Filmtip: Resonance – Beings of Frequency – Über EMF, Mobilfunk, Krebs, Chronobiologie, Melatonin und die Schumann-Resonanz

Wer mein Blog verfolgt, der weis ggf. das ich (mit Hintergrund u.a. auch in Nachrichten- und Elektrotechnik) den Mikrowellen & Co. kritisch gegenüberstehe. Dies, weil die Risiken nachweislich sehr groß sind – so groß, das selbst die WHO Mikrowellen (Mobilfunk, WLAN, DECT & Co.) im Jahre 2011 in die Krebsverdacht-Liste aufgenommen hat. Die neusten Studien aus den USA, Österreich & Co. sind in Bezug auf die Auswirkungen denn auch mehr als Beunruhigend. Ich berichtete schon hier und hier.

Der Film: Resonance – Beings of Frequency von James Russell

Hier mein absoluter Filmtipp um das ganze Dilemma der künstlichen elektromagnetischen Felder (EMF) aus Mobilfunk, WLAN & Co. in Bezug auf den Menschen, die Umwelt (u.a. Bienen, Vögel, etc.) in seinem Ausmaß und auf Basis unserer Evolution zu verstehen. Für mich ist das der beste Film in diesem Kontext den ich bisher gesehen habe – ich habe sehr, sehr viel gelernt und verstehe Kontext & Zusammenhänge mal wieder besser!

Zum Film selber

Nachfolgend picke ich mir nur einige Aspekte vom Film heraus – für alle die gerne erst einmal lesen (bevor Sie 1,5 Stunden einen Film schauen oder nebenbei laufen lassen).

Die Schumann-Resonanz, die Alpha-Wellen (EEG) und der aktuelle Medizin-Nobel-Preis

Der Film fängt mit einer Einführung in die Schumann-Resonanz an – der die deutsche Wikipedia in keiner Weise gerecht wird. Diese Resonanz ist eine Frequent um ca. 7,83 Hz  (und Ihren Oberwellen ca. 14, 20, 26, 33, 39 und 45Hz) mit welcher das elektromagnetische (Hintergrund-)Feld Erde ‘schwingt’. (ab min. 3:00). Das ganze hängt mit der Ionosphäre (welche durch die Sonne positiv geladen wird) und der dazu (relativ) negativ geladenen Erdoberfläche zusammen, wobei die Frequenz in Abhängigkeit der Ionisation über den Tag etwas schwankt.

Das Interessante daran ist, das zur gleichen Zeit auch die Alpha-Wellen von Hermann Berger entdeckt wurden, die mit ähnlicher Frequenz schwingen. Von Herbert König wurde dann aufgezeigt das die Frequenz der Alphawellen (Gehirn) mit der Schumann-Resonanz korrelieren (min 6:30). Der Film legt nahe das der ‘Puls’ der Erde ganz stark mit uns verwoben ist.

Bei Versuchen (am Max-Planck Institut) wo Menschen (junge und vitale Studenten) in einem komplett (von der Schumann-Resonanz) abgeschirmten Bunker lebten (ab min 8:10) hatte dann die physische und mentale Gesundheit der Probanden deutlich abgenommen (Kopfschmerzen, der zirkadiane Rhythmus geriet komplett durcheinander, etc.).

Das erinnert mich ganz krass an den Nobelpreis für Medizin 2017 zur ‘inneren Uhr’. Aus dem Spektrum.de Artikel dazu [10]:

“Denn wenn die innere Uhr nicht richtig funktioniert, hat dies gesundheitliche Folgen, meist verursacht durch Schlafstörungen, eine typische Begleiterscheinung gestörter Chronobiologie beim Menschen. Sie können dabei sowohl Folge als auch Ursache von aus dem Ruder geratener Signalkreisläufe sein – etwa der Regulation durch Insulin oder Stresshormone. Eine Reihe von Gedächtnisstörungen sowie neurologische und psychische Erkrankungen von Depressionen bis hin zu bipolaren Störungen werden mit falsch regulierten inneren Uhr in Verbindung gebracht: Viel scheint schiefgehen zu können, wenn Zellen nicht im Einklang mit dem Tag-Nacht-Rhythmus stehen, der sie im Laufe ihrer Evolution stets begleitet hat.”

