nicht ausprobiert – ggf. Blau-Grün)
  • Wichtig: Bitte verwendet kein Chlorella-Pulver für die Farbe Grün…
Quittenmus, Banane, Zimt und Carobpulver im Turbomixer

Quittenmus, Banane, Zimt und Carobpulver im Turbomixer

8. Schritt: Quittenmus mit Gewürzen und Banane(n) Mixen

Püriertes Quittenmus

Püriertes Quittenmus

9. Schritt: Quittenmus auf Silikonunterlagen (Horizontaldörrer, z.B. Stöckli) bzw. Paraflexbogen (Vertikaldörrer) für den Dörrer geben. Bei mir reichen ca. 1,5l Quittenmus für 4 Auflagen.

Quittenmus auf Silikonunterlage

Quittenmus auf Silikonunterlage

10. Schritt: Dann das Mus gleichmäßig verstreichen. Ich nutze dazu so eine Art Spachtel.

img_4754

Gleichmäßig verstrichenes Quittenmus

11. Schritt: Dörren! Ich mache das bei 55 Grad – damit werden die Silikonunterlage nicht zu heiss und weniger Temperatur (Rohkost) machen keinen Sinn mehr, da die Quitten ja gekocht wurden. Wenn die Oberseite hart genug ist dann wende ich die Silikonunterlage und ziehe sie vorsichtig von dem halb trockenem Fruchtleder ab und lasse das ganze weiter dörren.

Fertig gedörrtes Quittenleder

Fertig gedörrtes Quittenleder

12. Schritt: Zerschneiden und konservieren: Am einfachsten kann das Leder mit einer Schere in kleine Stücke oder Streifen geschnitten werden – und dann in ein Luftdichtes (Bügel-)Glas, damit das Fruchtleder keine Feuchtigkeit zieht. So ist das ganze (fast) ewig haltbar!

Quittenleder im Glas

Quittenleder im Glas

Das Fruchtleder ist ziemlich Zäh & Hart – ala “Beef-Jerky”. Wem es zu hart geworden ist, der probiert einfach mal mit mehr Banane herum – das macht das Leder ein bisschen Weich-Elastischer. Natürlich können auch Äpfel und Quitten gemischt werden, etc. pp. – dem Ausprobieren sind hier keine Grenzen gesetzt 🙂

Aronia-Leder aus Aronia-Beeren

Fertiges Aronia-Beeren Fruchtleder

Fertiges Aronia-Beeren Fruchtleder

Das ganze kann natürlich auch mit anderen Früchten gemacht werden. Eine Variante ist z.B. die Aronia-Beere, welche im reifen Zustand recht sauer ist. Zusammen mit sehr reifen Bananen und ein paar Gewürzen kann jedoch auch hier ein wohlschmeckendes Fruchtleder hergestellt werden.

Als grobe Orientierung können folgende Mengenverhältnisse dienen:

  • 500g Aroniabeeren.
  • 180g Bananen (Geschält) – oder mehr für mehr Süße.
  • 2 gehäufte Teelöffel Zimt (Ceylon) – oder etwas weniger.
  • Optional: 20 Blättchen Zitronenmelisse.
  • Optional: 1/2 Zitrone (Saft komplett + bisschen Schale).
  • Optional: Eine prise Salz.

Das ganze dann wieder im Turbomixer pürieren und auf den Silikon-Unterlagen des Dörrers verstreichen und trocknen. Das ganze klappt natürlich auch nur mit Bananen und Gewürzen – dem Ausprobieren sind hier keine Grenzen gesetzt.

Mein Fazit

Leckerschmecker!

Schreibe einen Kommentar