Brokkoli(sprossen), Sulforaphan, NRF2, Krebsprävention, & Co.

By | 14. Juni 2017

Das Sulforaphan (kommt insb. in Brokkoli & Co. vor) ziemlich gesund ist, hatte ich mal kurz in meinem Blogpost ‘Gemüse zum Frühstück‘ angeschnitten. Wegen der die Leber-entgiftenden sowie der Krebsunterdrückenden Wirkung (NRF2-Aktivator) dieses Stoffes sollten sind Brokkoli-Sprossen (jedoch auch andere Kohlgewächse) für mich das Power-Food.

Dr Greger von Nutritionfacts.org weisst ja schon lange auf die Vorteile von Brokkoli und Brokkoli-Sprossen hin, u.a. in seinem Buch ‘How not to die’ – und gibt auch Tips für die Zubereitung.

Nun habe ich aber den Knaller gefunden. Ein ca. 47 min Video von Dr. Rhonda Patrick, welche aktuell bei Dr. Bruce Ames forscht, nur über Sulforaphan und die Kreuzblüter (Brokkoli, Radieschen, Grünkohl, Kohl, etc. pp) in denen dieser Stoff enthalten ist. Hier das Video: ‘Sulforaphane and Its Effects on Cancer, Mortality, Aging, Brain and Behavior, Heart Disease & More’:

Sulforaphane and Its Effects on Cancer, Mortality, Aging, Brain and Behavior, Heart Disease & More

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Hinweis: Durch aktivieren der Wiedergabe (Play-Button) werden Daten von Youtube nachgeladen. Bitte beachten Sie dazu unsere Datenschutzerklärung

Krebs, (vorzeitige) Alterung, Auswirkung auf Gehirn und Verhalten, Dosierung

Das sind die Kernthemen dieses Vortrages. Da Frau Dr. Patrick in der Videobeschreibung schon eine detaillierte Liste der Themen mit liefert möchte ich diese hier nur wiedergeben und mich selber mit einem detaillierten Überblick zurückhalten – dafür ist das Video einfach zu gespickt mit vielen Informationen. Hier mal der Video-Index:

Krebs (das volle Programm)

  • 00:00:34 – Introduction of sulforaphane, a major focus of the video.
  • 00:01:14 – Cruciferous vegetable consumption and reductions in all-cause mortality.
  • 00:02:12 – Prostate cancer risk.
  • 00:02:23 – Bladder cancer risk.
  • 00:02:34 – Lung cancer in smokers risk.
  • 00:02:48 – Breast cancer risk.
  • 00:03:13 – Hypothetical: what if you already have cancer? (interventional)
  • 00:03:35 – Plausible mechanism driving the cancer and mortality associative data.
  • 00:04:38 – Sulforaphane and cancer.
  • 00:05:32 – Animal evidence showing strong effect of broccoli sprout extract on bladder tumor development in rats.
  • 00:06:06 – Effect of direct supplementation of sulforaphane in prostate cancer patients.
  • 00:07:09 – Bioaccumulation of isothiocyanate metabolites in actual breast tissue.
  • 00:08:32 – Inhibition of breast cancer stem cells.
  • 00:08:53 – History lesson: brassicas were established as having health properties even in ancient Rome.
  • 00:09:16 – Sulforaphane’s ability to enhance carcinogen excretion (benzene, acrolein).
  • 00:09:51 – NRF2 as a genetic switch via antioxidant response elements.
  • 00:10:10 – How NRF2 activation enhances carcinogen excretion via glutathione-S-conjugates.
  • 00:10:34 – Brussels sprouts increase glutathione-S-transferase and reduce DNA damage.
  • 00:11:20 – Broccoli sprout drink increases benzene excretion by 61%.
  • 00:13:31 – Broccoli sprout homogenate increases antioxidant enzymes in the upper airway.
  • 00:15:45 – Cruciferous vegetable consumption and heart disease mortality.
  • 00:16:55 – Broccoli sprout powder improves blood lipids and overall heart disease risk in type 2 diabetics.

Alterung (Immunfunktion und Entzündungen)

  • 00:19:04 – Beginning of aging section.
  • 00:19:21 – Sulforaphane-enriched diet enhances lifespan of beetles from 15 to 30% (in certain conditions).
  • 00:20:34 – Importance of low inflammation for longevity.
  • 00:22:05 – Cruciferous vegetables and broccoli sprout powder seem to reduce a wide variety of inflammatory markers in humans.
  • 00:23:40 – Mid-video recap: cancer, aging sections
  • 00:24:14 – Mouse studies suggest sulforaphane might improve adaptive immune function in old age.
  • 00:25:18 – Sulforaphane improved hair growth in a mouse model of balding. Picture at 00:26:10.