Wieder zurück zum Film: Alsbald die Schumann-Resonanz (über einen speziellen Sender) wieder in den Bunker gelassen wurde – verschwanden oder verminderten sich die Symptome der Probanden (min. 9:25).

Die Frage welchen Effekt nun künstliche, mensch gemachte (hoch- und niederfrequente) elektromagnetischen Wellen auf uns und die (tierische & pflanzliche) Umwelt haben lässt der Film an diesem Punkt noch offen… Ihr ahnt sicher schon was 😉

Magnetfelder und das Cryptochrome

Vor 2 Milliarden Jahren bildeten sich die ersten Bakterien die magnetische Kristalle in Ihren Organellen haben (Magnetotaktische Bakterien) und sich nach dem Erdmagnetfeld ausrichten (ab min. 14:00). Forschungen und Versuche belegen das auch viele Tiere (u.a. Bienen und Vögel) magnetische Sensoren haben welche wichtig für Ihre Orientierung sind (Ab min 15:00). Aktuelle Probleme bei den Bienen werden dann auf Basis von Versuchen und Forschungen mit aktuellen DECT-Telefonen, Mobilfunk & Co. erklärt. So meldet u.a. ein ganz neuer Artikel in PLOS One das in den letzten 27 Jahren 75% der Insekten verschwunden sind – in den geschützten Gebieten in Deutschland! [24]… die Autoren haben keine Erklärung dafür… ich schon…

Im Jahre 2000 wurde dann von T. Reitz die These eines Magnetfeld-Rezeptors, dem Cryptochrome aufgestellt [11] welchen sich u.a. Vögel zueigen machen. Neue Forschungen bringen die inzwischen lokalisierten und licht-sensitiven Cryptochrome dann auch mit der Steuerung zirkadianer Rhythmen in Verbindung [12] (ab min. 22). In den Tests zur damaligen Hyphothese zu den Cryptochromen wurden dann schwache elektromagnetische Felder (‘Funk’) benutzt um den magnetischen Kompass der Vögel zu stören – mit Erfolg (min. 24:00).

Was hat das mit Mobilfunk & Co. zu tun?

Mobilfunk & Co. (also Radiowellen, jeder Funk, DVB-T, DAB, DECT, Bluetooth, 50Hz Wechselspannung, die Abstrahlung von Netzteilen, PC & Notebook, Induktions-Herd, etc. pp) sind elektromagnetische Wellen/Frequenzen und diese können, je nach Feldstärke, magnetische Kompasse durcheinanderbringen – in diesem Falle die Navigation der Vögel, Insekten, etc. pp. welche auf magnetotaktischen Bakterien (bzw. den Cryptochromen) basiert… und sie können uns alle natürlich von der Synchronisierung mit der Schumann-Resonanz entkoppeln…

Leider sind die Feldstärken (Funk-Leistungen) des Mobilfunks & Co. so hoch, das diese starke Auswirkungen auf diese Tiere haben… und was passiert, wenn die Navigation (ggf. plötzlich, bei Annäherung an einen Funkmasten) nicht mehr funktioniert? Warum gibt es immer weniger Insekten, Vögel, Bienen und immer mehr komische Krankheiten?

Auch die Menschen haben ein Cryptochrome… also einen Sinn für das Magnetfeld

Ab min. 28:30 werden alten Studien inkl. Filmausschnitte dazu präsentiert. Es gibt auch neue Studien dazu, die dies bestätigen [19] – wir Menschen sind also auch betroffen:

“The results show that human CRY2 has the molecular capability to function as a light-sensitive magnetosensor and reopen an area of sensory biology that is ready for further exploration in humans.” [19].

Was ist mit unserer Chronobiologie? Was sind die Langzeitfolgen von EMF (Radio, Mobilfunk, WLAN, etc.) auf uns und unseren magnetischen Sinn? (ab Min 31:00 einiges dazu). Passt das ggf mit der Erhöhung des latenten Elektrosmogs durch elektrische Geräte, WLAN, Mobilfunk & Co zusammen?  U.a. auch mit der vermehrten Nutzung gerade des Mobilfunks & WLAN sowie der Steigerung des “G” (2G, 3G, 4G, 5G,…)?

