Von “drahtlosen” DNA-Übertragungen, Exosomen, Biophotonen, dem “Wave Genome”, Mikrowellen (u.a. WLAN/4G/5G) sowie P. Gariaev, T. Kanchzhen und L. Montagnier

Illustration. Quelle: Pixabay

“… entdeckten Gariaev und sein Team, dass der Laser auch in umgekehrter Weise genetische Informationen auf einen lebenden Empfänger übertragen konnte.[2].

Vorab: Zu diesen Artikel inspirierte mich das Buch Der Ansteckungsmythos” von Tom Cowan [1] und ganz speziell ein Vortrag von Ulrike Granögger über das “Wave Genome” [2]. Erst der letzte Vortrag hatte die Lücken geschlossen, wobei ich die Relevanz nicht ohne Roeland van Wijk’s geniales (Fach-) Buch Light In Shaping Life” [3] über Biophotonen verstanden hätte.

Worauf möchte ich nun in diesem Artikel hinaus?

  • Die Virologie (bzw. Medizin) ist wohlmöglich fehlgeleitet, denn diese sucht (nur) nach “dem krankmachenden Partikel
    • und “vergisst” (oder ignoriert) dabei die Welle, das Feld, die Information.
      • Meint: Biophotonen, Elektromagnetismus, Biophysik, Quantenbiologie, Sprache, der Mensch als energetisches Wesen, etc.
    • Denn:
      • ggf. wird RNA/DNA über “masselose” (elektromagnetische) Wellen übertragen (u.a. -> kohärentes Licht)
      • ggf. ist das, was die Virologie als “Virus” ausmacht, nur ein fehlinterpretierter natürlicher Mediator des Organismus (-> z.B. das Exosom mit seiner miRNA [13]).
  • Die Auswirkungen von EMF (u.a. 4G, 5G, WLAN, DECT, Bluetooth) triggern, erzeugen oder verstärken Krankheitssymptome
    • welche verschiedenen Viren bzw. Pathogenen zugeschrieben werden. Denn durch EMF’s
      • wird auch die (Epi-) Genetik (-> Expression) beeinflusst,
      • ggf. sogar RNA/DNA zwischen Menschen oder Spezies “übertragen”, bzw. “alte” reaktiviert.
      • ggf. auch Enzyme, Rezeptoren, etc. “an und ausgeschaltet”

Die Frage ist: Was ist (neben Vergiftungen, Lifestyle und Unterversorgung mit Nährstoffen) nun die (plausible) Ursache, mit der die vorgeblichen (u.a. viralen) Erkrankungen bzw. deren Symptome erklärt werden könnten?

  • Das (elektromagnetische) Feld bzw. die Welle (z.B. als UV-Licht, kohärentes Licht) und sogar die Sprache (als akustische Welle),
  • der Partikel also das vorgebliche Virus oder eher das (körpereigene) Exosom?
  • oder beides?
  • oder etwas 3tes?
  • oder nichts von alldem?

Spannende Fragen, gerade im Kontext von aktuell kursierenden mRNA- und Vektor-Genbehandlungen, welche genetisches Material in den Körper einbringen, welches später, über die hier vorgestellten Mechanismen, “aktiviert” werden könnte. Am Ende des Artikels so dann mein übliches Fazit mit ein paar extra Gedanken zu dieser Thematik.

Worauf basiere ich meine Annahmen und Thesen?

Viel von dem, was ich nachfolgend (kurz) einführe, basiert auf Büchern, Interviews und Vorträgen u.a. folgender Menschen, welche ich für sehr authentisch halte:

Aber der Reihe nach! Was ist die Chronologie meiner Thesen?

Der Ansteckungsmythos von Dr. T. S. Cowan und S. F. Morell

Vorab hatte ich ein Buch von Dr. Tom Cowan (-> Der Ansteckungsmythos) gelesen [1], welcher wiederum u.a. Arthur Firstenberg [6] aufgreift, welcher elektromagnetische Wellen bzw. eine (Ver-) Änderung im Wellenspektrum der Erde als initialen Auslöser von Krankheiten beschreibt. Cowan legt in seinem Buch plausibel dar, dass die Virus-Theorie, neben einer eher fragwürdigen Geschichte, u.a. viele wissenschaftliche und logische Lücken hat. Gleiches wird in dem ebenfalls sehr empfehlenswerten Buch “Virus Wahn” von Köhnlein & Engelbrecht beschrieben.

So sind es nach Cowan u.a. Gifte, welche Krankheiten auslösen (-> Pestizide, Schwermetalle, Chemikalien, Schimmel, Pilze) und nicht irgendwelche ganz kleinen Partikel – für die in der Regel auch die wissenschaftlichen Nachweise fehlen würden. Auch sind die jahreszeitlichen “Wellen von Krankheiten” von der Sonnenaktivität abhängig, wie auch vom elektromagnetischen Umfeld (-> u.a. Mensch gemachter Elektrosmog, Sonnenflecken, Störungen im Erdmagnetfeld). Als zweiten Aspekt greift Cowan Exosome auf, welche von Zellen als kleine lipidumhüllte Partikel mit (mi)RNA abgesondert werden und dann Körperreaktionen (u.a. des Immunsystems) vermitteln. Cowan geht davon aus, das Exosome als “Virus” fehlinterpretiert werden.

In einem aktuellen Shades of Health Podcast [17] mit Dr. Matthew Cook wurde dann ebenfalls das Thema Exosome aufgegriffen. Exosome enthalten, wie schon im letzten Abschnitt erwähnt, “Steuerinformationen” als (mi)RNA und teilen anderen Zellen so mit, was sie zu tun haben (bzw. tun sollten). Interessant: Exosome werden wohl überwiegend von so genannten Stammzellen freigesetzt. das Interview hat mich aufhorchen lassen, speziell da (speziell vermehrte bzw. hergestellte) Exosome auch schon länger therapeutisch verwendet werden, um eine Vielzahl von Krankheiten zu “heilen” bzw. zu lindern. Wie scharf ist nun der Unterschied zwischen Exosomen und vorgeblichen Viren wirklich? Leider reicht meine Zeit aktuell nicht, diesem (wichtigen) Aspekt in der nötigen Tiefe nachzugehen.