Auswirkung auf Gehirn (Demenz, Alzheimer & Co.) und Verhalten

  • 00:26:30 – Beginning of brain and behavior section.
  • 00:27:18 – Effect of broccoli sprout extract on autism.
  • 00:27:48 – Effect of glucoraphanin on schizophrenia.
  • 00:28:17 – Start of depression discussion (plausible mechanism and studies).
  • 00:31:21 – Mouse study using 10 different models of stress-induced depression show sulforaphane similarly effective as fluoxetine (prozac).
  • 00:32:00 – Study shows direct ingestion of glucoraphanin in mice is similarly effective at preventing depression from social defeat stress model.
  • 00:33:01 – Beginning of neurodegeneration section.
  • 00:33:30 – Sulforaphane and Alzheimer’s disease.
  • 00:33:44 – Sulforaphane and Parkinson’s disease.
  • 00:33:51 – Sulforaphane and Hungtington’s disease.
  • 00:34:13 – Sulforaphane increases heat shock proteins.
  • 00:34:43 – Beginning of traumatic brain injury section.
  • 00:35:01 – Sulforaphane injected immediately after TBI improves memory (mouse study).
  • 00:35:55 – Sulforaphane and neuronal plasticity.
  • 00:36:32 – Sulforaphane improves learning in model of type II diabetes in mice.
  • 00:37:19 – Sulforaphane and duchenne muscular dystrophy.
  • 00:37:44 – Myostatin inhibition in muscle satellite cells (in vitro).

Zusammenfassung zu DNA-Schäden, Diabetes II, Neurodegenerative Krankheiten

  • 00:38:06 – Late-video recap: mortality and cancer, DNA damage, oxidative stress and inflammation, benzene excretion, cardiovascular disease, type II diabetes, effects on the brain (depression, autism, schizophrenia, neurodegeneration), NRF2 pathway.

Dosierung & Zubereitung

  • 00:40:27 – Thoughts on figuring out a dose of broccoli sprouts or sulforaphane.
  • 00:41:01 – Anecdotes on sprouting at home.
  • 00:43:14 – On cooking temperatures and sulforaphane activity.
  • 00:43:45 – Gut bacteria conversion of sulforaphane from glucoraphanin.
  • 00:44:24 – Supplements work better when combined with active myrosinase from vegetables.
  • 00:44:56 – Cooking techniques and cruciferous vegetables.
  • 00:46:06 – Isothiocyanates as goitrogens.

Wow – nicht wahr?

Was macht Sulforaphan (NRF2) in kürze?

Es aktiviert das NRF2-Protein (Transkriptionsfaktor) –  ein Molekül, welches die Gen-Expression reguliert und dafür sorgt das andere (antioxidative) Proteine hergestellt werden (u.a. Glutathion). Praktischer Weise braucht die Glutathion-Synthese schwefelhaltige Proteine (u.a. Cystein) und Sulforaphan zerfällt nach der NRF2-Aktivierung u.a. zu Cystein, was dann den Baustoff für Glutathion bereit stellt [1]. Praktisch nicht?

Mein Fazit

Gesund leben bzw. etwas für seine Gesundheit tun ist einfach und kostet auch nicht viel Geld. Ganz im Gegenteil: vorbereitete, getrocknete, zubereitete, etc. ‘Powerfoods’ im (Bio-)laden kosten Geld – wer selber Keimt und zubereitet für den gibt es alles für ein paar Cents.

Vor allem sind selbst gezogene und frische Keime und Sprossen viel Gesünder als gekaufte (u.a. wegen der langen Transport- und Kühlstrecke, Lichtentzug, Verkeimungsgefahr, Übergang von Weichmachern aus Plasteverpackung in das Keimgut). Das gleiche gilt auch für Weizengras & Co – insbesondere die Pulver. Der Saft wird meist verkauft und der Trester, also der Abfall, wird zu Weizengrasspulver & Co. vermahlen. Selbst wenn alles verwertet wird – die Sauerstoffoxidation mit der Luft erledigt den Rest. Frisch aus dem Keimglas können kommerzielle und verarbeitete Produkte aus dem Laden nicht schlagen.

So gehören Brokkolisprossen zu meinen Klassikern beim Keimen (Tip: Hier meine Keimanleitung). Ob ich die Dosen auf 140g/Tag steigern werden – also was was Frau Dr. Patrick empfiehlt – muss ich noch mal schauen 😉 Denn dann bräuchte ich noch 3 neue Keimgläser. Und 9 Keimgläser + einige Keimschalen am Tag zu Wässern, zu ernten und anzusetzen ist dann doch schon etwas Zeitaufwändig 😉

Ach ja: Nicht nur Brokkoli(sprossen) enthalten Sulforaphan, sondern auch Blumenkohl, Rosenkohl, Grünkohl, Kohlrabi und anderer Kohl (Weiß, Spitz, etc. pp) [1]. Also im Winter immer schön Kohl essen 😉

Ganz wichtig noch: Erhitzung macht Sulforaphan kaputt bzw. führt dazu, das es sich nicht bildet! Dies, da zwei Enzyme im Kohl sich dafür verbinden müssen – das eine (Myrosinase) jedoch durch Hitze zum großen Teil zerstört wird. Alternativ, neben reduzierter Kochzeit und Tem kann auch gemahlener Senfsamen über den erhitzten (bzw. TK-) Kohl gestreut werden – der enthält das zerstörte Enzym ebenfalls.

 


Quellen

  • [1] Activate #Nrf2, then optimize: Brussels sprouts, November 28, 2017, CaloriesPropper