Dann folgen sehr viele Geschichten und Informationen zu konkreten Auswirkungen auf Menschen, den Studien die dazu schon gelaufen sind, zu Krebsfällen, wer die Grenzwerte festlegt, wer die Studien finanziert die (angeblich) keine Probleme gefunden haben, etc. pp. Das ganze ist jedoch so Krass, das die WHO in 2011 Mobilfunk & Co. in die Krebsverdachtstufe 2B aufgenommen hat und Schweden schon 2,5% seiner Bevölkerung in Bezug auf die Folgen von EMF Sensitivität behandelt (min. 44:45). Ich wollte es erst selber nicht glauben, gesucht & gefunden.. sogar 2,5-3,2% der Bevölkerung sind betroffen! Aus dem Paper [13]:

“In Sweden, EHS is an officially fully recognized functional impairment (i.e. it is not regarded as a disease). Survey studies show that somewhere between 230,000 and 290,000 Swedish men and women out of a population of 9,000,000 – report a variety of symptoms when being in contact with EMF sources.

Ufff…..

Danach geht es weiter… die Geschichten werden immer gruseliger und erinnern mich auch an einige Interviews mit dem (durchaus kontroversen) Neurochirurg Dr. Jack Kruse, u.a. bei dem EMF-Warriors Podcast, zu den Auswirkungen. Aua.

Wie die Standards für die Grenzwerte zu standen gekommen sind habe ich ja schon berichtet – festgelegt von einer privaten Organisation ohne wissenschaftliche Basis… und nur bezogen auf physikalische Effekte, wie Erwärmung des Gewebes bzw. akute Effekte. Langzeitauswirkungen (wie Krebs & Co.) oder chronologische Störungen und neurodegenerative Erkrankungen wurden nie berücksichtigt oder erforscht… erst mal machen…

Mobilfunk im speziellen & SAR-Werte und Kinder….

Ab min. 54 gehts dann konkret um die Mobiltelefone, Krebs & Co. – SAR-Werte, Strahlungs-Intensität und Auswirkungen auf unser Gehirn. Die (sowieso viel zu hohen) Grenzwerte und das Kopfmodell für die Messungen der SAR-Werte berücksichtigt dann nicht mal Kinder – sondern basiert auf dem Mittelwert von 10.000 Menschen, genauer gesagt US Arme Personal -> also primär großen männlichen Erwachsenen [14].

Warum einige Studien ‘bisher’ nichts gefunden haben wollen…

Das Problem: Die Studien sind kurz und die wirklich schlimmen Effekte der EMF schlagen wohl erst nach vielen Jahren durch (Min 1:04:00)… die Entstehung von Krebs dauert eben oft min. 10 Jahre… Natürlich gibt es schon genug Krebsfälle bei Langzeitnutzern von Mobilfunk – jedoch spielt das für kurz verlaufende Studien erst einmal keine Rolle.

Das heißt: Die wirkliche Epidemie an Krebsfällen steht uns wohl noch ins Haus. Mobilfunk-Flatrate & Co. wurden ja erst vor ca. 10 Jahren mit den iPhone eingeführt – bis dahin wurden Mobiltelefone noch eher sparsam und auch nur für das Telefonieren genutzt… die Tumore mögen seit dieser Zeit jedoch schon wachsen und (durch Schädigung der körpereigenen Reparatursysteme) konstant ‘gefüttert’ werden.

Von Warnungen der Hersteller….

Aus den Hinweisen zu einem Blackberry Gerät.

Ab 1:05:00 werden dann die Warnungen und Hinweise im Kleingedruckten der Mobiltelefone aufgezeigt. Die Hersteller weisen auf die Probleme (verklausuliert) hin, z.B. das aktive Mobiltelefone nicht direkt an das Ohr bzw. an den Kopf gehalten werden sollen – sondern min. 2,5 cm entfernt – auch beim Telefonieren. So z.B. Blackberry:

“Use hands-free operation if it is available and keep the BlackBerry device at least 0.98 in. (25 mm) from your body (including the abdomen of pregnant women and the lower abdomen of teenagers) when the BlackBerry device is turned on and connected to the wireless network.” [8]