Weiterhin relevant fand ich ein Interview mit Granögger und Dr. Beverly Rubik über die Verbindung von 5G und SARS-CoV-2 [3]. Hier wird der Zusammenhang zwischen Mikrowellen & 5G sowie den symptomatischen Effekten, die mit SARS-CoV2 und Covid-19 in Verbindung gebracht werden, hergestellt (-> Evidence for a connection between coronavirus disease-19 and exposure to radiofrequency radiation from wireless communications including 5G [2]). Aus [2] wird (für mich) klar, dass 5G (bzw. Mikrowellen) in jedem Falle eine vorgebliche SARS-CoV-2 Infektion deutlich befördern bzw. verschlimmern. Das Ganze geht auch überein mit dem, was Cowan, Firstenberg und andere beschreiben. Aus Rubiks Veröffentlichung hier noch ein paar noch “zurückhaltend” formulierte Worte [2]:

Kurz gesagt, drahtlose Funkkommunikation (WCR) ist zu einem allgegenwärtigen Umweltstressor geworden, von dem wir annehmen, dass er zu den nachteiligen gesundheitlichen Folgen für Patienten, die mit SARS-CoV-2 infiziert sind, beigetragen und den Schweregrad der COVID-19-Pandemie erhöht haben könnte. Daher empfehlen wir allen Menschen, insbesondere denjenigen, die an einer SARS-CoV-2-Infektion leiden, ihre Exposition gegenüber WCR so weit wie möglich zu reduzieren, …”

Das ist jedoch nur der Einstieg. Wer meine vielen Artikel zum Themenkomplex EMF kennt, weiss, dass auch dies nur die Spitze des Eisberges ist. , Schon 1971 (-> US NAVY-Studie von Glaser) war klar, das Mikrowellen vielfältige negative Aspekte für uns haben. Ja, die “US-Navy “der “USA”, die mit den Flugzeugträgern und Soldaten.

Biophotonen & das “Wave Genome” & Peter Gariaev

Light In Shaping Life - Biophotons in Biology and Medicine von Roeland van Wijk.

Light In Shaping Life – Biophotons in Biology and Medicine von Roeland v. Wijk.

Nun geht es weiter zum schon genannten “Wave Genome” Vortrag von Granögger [2]: In diesem Vortrag von 2 Stunden geht es u.a. um unsere DNA, welche die klassische Forschung nur auf der materiellen Ebene als “Code” für Proteinfabriken versteht. Das ist aber nur eine Ebene.

Aktuelle Forschungen betrachten die DNA nicht nur als eine Anreihung von Nukleinsäuren, sondern als eine stabile Wellenform der Information, die nicht in erster Linie durch die Molekularchemie wirkt, sondern durch Schwingungen und kohärente akustische und elektromagnetische Felder, welche die Atome und Moleküle erzeugen.

Granögger geht dann weiter auf einen Kontext ein, in dem die Nukleinsäuren interpretiert werden, welcher dann auch die 98% der so genannten “Junk DNA”  (bzw. ‘non-coding DNA’) mit ins Spiel bringt. Aber auch all dies erklärt noch nicht, wie unser Körper funktioniert. So schreibt Granögger [12] weiter (deepl.com):

“Das Verständnis des genetischen Codes, wie wir ihn kennen, erklärt die Zelldifferenzierung nicht. Die Frage ist: Wenn jede Zelle im Wesentlichen die gleiche genetische Informationen zur Verfügung hat wie jede andere Zelle, wie entscheidet sie dann, ob sie eine Leberzelle oder eine Knochenzelle oder eine Hautzelle wird? Was gibt ihr die Informationen, um Topologie oder Geometrie ihrer Funktion und ihrer Position im Körper zu entscheiden?

Emissionen von Biophotonen einer Hand.

Das erste mal wurde ich im Buch von Wijk über Biophotonen mit dieser Frage konfrontiert. Wem Biophotonen ein Begriff sind, ggf. auch Alexander Gurvich, Alexander Popp und Roeland van Wijk, dem ist ggf. klar, dass unsere Zellen, je nach Konstitution und Art, messbare Mengen von Photonen aussenden (-> emittieren) und damit unser Körper höchstwahrscheinlich die Mitose (-> Zellteilung), die Zelldifferenzierung  und viel mehr koordiniert. Granögger [2] zu den UV-Emissionen, die wir als Biophotonen bezeichnen (deepl.com):

“Entscheidend ist, dass es sich bei diesem Licht um kohärentes Licht handelt, ein ultraschwaches Laserlicht aus der Zelle und nicht um Wärme- oder Umgebungslicht.”

Ergänzend im Kontext der Biophotonen mag der zytopathische Spiegeleffekt, beschrieben von Nikolai Kozyrev und Vlail Petrovich Kaznacheev, sein. Es handelt sich hierbei um eine interzelluläre elektromagnetische Interaktion zwischen (im Versuchsaufbau zwei) Gewebekulturen. So konnte nachgewiesen werden, dass eine “Krankheit” von einem Gewebe auf ein anderes übertragen werden konnte – ohne physischen Kontakt. Allerdings, und das ist der wichtige Aspekt, gelang die Krankheitsübertragung nur, wenn sich zwischen beiden Kulturen ein Quarzglas und kein normales (Fenster-) Glas befand. Der Unterschied: Quarzglas ist durchlässig für UV-Licht, also den Biophotonen!

Ich mag hier anmerken, dass es für die “Übertragung einer Krankheit” keinen RNS/DNA-Austausch braucht: Epi-Genetik oder die Modulation von Enzymen / Stoffwechselvorgängen würde dafür reichen. Das gleich wäre jedoch für mich auch im positiven Sinne vorstellbar – also in Bezug auf die Heilung. Wo Yin ist, ist auch Yan.

Was sagt mir das alles?: Unser Körper ist nur zum Teil “Biochemie” – ein größerer Teil ist Biophysik und Quantenbiologie. Granögger führt in diesem Kontext dann auch andere Experimente an, welche von den Auswirkungen & Implikationen her fast unfassbar klingen:

  • Peter Gariaev (-> Quantenverschränkung und mögliche “Teleportation” von DNA mittels kohärentem Licht [-> Laser, zwischen Organismen]),
  • Tsian Kanchzhen (-> Biotron Mikrowellen-Experimente –> DNA-Verschmelzungen [oder Reaktivierungen?] zwischen Spezies vermittelt über Mikrowellen) sowie
  • Luc Montagnier (-> “Materialisierung” von DNA in destilliertem Wasser über Wellen [bzw. Audiowiedergaben] im akustischen Bereich) [2]

Wer alleine die letzten 40 Minuten des Vortrages [12] anhört, der wird große Augen bekommen – speziell in Bezug auf die Implikationen, das wir mit Mikrowellen, Audiosignalen und Laser-Quantenverschränkungen auch über viele Kilometer (min. 20) die DNA von Organismen manipulieren, verändern bzw. beeinflussen können.

Mein (Zwischen-) Fazit: Nicht der “Partikel” (-> Exosom) ist oder mag für die Übertragung (oder Entstehung) von Krankheiten also primär entscheidend sein, sondern zumindest auch das Spektrum kohärenter Wellen um uns herum (-> Biophotonen, das elektromagnetisches Spektrum der Sonne, der Erde, des Universums, etc.). All das trifft dann auf den jeweiligen “quantenphysikalischen und biochemischen Status” des Menschen (-> u.a. Ernährung, Mikronährstoffe) und setzt den “Lauf der Dinge” in Gang. So zumindest mein aktuelles Bild.

