Blaulicht macht das Leben kurz – und ‘DUMM’ (also das Licht von LED, TV, Smartphone & Co.)

By | 30. Oktober 2019
Neurodegeneration durch Blaulicht?

Neurodegeneration durch Blaulicht? Quelle: Pixabay

Jetzt ‘nochmal’ in einem Nature-Journal  [1]: Blaulicht verkürzt die Lebensspanne und macht Neurodegeneration (also ‘DUMM’) – zumindest bei Taufliegen. Und wenn Taufliegen kürzer leben und sich noch dümmer anstellen als normal, dann sollten auch die Menschen nachdenken, was blaues Licht mit und aus Ihnen macht. Zwar dürften wir  Menschen mehr Neuronen als die Taufliegen haben – aber wir leben auch länger als diese und die Auswirkungen akkumulieren sich eben über Monate & Jahre.

Viel blaues Licht strahlen insbesondere LED’s (u.a. in Lampen & Bildschirmen) ab – deutlich mehr als der alte Röhren-Fernseher und die Glüh- bzw. Halogen-Lampe. Das Energie-Sparen kommt denn auch davon, das nun mehr Blauanteil im Licht ist (-> ‘Hell’ & oxidativer Stress), jedoch weniger Rot- und Infrarot-Anteil (-> u.a. Wärme und Reduktion von oxidativem Stress in Zellen).

In einer Pressemitteilung der Oregon State University (bei der die Studie durchgeführt wurde) steht dann (übersetzt) [2]:

“Längere Exposition gegenüber blauem Licht, wie es von Ihrem Telefon, Computer und Haushaltsgeräten ausgeht, kann Ihre Langlebigkeit beeinträchtigen, auch wenn es nicht in Ihre Augen leuchtet.

Was haben die Forscher genau untersucht? Sie hatten drei Gruppen von Fliegen:

  • a) wurde täglichen Zyklen von 12 Stunden (LED-) Licht und 12 Stunden der Dunkelheit ausgesetzt
  • b) wurde völliger Dunkelheit gehalten
  • c) wurden nur im Licht gehalten, wobei die blauen Wellenlängen ausgefiltert wurden

Was war das Ergebnis? Die Gruppe a) lebte am kürzesten. Zudem zeigten die dem blauen Licht ausgesetzten Fliegen Schäden an ihren Netzhautzellen und Gehirnneuronen und hatten eine beeinträchtigte Fortbewegung: hier die Fähigkeit der Fliegen, Wände ihrer Gehege zu erklimmen (ein häufiges Verhalten). [2] Aber noch mehr: Einige der Fliegen waren blinde Mutanten – und auch diese waren beeinträchtigt! [2]

Der spektrale Blau-Anteil von (insbesondere) von LED-Licht macht unsere Zirkadianen Rhythmen kaputt

Die Forscher (hier Frau Giebultowicz) wurde in Bezug auf eine Interpretation Ihrer Ergebnisse gefragt und antwortete [2]:

“…es gibt Hinweise darauf, dass eine erhöhte Exposition gegenüber künstlichem Licht ein Risikofaktor für Schlaf und zirkadiane Störungen ist” sowie “Und mit dem weit verbreiteten Einsatz von LED-Beleuchtung und Gerätedisplays ist der Mensch immer mehr Licht im blauen Spektrum ausgesetzt, da herkömmliche LEDs einen hohen Anteil an blauem Licht abgeben.”

Warum wird das alles immer nicht für voll genommen? Frau Giebultowicz [2]:

“… diese Technologie, die LED-Beleuchtung, wurde selbst in den meisten entwickelten Ländern noch nicht lange genug eingesetzt, um ihre Auswirkungen auf die gesamte menschliche Lebensdauer zu kennen.”

Gibt es Hoffnung? Zumindest für die Fliegen – so Schreibt die Presse [3]:

“In gewissem Sinn ist die Fliege schlauer als wir: Wenn man ihr die Wahl lässt, meidet sie blaues Licht.”

Das gibt mir Hoffnung! Ahmm… aber nicht für die Menschen 🙂

Mein Fazit

Nichts neues im Westen!

Alles alte Kamellen für die Leser hier im Blog. Das Blaues Licht nicht nur über die Augen wirkt, wissen wir seit Ende 2017 – seit dem in Nature beschrieben wurde, das wir überall auf der Haut so-genannte Blaulicht (Melanopsin-) Rezeptoren haben [5]:

“This paper reports a novel and entirely unexpected presence of a blue light-sensitive current in human scWAT (Subcutaneous white adipose tissue) that is mediated through a melanopsin/TRPC signaling pathway.” 