Und diese Warnung bezieht sich rein auf die thermische Wirkung der Mikrowellen – nicht auf die weiteren biologischen Effekte, welche es ja offiziell nicht gibt. Bei den anderen Herstellern sieht es denn auch nicht besser aus…. Es wird jedoch noch ‘besser’Aus einer unveröffentlichten Studie (Beauftragt/Comissioned von T-Mobile) ab min. 1:05:50 im Film unter Abschnitt 7. “Health Risks to Humans Resulting from Exposure to the Electromagnetic Fields of Mobile Telecommunications” steht (Quelle: Abgetippt aus dem Film):

“Given the results of the present epidemiological studies it can be concludet that electromagnetic fields with frequencies in the mobile telecommunications range do play a role in the development of cancer.”

sowie

“This is particularly notable for tumors of the central nervous system … the most striking result was an obvious correlation between the side at which the phone was used and the side at which the tumour occurred

und:

Higher Risks were also demonstrated for several forms of leukemia

Aber das geht aktuell noch weiter…. Diagnose-funk.org meldete vor kurzem [20], das in der Kurz-Bedienungsanleitung zum Telekom – Router „Speedport Smart“  im Kapitel „Sicherheitshinweise und Datensicherheit“ auf S. 21 folgende Warnung zur WLAN-Strahlung steht:

“Die integrierten Antennen Ihres Speedport senden und empfangen Funksignale bspw. für die Bereitstellung Ihres WLAN. Vermeiden Sie das Aufstellen Ihres Speedport in unmittelbarer Nähe zu Schlaf-, Kinder- und Aufenthaltsräumen, um die Belastung durch elektromagnetische Felder so gering wie möglich zu halten.”

Und wo stelle ich den dann in einer 40-60qm Wohnung auf? Am besten nirgends? Noch Fragen Kienzle? Nein Hauser…

Melatonin – oder wie Mobilfunk  & Co. die Selbstheilung des Körpers verhindert

Ab min 1:07:30 wird es dann sehr spannend für mich – es geht im Melatonin, was ich ja schon in meinem Beitrag zu BlueBlocker Brillen in Verbindung mit LED-Licht erwähnt hatte.

Nicht nur durch Blaulicht scheint die Melatoninproduktion im Kopf unterdrückt zu werden, sondern auch durch EMF bzw. Mobilfunk & Co. In der Nacht starten (normalerweise) Reparatur- und Regenerationsprozesse (u.a. Zell-Mitose), welche Melatonin als Radikalenfänger benötigen [15][16]. Die Funktion von Melatonin ist einfach gesagt die einer Putzkraft, welche freie Radikale (die bei der Mitose entstehen) ‘aufsaugt’ bzw. neutralisiert (ab min 1:09:00).

Dazu habe ich auch noch eine schöne Studie gefunden. Daraus:

“The lipid peroxidation levels were significantly (p < 0.05) higher in the radiation-exposed groups than in the control and sham control groups. The lipid peroxidation level in the irradiated animals treated with melatonin was significantly (p < 0.01) lower than in those that were only exposed to Wi-Fi radiation.” [6], wobei [3] ähnliches festgestellt hat.

Das heißt: Die WLAN-Gruppe (2,45 GHz) hatte eine signifikante höhere Fettsäureoxidation im Gehirn – im Vergleich zur unbestrahlten Gruppe. Eine zusätzliche Gabe von (künstlichem) Melatonin konnte die Oxidation signifikant verringern. Nur ist die künstliche Zufuhr von Melatonin (über lange Zeit) auch nicht gut (Anm.: Für die, die jetzt meinen dass dies ein Ausweg wäre…) – es zeigt jedoch doppelt auf was hier passiert…

Im Film werden noch weitere Studien dazu gezeigt,u.a.: “EMF exposure had an overall effect on plasma melatonin in male kestrels…”  [17] – und der Hammer (aus 2002!):

Sixteen studies have observed significant EMR associated melatonin reduction in humans.” [18]

Die Forschung ist also mit dem Thema seit über 1,5 Dekaden durch…

Implikationen

Es geht also nicht nur um Krebs…. sondern die Frage wie viele der sich in den letzten Jahrzehnten ausbreitenden Krankheiten zusammenhängen – und ob dafür eher Ernährungsfaktoren und/oder doch eher die sich stark veränderten Umweltfaktoren verantwortlich sind.