Erwähnenswertes zu Peter Gariaev: Laser können genetische Informationen übertragen

Peter Gariaev hat nach Granögger  u.a. herausgefunden, das von einer physischen DNA-Probe (in einer Lösung in einer Streukammer) auch nach deren Entfernung (aus der Kammer) für eine Weile (-> Minuten, Stunden), ein regelmäßiges Photonenbild in der nun leeren dunklen Kammer messbar war. Granögger schreibt hierzu [2] (deepl.com):

“Man könnte dies als eine Form der Verschränkung der biologischen Atome mit dem Hintergrundfeld definieren…”

und bezieht sich zudem auf Nullpunktfluktuationen (NPF) und die Quantenfeldtheorie als Erklärungsmöglichkeit. Granögger weiter [2]:

“Die Kohärenz oder Ordnung der DNA und, wie Gariaev glaubt, die in den Spin-Zuständen der geordneten Teilchen kodierte Information, interagieren mit den Nullpunkt-Fluktuationen und rufen Teilchenfelder aus dem physikalischen Vakuum hervor. Es zeigt auch, dass das DNA-Molekül als eine einzige Wellenform übertragen wird, die Quanten-Spin-Interferenzmuster mit dem Vakuum erzeugt.

Nun wird es jedoch interessant! Granögger weiter [2]:

“Nach der Beobachtung des Phantomeffekts der DNA in der Streukammer Kammer, wenn eine lebende Kultur mit Laserlicht bestrahlt wurde, entdeckten Gariaev und sein Team, dass der Laser auch in umgekehrter Weise genetische Informationen auf einen lebenden Empfänger übertragen konnte.

Die Details, was das nun genau bewirkt hatte, entnehmt dem Vortrag… Eine Implikation ist, dass die DNA letztendlich übertragen oder transportiert – sagen wir ‘teleportiert’ – werden kann, und zwar immateriell und nicht-örtlich als Licht- oder Lasermodulation, wie in den Versuchen von Gariaev ergaben.

Erwähnenswertes zu Luc Montagnier: Sprache & Akustik die DNA-Expression initiieren, ggf. diese auch ‘übertragen’

Granögger erwähnt in Ihrem Vortrag [2] auch Versuche von Luc Montagnier. Dieser zeichnete, wie Gariaev, die elektromagnetischen Signale (EM-Spektrum) einer Lösung mit DNA mittels einer Mikrofonspule auf und speicherte sie als Audiodatei. Die Datei wurde nach Ihr per E-Mail an ein anderes Labor in Italien geschickt, wo die Audiosignale eine bestimmte Zeit lang auf destilliertes (und ultrafiltriertes) Wasser übertragen wurden. Mittels PCR-Test wurde dann die ursprüngliche DNA in dem (vormals) destillierten Wasser nachgewiesen. Granögger scheibt – für Sie unerklärlich – das Montagnier die DNA eines HIV-infizierten Patienten für seine Experimente verwendet und fragt rhetorisch (deepl.com):

“Heißt das, wir aktive Keime in einer MP3-Datei durch das Internet schicken können? Möglicherweise gemischt mit Musik Dateien? Entscheiden Sie selbst.”

In diesem Kontext mag ich auch noch mal Gariev erwähnen. Im Kontext der Resonanz zwischen der DNA und der menschlichen Sprache gibt erwähnt Granögger es wohl möglich sei, die DNA allein durch die Sprache zu modulieren. So schreibt Sie:

“In einer beängstigenden und doch bahnbrechenden Reihe von Experimenten hat die Gariaev-Gruppe menschliche Sprachsignale verwendet, um die Veränderung und Expression von Genen zu initiieren.”

Wer tiefer einsteigen mag, sei auf Granögger’s Vortrag und Ihre Quelleangaben verwiesen.

Erwähnenswertes zu Tsian Kanchzhen: Mit Mikrowellen kann DNA von Spezies ‘übertragen’ bzw. verschmolzen werden 

Auch wenn Nachfolgendes ebenfalls fast unfassbar scheint – hört euch den Vortrag von Granögger [2] an und studiert die Referenzen. Granögger  schreibt so u.a. (deepl.com) [12]:

“Durch seine Arbeit kam er zu dem Schluss, dass die DNA als physikalisches Molekül nur so etwas wie ein Tonbandgerät für ein tatsächliches elektromagnetisches biologisches Informationsfeld oder Signal ist. Er sieht also zwei Formen der DNA: Die eine ist die passive Molekülstruktur, die der physische Träger ist und die Stabilität des genetischen Materials gewährleistet, während die andere das elektromagnetische Feld der Information ist, das auf diesem Träger reitet.”

Kanchzhen führte dann verschiedene Versuche mit einer auf Mikrowellen basierenden Apparatur (-> Biotron) durch. Obwohl das DNA-Molekül extrem stabil ist, kann nach den Versuchen von Kanchzhen das darauf transportierte elektromagnetische Signal verändert und moduliert werden. Der Biotron arbeitet mit Mikrowellenfrequenzen, um Informationen aus der DNA oder dem Feld des lebenden Organismus auszulesen und sie an einen anderen lebenden Organismus weiterzuleiten. Wenn der Übertragungsprozess über einen längeren Zeitraum andauert, finden im Empfängerorganismus bestimmte genetische Veränderungen statt. Granögger weiter [2]:

“Das erste Experiment wurde um 1961 durchgeführt, als er eine Ente in die Senderseite der Anlage setzte und die Eier der Hühner in die Empfängerseite der Anlage. Nach einem Zeitraum der Behandlung mit Mikrowellenstrahlung durften sich die Hühnereier entwickeln. Das so entstandene Huhn hatte die Eigenschaften einer Ente. Sie waren insgesamt größer, sie hatten einen flacheren Schnabel und zwischen den Zehen Haut – die Schwimmhäute, die Enten haben. Die zweite Generation der Hühner, die von solchen behandelten Tieren abstammten, behielten die Veränderungen.

Ähnliche Experimente wurden auch mit Pflanzen und Chimären betrieben… Ach ja: In diesem Kontext möchte ich auch noch einmal darauf Hinweisen, das selbst “winzig kleine” elektromagnetische Felder (nT), je nach Charakteristik, auch die Gen-Expression beeinflussen, wie in meinem PEMF-Artikel beschrieben. Auch das ist keine “Voodoo-Science”, sondern das Ergebnis von NASA-Forschungen.

Die (potentielle) Implikationen: Vielfältig!

Elektrosmog. Quelle: PixabayMit der Erkenntnis und dem Wissen um das “Wave Genome”, Biophotonen, Quantenbiologie, elektromagnetische Felder (-> siehe u.a. auch meinen PEMF-Artikel), Gariev, Kanchzhen, Exosomen sowie den vielen Problemen der “klassischen” Virologie wurde mir so in letzter Zeit mehr und mehr klar, dass auch der Komplex der “ansteckenden Krankheiten” ggf. anders “funktioniert” als uns von der “Pharma-Medizin” gelehrt wird, welche in der Regel nur die Biochemie betrachtet bzw. dafür Produkte anbietet.