Dr. Kruse hatte das schon lange vermutet. Das blaues Licht viel oxidativen Stress verursacht – dafür gibt es ‘tonnenweise’ (teils uralte) Studien. Das blaues Licht (am Abend) die Melatonin-Produktion im Gehirn reduziert bzw. unterbricht bzw. erst später einsetzten lässt – auch das sind alte Kamellen. Ich würde sagen, das sind sogar Ur-Ur-Alte Kamellen – vieles schon in den 1970ern bschrieben. Weniger Melatonin im Gehirn -> Mehr oxidativer Stress, mehr Zerstörung von Neuronen & Co -> also ‘mehr DUMM.

Allerdings kann die Studie – zusammen mit den Auswirkungen von EMF – aus meiner Sicht viel erklären was ich in den letzten 10 Jahren in meinem Umfeld bemerke: Irgendwie werden die Menschen komischer, sehen ungesünder aus und machen (subjektiv empfunden) ‘mehr’ irrsinnige Dinge. Das die Menschen um mich schlechter schlafen und immer mehr neurologische Probleme & Migräne haben – bestätigen ja sogar die Krankenkassen. Ich denke, das hier EMF von WLAN, Bluetooth und Mobilfunk und blaues Licht von LED-Bildschirmen und Energiesparlampen zusammenwirken.

Weiterhin lässt nach Dr. Kruse das blaue Licht der Bildschirme & LED-Lampen unsere Taktgeber (Clock-) Gene falsch ‘eintakten’ – was gerade am Morgen wichtig ist. Deswegen soll nach Kruse auch der Sonnenaufgang beobachtet werden – an der frischen Luft und ohne vorher in Kunstlicht zu schauen! Passiert dieses nicht, dann gibt es Probleme mit den Clock-Genen und der Zeitlichen Synchronisierung der Zell-Abläufe & Choreographie. Was bedeutet das? Zumindest mehr oxidativer Stress – also schnellere Alterung.

Sozialverträgliches Frühableben?

Insbesondere das LED-Licht im Haus mag Energie einsparen – verursacht aber später ggf. hohe gesellschaftliche Gesundheitskosten. Einige mögen (makaber) einwenden, das die Rentenkassen dann durch ‘sozialverträgliches Frühableben’ entlastet werden. Aber so einfach ist das nicht, weil auch Kinder, Jugendliche und junge Menschen unmittelbar von den Auswirkungen betroffen sind. Eine Gesellschaft, die wie Deutschland auf Wissen und Hochtechnologie setzten ‘will’, funktioniert einfach nicht mit zu vielen Kranken und ‘dümmeren’ Menschen – speziell wenn die ‘Dummheit’ faktisch jeden trifft…

Was ist die Lösung?

Leben wie die Amish – ohne Elektrizität. Aber mal Spaß (oder bitteren Ernst) beiseite. Folgendes kann aus meiner Sicht helfen:

  • Die Leuchtmittel von LED auf Glüh- und Hallogenlapmen ‘zurück’ umstellen.
    • Auch 2.700K LED’s haben noch sehr vielen blauen Anteil…
    • immer auf den Spektralverlauf schauen – bzw. diesen anfordern.
  • Einen ‘Blue-Blocker’ für die Augen verwenden – ab spätestens 18 Uhr und fast immer vor Bildschirmen (auch TV!).
    • Optimal noch einen ‘Kapuzen-Pulli’ um die Haut zu schützen…
    • oder zumindest ein Halstuch für die Schilddrüse.
  • Einen an Blaulicht-Armen und nicht flimmernden Monitor für den PC verwenden.
    • Und daran denken, das (u.a. wegen billiger Netzteile) auch viele LED-Lampen mit 100 Hz oder mehr ‘flimmern’.
  • Twilight, f.lux oder Night-Shift auf PC & Telefon verwenden (reduzieren Blaulicht).
    • aber die filtern generell nicht alles -> nur ‘weniger schlecht’.
  • Optimal: Am Abend wenig Licht und ab 20:00 Uhr LED-TV, Tablet, Smartphone und PC ausschalten.

Die Alternative ist: Ein kürzeres Leben und mehr DUMM.

 


Links /Quellen