Ich habe dann einfach noch mal weiter gesucht… was EMF noch macht. Bei Tests mit Ratten:

“In the heart tissues, MDA and NO levels significantly increased in group III compared with groups I and II (p < 0.05)” [4]

MDA (Malondiadehyde) ist ein Marker für oxidativen Stress und NO ist ein freies Radikal. Oder hier noch was für Schwangere:

“the results of current studies indicate that oxidative stress from exposure to Wi-Fi and mobile phone-induced EMR is a significant mechanism affecting female and male reproductive systems.” [5]

Schlafprobleme oder Depressionen?

high mobile phone use was associated with sleep disturbances and symptoms of depression for the men and symptoms of depression for the women at 1-year follow-up.” [7]

Der Film schließt damit, das eine Änderung nur von uns – den ‘Konsumenten’ kommen kann. Mir ist klar das dies dann auch das Ende der drahtlosen Kommunikation im heutigen Sinne bedeuten würde – kein Mobilfunk mehr, kein drahtloses Smart-Home, kein Smart-Phone so wie wir es kennen, kein WLAN, mein DECT Funktelefon, etc. pp. – maximal wieder analoges TV & Radio – welche auch schon vor 50 Jahren zu Veränderungen in Krankheitsbildern geführt hatten. Dies ist jedoch nicht mit dem zu vergleichen was aktuell bzw. in den letzten 20 Jahren passiert ist.

Mein Fazit

Habe ich bereits hier beschrieben – nur das ich inzwischen noch eine Vermeidungsstufe höher gegangen bin. Ein Messgerät für Funk- und Elektrosmog ist auch bestellt. Ich werde damit meine Wohnsituation evaluieren und schauen ob ich dann weitere Maßnahmen ergreifen sollte. Wer schon mal wissen möchte welch geringe Strahlungsmengen was verursachen, der Schaut mal bei der Bioiniative.org vorbei – da gibt es ein interessantes Dokument mit dem Forschungen der ca. letzten 20-25 Jahre in Bezug auf die Feldstärken [21].

Krass fand ich jedoch, das dem Melatonin (und das ist ja nur ein Aspekt!) nun effektiv Gefahr von zwei Seiten droht: LED- und Kunstlicht mit hohem Blauanteil – sowie WLAN, Mobilfunk & Co. Und beides hat in der Nutzung ab Anfang des neuen Jahrtausends noch mal richtig zugelegt… Da ist es jedoch nicht zu Ende:  Bluetooth-Geräte die viele direkt am Körper Tragen (Uhren, Tracker, etc.), immer mehr Elektronik in Autos, demnächst noch 5G-Funk (ggf. sogar im 28 GHz Band), E-Mobilität & E-Busse wo richtig fette Ströme fließen!, alles Vernetzt – WLAN in Bus & Bahn, etc. pp. Das heißt, es wird noch mehr…

Ich möchte euch jedoch auch nicht vorenthalten, das Wi-Fi & Co. wohl auch die Quecksilber-Freisetzung in Amalgam-Füllungen beschleunigt [22] – nur so als kleines Schmakerl zum Abschluss. Und das alles sind keine Spinnereien – sondern belegt mit Studien aus teils sehr renommierten Journalen.

So, nun jedoch zum praktischen: Hier noch ein paar Tips von (dem durchaus kontroversen und polarisierendem) Dr. Jack Kruse um EMF im Haus zu reduzieren… – alternativ hier meine Liste am Ende des Artikels. Für alle, die die gedanklichen Ansätze des Films vertiefen möchten kann ich noch die EMF-Serie von Dr. Kruse empfehlen: hier der erste Artikel seiner kompletten und Teil 5 mit den konkreten Auswirkungen… viel zu lesen, weil das teilweise tief in die Physik & Biologie geht… er hat dann jedoch eine interessant klingende Theorie die alles zusammen bringen könnte… auch zur Schumann-Resonanz und ihrer evolutionären Bedeutung. So schreibt Kruse u.a. [23]:

It is time you realize that the pulse of the Earth, the Schumann resonance,  is coded for in your brain and it is linked to every gene in your body. When it is not perceived or sensed correctly, it radically alters RNA transcription via circadian clock regulators and alters  protein synthesis to lead to all types of neolithic diseases we face today.”

Viel zum Nachdenken…


Links

Quellen