Wenn nun Krankheiten (auch) anders übertragen, ausgelöst oder initiiert werden als bisher angenommen, u.a. auch mittels:

  • Mikrowellen (WLAN, DECT, 2G, 3G, 4G, 5G-Mobilfunk?) bzw. dem elektromagnetischen Spektrum,
  • Licht (bzw. Laser, kohärentem Licht, menschliche Biophotonen) bzw. den UV-, IR- und sichtbarem Lichtspektrum und ggf. auch
  • akustisch (MP3, Audio, Sprache, Radio, Fernsehen, Musik…)

dann stellen sich mir mehr als nur viele Fragen. So halte ich es  inzwischen für durchaus möglich, das:

  • Menschen bei Erkrankung eine oder diese Information auch in irgend einer Weise aussenden (-> Biophotonen) bzw. “hinterlassen” könn“t”en
    • und dieses Auswirkungen auf andere Menschen haben könnte – speziell bei dichten Ansammlungen vieler Menschen (-> “Sender”) und/oder intimen Kontakt.
  • 4G/5G Mobilfunk und andere Funktechnologien (WLAN, DECT) Krankheiten auslösen, eskalieren bzw. verschlimmern könn“t”en
    • über das bekannte hinaus, also einer noch nicht realisierte Ebene (-> siehe u.a. Biotron-Experimente von Tsian Kanchzhen [12]),
    • oder im Sinne von T.G. Marshall, welcher Resonanzen mit Protein bzw. Enzymstrukturen im GHz-Bereich als “an/aus”-Schalter beschreibt.
  • Menschen bei Haut oder intimem Kontakt oder über dem Atem [14] Exosome austauschen und ungünstige (mi)RNA (und anderes) übertragen könn“t”en,
    • wobei dieses eine Art der “Partikel-Übertragung” wäre – was als Virus fehlinterpretiert werden könnte.
    • Seneff et al. [16] gehen davon aus, das u.a. auch die S1-Spike-Proteine in Exosomen zu finden wären. Dies hätte dann weitreichende Folgen (-> Shedding),
      • wobei nun wohl auch erste Studien diesen Weg bestätigen [18].

Exosomen sind wohl klar in die Zell-Signalisierung und immunologische Prozesse involviert [11] und wären für mich, ein sehr wichtiger Faktor, der in “Gesunden”, die Steuerinformationen und miRNA von “Kranken” transportieren könnte – auch über den Atem [14] und ganze ohne vorgebliches Virus. Was im “natürlichem Normalfall” sogar die Immunkompetenz steigern könnte, “könnte” im “synthetischen Schlechtfall” auch negativ wirken. So ist für mich denkbar, dass auch potentiell “ungünstige Steuerinformationen” in Exosomen übertragen werden “könnten” [15], z.B. als Resultat von (experimentellen) Gen-Therapien.

Weitergedacht, wäre für mich auch denkbar, das uns (ganz neue) Krankheiten quasi “aufgespielt” oder (vorhandenes bzw. eingebrachtes) aktiviert werden könn(t)e. Dies z.B. durch bestimmte Frequenzmuster, u.a. Sprache, Töne, elektromagnetische Felder im Mikro- und Millimeterwellenbereich, wobei ich persönlich ein Fallbespiel aus dem Kontext Bioresonanz kenne, wo anstatt EBV “zu löschen”, dieses aufgespielt wurde – mit allen Folgen. Folgendes fällt mir hier spontan ein:

  • speziell Bluetooth, WLAN und 3/4/5G-Frequenzen bzw. Signal-Modulationen (-> T.G. Marshall, Tsian Kanchzhen, sowie Steuerung der Gen-Expression),
  • bestimmte Audiosignale (-> Luc Montagnier) oder auch Sprache (-> Gariaev) – auch wenn dieses sehr abstrakt und unmöglich klingen mag…
  • oder mittels anderer von Peter Gariaev beschriebenen Mechanismen, wobei ich hier insbesondere die Biophotonen als relevant sehe (-> auch technisch erzeugt -> Laser -> kohärentes Licht, etc.).

Insofern bereitet mir der aktuelle massive Ausbau von (4/5G-) Mobilfunk zu Land und im Weltraum unbehagen, wobei nur wenige das komplette Ausmaß der Entwicklungen und Möglichkeiten auch nur annähernd übersehen bzw. begreifen dürften.

Ach ja: Ggf. ist meine Radio-, TV- und Fernseh-Abstinenz, in den letzten Jahren sogar der Verzicht auf Serien, Spielfilme und “neumodischer Musik” ein Grund für meine bessere Verfassung und viele klarere Gedanken – wer weiß 😉

Mein Fazit

Quelle: Pixabay

Mir ist immer klarer, das ich faktisch nichts weiß und meine Vorstellungskraft in der Regel nicht ausreicht, um das schiere Ausmaß der (technischen und bio-physikalischen) Möglichkeiten aber auch Interaktionen zu begreifen. Viele davon sind bereits bekannt sind, werden uns aber effektiv (u.a. durch ausblenden und “unsichtbar machen”) verschwiegen. Wer das in diesem Artikel vorgestellte kritisch weiterdenkt, dem eröffnen sich neue Horizonte – im (positiv-) utopischen wie auch im dystopischen Sinne [10].

Was ich am “Wave Genome” Vortrag am interessantesten fand, ist, dass dieses in seinen Implikationen deutlich über das hinausgeht, was z.B. Viren-Kritiker wie Cowan [1], Köhnlein [12] und andere (aus meiner Sicht zu recht) postulieren und schreiben. Mich wundert dies, weil die hier vorgestellten Forschungen und die wohl reproduzierbaren Daten diese Kritiker unterstützen, diese jedoch die vorgestellten Ideen scheinbar nicht aufgreifen.

Wem das alles noch nicht reicht, der sollte sich ein TED-Video mit Michael Levin (US-amerikanischer Entwicklungs- und Synthetikbiologe an der Tufts University, wo er der Vannevar Bush Distinguished Professor ist) anschauen [17]: The electrical blueprints that orchestrate life”Das, was dort vorgestellt wird schließt an vorgestelltes an…

Ausgemacht ist für mich: Wer (elektromagnetische) Wellen, Biophotonen & Co. denkt, dem erschließen sich vollkommen neue gedankliche Welten, u.a. auch wie sich das Leben im Kosmos ausbreiten könnt. Schaut man mit dem Wissen der Biophotonen auf das Themenfeld der “Ansteckung”, dann wird auch sofort klar, warum eine (für UV-Licht undurchlässige) Glasscheibe und eine “soziale Vereinzelung” die so genannten Infektionsketten scheinbar unterbrechen bzw. Infektionen verlangsamen. So dürften große und dichte Ansammlungen und intimste Nähe von und zu Menschen (u.a. Hautkontakt, Intimverkehr) den Austausch von Biophotonen befördern – im gutem wie wohl auch im schlechtem, wobei zu beachten ist, dass dies ein natürlicher Teil unseres Lebens ist.

Was dies alles jedoch für die Interaktion (vom Menschen) mit Gen-Modifizierten Organismen bedeutet (-> Pflanzen, Tieren, Menschen) ist für mich eine ungeklärte Frage. Ich gehe jedoch von keiner positiven Wirkung aus.

Warum wird nicht jeder Krank?

Viele Fragen sich sicherlich: Warum wird bei einer Grippewelle & Co. nicht jeder Krank? Auf jeden Fall hat dies (aus meiner Sicht) mit dem Gesundheitsstatus des jeweiligen “Empfängers” zu tun, wie mit dem Umfeld und der Umwelt in – im breitesten Sinne – in welcher der jeweilige Mensch lebt. Eine moderne Großstadt wird da heute nicht helfen…

Ggf. hat es auch etwas mit Resonanz zu tun und eventuell auch mit Dingen, die im Genom (-> Epi-Genetik) individuell aktiviert werden (können) oder nicht. Auch Sonnenlicht ist für mich ein Faktor – welcher u.a. auch ein (oder sogar DER) Grund sein dürfte, warum “Grippewellen” in der Regel nur Saisonal auftauchen [11].

Klar ist für mich: Wenn das von Granögger vorgetragene bedeutet, das “RNA/DNA-Code” quasi “Drahtlos” in die RNA/DNA anderer Lebewesen übertragen werden kann, inklusive dem was Krankheiten und Gesundheit auslöst, dann braucht es ein komplett neues Denken in der Medizin, der Ernährung und dem Lebenswandel.

Weitergedacht & ‘gesponnen’

5G Grenzwerte: Deutschland “führend” im negativen Sinne. Quelle: Jürgen Strobel

Für mich ist noch viel mehr denkbar – wobei ich mich in diesem Artikel mit Spekulationen zurückhalten möchte. Wenn jedoch ‘ungünstige RNA/DNA’ als (reine) Information über Wellen und (physisch) über Exosome übertragen werden können, zumindest aber bestimmte Gene bzw. Gen-Expressionen quasi drahtlos “aktiviert werden könn(t)en”, gewollt oder ungewollt, dann stellen sich mir Fragen. Dies speziell, wenn wie jetzt,(synthetische) mRNA als Gen-Therapie in der in der Bevölkerung “ausgebracht” wird.

In meinem Artikel zum Shedding hatte ich schon über einiges an möglichen Effekten berichtet, wobei ich dort noch mal auf Seneff et al. hinweisen möchte, speziell im Kontext der Exosomen [16]. Die Implikationen aus dem “Wave Genome”-Vortrag würde das ganze dann ‘Krönen’ (Engl.: Coronate, Spanisch: Corona). Schon irre, wie man mit der Sprache spielen kann…

Interessant auch: In Deutschland sind die 5G-Grenzwerte die “laschesten” weltweit. China erlaubt nur 20% und Russland nur 10% der deutschen Strahlenbelastungen. Schöne neue Welt… Jedoch ist auch dies nur ein Teil der Problematik, weil die meisten Menschen heutzutage den (4 bzw. 5G) Sendemasten “in der Hosentasche tragen”. Dazu kommen noch unzählige, “selbstaufgestellte”, Funk- und WLAN-Sendemasten in Form von Routern, Notebook, Tablet-PC, Fernsehern, Playstation, Heimvernetzung, Schnurlostelefonen, Babyfon & Co.

Wer noch mehr “krasses” wissen mag, der schaue sich auch den Vortrag zu “Medical Nanobots” und dem aktuell veröffentlichtem Stand der Wissenschaft von Ulrike Granögger an [7]. Dieser Vortrag hat mich etwas erschrocken, also wie weit die Forschung in vielen der angrenzenden Bereiche schon ist – weniger im utopischen, mehr im dystopischen Sinne.

Noch etwas praktisches zum Schluss

Wer das Konzept der Biophotonen und des “Wave Genomes” auch nur in den Ansätzen verstanden hat, der ahnt, das uns großes Wissen vorenthalten wird und das Großes, im positiven wie im negativen, möglich ist.

Es ist denn auch bezeichnend, das Peter Gariaev’s Experimente in Kanada (2001) auf einmal “weg” waren [2]. Auch Popp (-> Biophotonen) wurde ignoriert und marginalisiert, wie ebenfalls der Nobelpreisträger Luc Montagnier, als er “andere Pfade” betrat. Wichtig: Diese Wissenschaftler wurden nicht widerlegt. Sie wurden entweder marginalisiert, ignoriert oder es wurde ihnen die Mittel entzogen. Diese Menschen haben Erkenntnisse postuliert, die nicht in das klassische Weltbild passten, Menschen mehr Autonomie geben und existierende “Geschäftsmodelle” bedrohen – denn Krankheit (und nicht Gesundheit!) ist ein Multimilliarden-Geschäft.

Wer sich für hypothetisch-potentielles Ungemach “wappnen will”, man denke nur an möglich Folgen von experimentellen Gen-Behandlungen in einer Vielzahl anderen Menschen denen man täglich begegnet, dem mag ich an das Herz legen, zumindest die biochemische Seite seines Körpers “auf Vordermann” zu bringen. Ich selber mache dies u.a. mit:

Handgepresster Espresso Americano (Pavoni!) und eigene (glutenfreie) Kekse. Foto: H.C.

Kekse von meiner Liebsten und handgepresster Americano aus Espresso-Bohnen. Foto: H.C.

Dieses Blog hat für all diese Themen viel Lesestoff zu bieten – nutzt es, denn ein gesunder Körper und Organismus ist resilient gegenüber allem was da kommen mag oder auch nicht. Gute Gesundheit ist kein Nachteil, außer man ist lebensmüde. Egal was kommt – mit Achtung auf die aufgeführten Aspekte ist jeder, natürlich nur aus meiner Sicht, besser aufgestellt als ohne.

Ansonsten gibt es hoffentlich “gute” Biophotonen von eurem Partner, beim Küssen, beim Sex und allem, was den direkten Körperkontakt umfasst. All dies muss jedoch einvernehmlich und aus wirklicher Zuneigung geschehen – z.B. neben einem handgepresstem Americano aus Bio-Espressobohnen und liebevoll gebackenen (glutenfreien und fettarmen) Keksen 😉

P.S.: Ein ‘Americano’ ist ein einfacher oder doppelter Espresso, der mit heißem Wasser, je nach Geschmack, ‘verlängert’ wird.

 


Weil es mir wichtig ist: Sehr vieles in diesem Artikel sind (Hypo-) Thesen auf Basis von (wohl-) möglichem und (für mich) vorstellbaren. Ich verlasse mich hierbei u.a. sehr stark auf den Vortrag von Frau Granögger (-> Solari Future Reports) [2]. Diesen Artikel möchte ich deswegen auch unter diesen Vorbehalten verstanden wissen, da ich nicht alles und jedes bis in das kleinste nachprüfen kann.


Quellen / Links

  • [1] Der Ansteckungsmythos, Tom Cowan, Kopp Verlag
    • H.C.: Top Buch im Kontext “Viren”, was Krankheiten sind und wie Sie entstehen und ggf. übertragen werden. Gute Einführung und in Teilen ergänzt es auch Virus-Wahn, was natürlich DER Fachbuch-Klassiker ist.
  • [2] Special Report: Future Science – The Wave Genome – Quantum Holography of DNA with Ulrike Granögger, Solari Reports, 11.8.2018 (Referenzen, Transcript, MP3)
    • Fitts kommentiert: In her second report for the Future Science series, Ulrike Granögger explores the holographic nature of our DNA and of life, intelligence and humanity. I have watched this presentation twice. It rocked my world. As I listened to Ulrike describe one scientific study after another that informs the fundamental flows of life, I kept asking myself, “How did I not know this? How can knowledge of such powerful science be so suppressed?” Get ready to have another paradigm shift.
    • Chapter list:
      • 0:00:00 Introduction to the viewer
      • 0:05:35 Table of contents
      • 0:06:48 Part 1: Standard ideas about the genetic code
      • 0:09:54 What the old paradigm cannot explain
      • 0:13:44 New paradigm emerging
      • 0:15:43 [Insert: Recommended viewing of lecture by Prof. David Tong https://youtu.be/zNVQfWC_evg]
      • 0:15:54 Alexander Gurwitsch – ultraweak cell radiation
      • 0:17:03 Fritz A. Popp – Biophotons, laser light from the cell
      • 0:24:40 Part 2: Vlail P. Kaznacheev – “Cytopathic mirror effect”
      • 0:27:11 Peter Gariaev – Quantum holography of DNA
      • 0:30:31 Quantum entanglement and possible teleportation of DNA
      • 0:32:47 Quantum coherence, Fröhlich condensate (BEC), Mae-Wan Ho
      • 0:36:24 Coherence and possible superconductivity in microtubules
      • 0:38:31 Fourth phase of water, liquid crystal gels
      • 0:41:05 Elmar Fuchs and Jakob Woisetschläger – water electricity, “floating water bridge”
      • 0:43:55 Metamaterials, hydro-gel nanoparticles, photonic crystals
      • 0:44:51 DNA fractal antenna
      • 0:48:53 Guido Ebner & Heinz Schürch – biological time regression
      • 0:51:00 – plants and fish can change genetically to return to phenotypes using wave genetics
      • 0:53:38 Part 3: Introduction to Linguistic genetics
      • 0:56:07 DNA and Language – CGR, fractal DNA
      • 1:01:52 Homonymy and synonymy in triplet coding
      • 1:04:17 Context-dependency, Zipf’s law, DNA like human language text
      • 1:08:22 Fractal language structure and AI, computational linguistics, Blue Brain project
      • 1:12:30 Modulate DNA by language, need for a ‘higher linguistics’
      • 1:15:19 Part 4: Experiments
      • 1:15:52 Gariaev – Laser modulation by DNA
      • 1:17:00 – send genetic information with laser, Gariaev’s work.
      • 1:20:00 – equipment disappears overnight
      • 1:20:26 Gariaev – Remote pancreas healing of rats
      • 1:23:23 Excerpt of Gariaev lecture in Austria 2012
      • 1:27:02 Regeneration of Chernobyl seeds, and reversal of spinal cord injury
      • 1:30:14 ‘Materialising’ DNA in water – Luc Montagnier
      • 1:33:57 ‘Audio transfer’ of DNA
      • 1:35:16 Tsian Kanchzhen – Biography
      • 1:38:50 Tsian Kanchzhen – Biotron microwave experiments
      • 1:40:00 – Tsian Kanchzen. Chickens with duckling legs and reverse
      • 1:45:10 Conclusion and Biography
    • H.C.: Unfassbar wichtiger Vortrag – er hat mein Weltbild zu 5G, EMF, Viren / Krankheiten, Heilung, Bioresonanz, Biophotonen, Mikrowellen, DNA, PEMF, Quantenphysik und dem Stand der Forschung komplett verändert bzw. erweitert. Dinge von denen ich dachte das Sie sein könnten sind so! Patente, Studien, Bücher, Versuche, Beweise – alles da!
  • [3] Light In Shaping Life – Biophotons in Biology and Medicine, Roeland van Wijk, Ph.D., 2013, Meluna, ISBN: 9081884328
  • [4] Evidence for a connection between coronavirus disease-19 and exposure to radiofrequency radiation from wireless communications including 5G, Beverly Rubik , Robert R. Brown, Journal of Clinical and Translational Research 2021; 7(5): 666-681
  • [5] Future Science Series: Is There a Connection between 5G and Covid-19? A Conversation with Beverly Rubik, PhD Part I, Solari report
    • H.C.: Interview zu [4]
  • [6] The Invisible Rainbow – A History of Electricity and Life, Arthur Firstenberg
    • H.C.: Top Buch über EMF – wird auch von [4] erwähnt und ist wichtig um die Rolle von Elektrosmog (Natürlich, Künstlich) im Kontext der Krankheiten, Grippen und Epidemien zu verstehen.
  • [7] Future Science Series: Medical Nanobots – Implications of the Wave Genome, Part I, Solari Future Science Reports, 3.6.2021
    • Video Teil I, Audio Teil I, Transscript Teil ITransscript Teil II (Video zu Teil II nur für Solari-Subscriber).
    • Aus der Beschreibung zu Teil 1:
      • The specter of nanobots running through our veins has taken hold of people’s imagination as we learn more about the experimental injections being administered to the general population. Is this still science fiction or has it become reality? Why should we care? Catherine asked me to prepare a presentation on this topic as it is now critical to be nanotechnology-literate.
      • Nanoparticles have been around for thousands of years, but nanotechnology officially started in 1974. The term was used in Japan for the first time by Tokyo University of Science Professor Norio Taniguchi to describe the type of precision work done on materials within atomic-scale dimensional tolerances. Since then, the technology has given rise to nanorobotics, synthetic biology, injectable biosensors, and brain-machine interfaces. The information in this Solari Report is intended to help navigate some of the emerging questions about medical nanobots as well as possible future bio-digital scenarios.
      • After a brief overview of the scale and manufacturing methods for anything “nano,” I discuss a number of applications and technologies already in use to give a taste of what is possible and what may materialize in the near future. More importantly, we must look at the increasingly blurry line between biology and nanotechnology, and how this affects the electromagnetic field supporting all life forms. This is more than “just” gene-editing with CRISPR technologies or RNA injections.
      • The decoding and manipulation of the epigenome (time) and the hacking of the morphogenetic electric field of organisms (space) depict the real possibility of harnessing the spatio-temporal intelligence of life into a “central nervous system of the earth” (CeNSE) or “Spatial Web.”
    • H.C.: Das Studium des “Wave Genome” Vortrages [12] ist sehr wichtig für das Verständnis!
  • [8] Applications for NAD+ and Growth Factor Injectables in Regenerative Medicine with Dr. Matthew Cook on Shades of Health Podcast
    • In my latest podcast, I had the pleasure of interviewing my friend and regenerative medicine expert, Dr. Matthew Cook who I fondly call the ‘King of Injectables’. Our conversation goes deep into the use of NAD+, peptides, exosomes and stem cells – and Dr. Cook shares his cutting edge approaches – a definite feast for all the biohackers and practitioners out there!
    • In this episode we explore: 
      • Growth factors! Chris and Dr. Cook discuss peptides, exosomes, and stem cells (30:10)
    • Auszüge:
      • Dr. Matt Cook: So, I’m watching and thinking about how that’s going to play out. What exosomes are is exosomes are these small vesicles that are secreted by a stem cell. So, I like to say, you’re a stem cell. You send a lot of messages out. You make a lot of liposomes.
      • Dr. Chris Shade: I do. When he says they’re little vesicles secreted by stem cells, they’re little liposome.
      • Dr. Matt Cook: Yeah. Whenever I talk to people, I try to figure out what the analogy is. You are a stem cell.
      • Dr. Chris Shade: I’m a stem cell.
      • Dr. Matt Cook: So, you’re making these. So, you actually coordinate a lot of care, but you actually don’t do all that much. That’s how I think of a stem cell. So, then Caplan, which is the guy who came up with the term ‘stem cell,’ actually tried to take it away, because he said, “Stem cells actually are not really stem cells. They’re primarily signaling cells that make these little exosomes that have mRNA. They have messages in them that code and then go tell another cell like a fibroblast to do healing.” So, it turns out in terms of nerve hydrodistillation, which is one of the-
      • Dr. Chris Shade: So, the healing factors are really coming from the second cells. The stem cell really only is coordinating the messaging for fibroblasts and the like to do the healing. So, the growth factors are secreted really by the second cells?
      • Dr. Matt Cook: The growth factor is secreted by the stem cell, and then it’s inside a little liposome. And then it goes over and it sends a message. It tells the other cell how to fix the tendon.
      • Dr. Chris Shade: So, the factor is really a message to the fibroblasts and similar cells. It tells it, “Now, do this on the tendon.”
      • Dr. Matt Cook: Exactly, exactly. So, I always say that a stem cell is like a general contractor. It’s sending messages to everybody, “Hey, go fix that.”
      • Dr. Chris Shade: Right, yeah. But the fibroblast’s actually the carpenter. He’s doing the work.
      • Dr. Matt Cook: He’s actually doing it. He’s your guy. So, in terms of the growth factor products, I think from the regulatory side, the worry about exosomes is they’re so great that they can be a little bit of a cure all. So, you have people saying, “Okay, you can use exosomes for anything,” which is, to some extent, a viable thought. In terms of nerve and nerve pain and peripheral nerve pain and neuropathy, I can tell you, I’ve been for years using a lot of exosomes to treat people with peripheral nerve pain.
      • Dr. Matt Cook: Exosomes tend to be extremely anti-inflammatory. So, for somebody that comes in with a real hot inflamed joint, exosomes can be great.
      • Dr. Matt Cook: Interestingly, I think probably of all product known to man, exosomes would be by far the best thing to put into a disc.
      • Dr. Matt Cook: I’ll do nerve hydrodissection around the paraspinal muscles and laterally. I’ll do nerve root hydrodissection with exosomes. And then I find 85, 90% of the time, I fix all the pain. I don’t end up having to go intradiscal.
      • Dr. Matt Cook: We’re doing a lot of immune modulation with the expanded cells. So, I take care of a lot of people with autoimmune conditions. But interestingly, exosomes is another way to modulate the immune system.
  • [9] Peter Petrovich Gariaev, Friedrich Schiller University Jena, FSU, Biomagnetic Center, Publikationsliste
  • [10] Utopia (2020) Staffel 1 Teil 8
    • H.C.: Schaut Ab Minute 09:55 bis 16:30 den Film an… den Rest des Filmes kann man sich sparen.
  • [11] The Transmission of Epidemic Influenza (Plenum Series in Social/Clinical Psychology), R.E. Hope-Simpson, Springer; 1992. Edition, ISBN: 978-0306440731
  • [12] Virus-Wahn – Schweinegrippe, Vogelgrippe, SARS, BSE, Hepatitis C, AIDS, Polio -Wie die Medizin-Industrie ständig Seuchen erfindet und auf Kosten der Allgemeinheit Milliarden-Profite macht, Torsten Engelbrecht, Claus Köhnlein, inkl. Beitrag von Robert F. Kennedy Jr. über Impfen, Quecksilber und Autismus, Vorworte von Prof. Dr. med. Etienne de Harven und Dr. med. Joachim Mutter, emu-Verlag, Lahnstein, ISBN 3891891474, Dez. 2009, 5. erw. Auflage, 384 S.
  • [13] Mini Review: Exosomes from Discovery to Isolation, Sarah Renaud, Anthony Lefebvre, Olivier Moralès and Nadira Delhem, Biomedical Journal of Scientific & Technical Research, February, 2019, Volume 15, 2, pp 11286-11293, doi: 10.26717/BJSTR.2019.15.002683
    • Since their discovery more than two decades ago, it has become increasingly clear that exosomes play a crucial role in bodily homeostasis.
    • Exosomes are secreted by virtually all cell types, but most notably by immune cells.
    • Cell-to-Cell Communication: Exosomes can be considered as “mini cells” in that they have the same membrane orientation as the cell itself, RNA can be contained in their lumen, they carry ligands, receptors and other various signalling molecules.
      • Nevertheless, how the exosomes target recipient cells still remains largely unknown. We are only just scratching the surface but some studies are starting to decipher this
      • Regardless, exosomes do carry miRNAs and these have potent biological effects ranging from regulating translational activity to stability and localisation in recipient cells
      • Exosomes have the advantage of being stable in the extracellular media notably due to their lipid bilayer, unlike free single molecules that are more exposed to degradation.
      • Moreover, exosomes can travel virtually anywhere in the organism, even passing through the cells and nucleic membrane via microtubes  and nanotubes.
    • Immune Modulation: It is known that exosomes are secreted in larger amounts by immune cells compared to other cell types. Indeed, it was shown that exosomes alone can mediate antigen presentation and thus are capable of inducing a potent immune response
      • It was shown that the major release of these exosomes happens at the immunological synapse site between APCs and T cells.
      • Thus, exosomes secreted at the immunological synapse site allow inter-cellular communication between the different immune cell populations.
      • Nevertheless, exosomes can also be used by regulatory immune cells to block the immune response and induce “infectious tolerance”
      • Okoye found that other factors such as non-coding RNA, chemokines, interleukins, collagen and matrix proteins found on mouse Treg-derived exosomes could induce immune tolerance
      • Thus, the use of exosomes in a systemic response such as the immune response makes perfect sense as they are highly itinerant and efficient
  • [14] Exosome-enclosed microRNAs in exhaled breath hold potential for biomarker discovery in patients with pulmonary diseases, et al., J Allergy Clin Immunol, 2013 Jul;132(1):219-22. doi: 10.1016/j.jaci.2013.03.035. Epub 2013 May 14.
  • [15] Persistent clotting protein pathology in Long COVID/Post-Acute Sequelae of COVID-19 (PASC) is accompanied by increased levels of antiplasmin., Pretorius, E., Vlok, M., Venter, C. et al., Cardiovasc Diabetol 20, 172 (2021). https://doi.org/10.1186/s12933-021-01359-7
  • [16] Innate Immune Suppression by SARS-CoV-2 mRNA Vaccinations: The role of G-quadruplexes, exosomes and microRNAs, Stephanie Seneff, Greg Nigh, Anthony M. Kyriakopoulos, Peter A McCullough, January 21, 2022 (Alternative)
    • Aus dem Abstract
      • The mRNA SARS-CoV-2 vaccines were brought to market in response to the widely perceived public health crises of Covid-19. The utilization of mRNA vaccines in the context of infectious disease had no precedent, but desperate times seemed to call for desperate measures. The mRNA vaccines utilize genetically modified mRNA encoding spike proteins.
      • We explain the mechanism by which immune cells release into the circulation large quantities of exosomes containing spike protein along with critical microRNAs that induce a signaling response in recipient cells at distant sites.
    • Aus: 16. Diskussion (übersetzt mit deepl.com)
      • In diesem Papier machen wir auf drei sehr wichtige Aspekte des Sicherheitsprofils dieser Impfungen aufmerksam.
        • Drittens unterbricht die mRNA-Impfung möglicherweise die intrazelluläre Kommunikation durch Exosomen und veranlasst Zellen, die Spike-mRNA aufnehmen, hohe Mengen an Spike-tragenden Exosomen zu produzieren, was möglicherweise schwerwiegende entzündliche Folgen hat.
      • Sollte eines dieser Potenziale voll ausgeschöpft werden, könnte dies enorme Auswirkungen auf Milliarden von Menschen auf der ganzen Welt haben und sowohl kurz- als auch langfristig zur Belastung unseres Gesundheitssystems durch Krankheiten beitragen.
    • H.C.: Wer nicht alles durchlesen mag, höre sich dies hier an: How COVID Shots Supress Your Immune System- Interview with Stephanie Seneff, Ph.D., Mercola.com, 19.1.2022
  • [17] Michael Levin: The electrical blueprints that orchestrate life | TED, 31.3.2021
    • DNA isn’t the only builder in the biological world — there’s also a mysterious bioelectric layer directing cells to work together to grow organs, systems and bodies, says biologist Michael Levin. Sharing unforgettable and groundbreaking footage of two-headed worms, he introduces us to xenobots — the world’s first living robots, created in his lab by cracking the electrical code of cells — and discusses what this discovery may mean for the future of medicine, the environment and even life itself. (This conversation, hosted by TED’s Chris Anderson, was recorded June 2020.)
  • [18] igorchudov.substack.com deepl.com-Übersetzung: Impfstoff Shedding endlich bewiesen!, Ikonoklast, Mittwoch, 04.05.2022
    • Original: Vaccine Shedding Finally Proven!
    • Aus der deutschen Übersetzung:
      • Statistisch signifikante Impfstoffausscheidung von Eltern auf Kinder
      • Soeben wurde eine Studie mit dem Titel “Evidence for Aerosol Transfer of SARS-CoV2-specific Humoral Immunity” veröffentlicht.
        • “Die Auswertung von Proben auf diese Weise ergab, dass ein hoher intranasaler IgG-Wert bei geimpften Eltern signifikant (p-Wert = 0,01) mit einem 0,38-fachen Anstieg des logarithmierten intranasalen IgG-gMFIs bei einem Kind aus demselben Haushalt verbunden war (Abb. 1F).”
      • Es bleibt zu erklären, WARUM Kinder intranasales IgG haben. Die Autoren scheinen davon auszugehen, dass dies auf die Ausscheidung von Antikörpern über Tröpfchen zurückzuführen ist. Mit anderen Worten, sie scheinen vorzuschlagen, dass das IgG selbst in Speicheltröpfchen übertragen wird. Damit könnten sie Recht haben. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit, dass Kinder intranasales IgG entwickeln, weil andere Impfstoffnebenprodukte oder Exosomen ausgeschieden werden.
      • Es könnte sogar daran liegen, dass Lipid-mRNA-Nanopartikel selbst ausgeschieden und über den Speichel übertragen werden, wie ein Virus. In Anbetracht zweier Antworten auf diesen Artikel, die ich unten zitiert habe, ist die Freisetzung von mRNA-Lipid-Nanopartikeln sogar sehr wahrscheinlich. Und warum? Weil die Befragten berichten, dass sie starke Immunreaktionen erfahren haben.
      • Solche Nebenprodukte würden intranasale IgG bei Kindern als Immunreaktion bei Kindern verursachen, anstatt dass diese IgGs im Wesentlichen mechanisch von den Eltern auf ihre Kinder gespuckt werden.
      • Der Artikel ist zwar sehr interessant, stellt aber nur den ersten Schritt in der Erforschung von Impfstoffausscheidungen dar, und ich hoffe, dass dieses Phänomen weiter beleuchtet wird (Wortspiel beabsichtigt)!
      • Die Autoren, möglicherweise in der Hoffnung, ihren Artikel von der Wissenschaftszensur genehmigen zu lassen, bezeichnen ihn als eine gute Sache:
        • “Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Übertragung von Antikörpern über Aerosole ebenfalls zum Schutz des Wirts beitragen kann und einen bisher nicht erkannten Mechanismus darstellt, durch den ein passiver Immunschutz vermittelt werden kann. Ob die Übertragung von Antikörpern den Schutz des Wirts vermittelt, hängt von der Exposition ab, aber es scheint vernünftig zu sein, davon auszugehen, dass jede Menge Antikörperübertragung für den Empfängerwirt nützlich ist, wenn alles gleich bleibt.”
      • Ich bin mir nicht sicher, ob ich das selbst als etwas Gutes bezeichnen kann. Antikörper oder mRNA-Nanopartikel aus Impfstoffen, die NICHT von der FDA für Kinder zugelassen sind, werden von Eltern auf Kinder übertragen, ohne dass die Eltern oder die Kinder zustimmen oder davon wissen. All dies wird von den Behörden geleugnet.
      • Glauben Sie, dass dies eine gute Sache ist?

Der Rest dieses Beitrages ist nur für eingeloggte Freunde des Blogs einsehbar. Bitte logge Dich ein, oder schaue unter dem Menüpunkt 'Freunde des Blogs' für weitere Informationen wenn ein ernsthaftes Interesse besteht hier weiter zu lesen.

Das könnte dich auch interessieren …