Impfen Teil 3: Von RNA & DNA-Viren, Corona & SARS, Zytokinkaskaden, dem Immunsystem, falschen Behandlungen, einer Impf-Pflicht – und Alternativen die zu wenig kosten (Buhner, Pflanzliche Virenkiller)

Von | 9. Mai 2020
Impfen gegen ein RNA-Virus wie SARS-CoV-2 (Corona)? Kann das gut gehen?

Impfen gegen ein RNA-Virus wie SARS-CoV-2 (Corona)? Kann das gut gehen? Bildquelle: Pixabay

Eigentlich wollte ich zum Thema Corona & Co. nichts mehr schreiben – die Ereignisse überholen sich jedoch und eine Impf-Pflicht bzw. eine Ausgrenzung der ggf. nicht-geimpften scheint in der InterEssen-Orientierten ‘politischen Diskussion’ immer klarer. Stichworte sind: ID2020, Bestrebungen der EU-Kommission zu digitalen Impfausweisen und ‘Impfungen für alle’ [40][41][42][56]. Der EU-Rechtspolitiker Axel Voss legt schon mal vor und fordert nach Heise.de [45]:

“Anreize für eine “freiwillige” Tracing-App und eine europäische Datenbank für Immunitätsnachweise”

Ich denke, das es im Angesicht der Entwicklungen sinnvoll ist hier im Blog ein paar Aspekte vorzustellen, die in der allgemeinen Corona- und Impfstoff-Diskussion – speziell auch den öffentlich-rechtlichen Medien, deren Wissenschafts-Influencerin (-> kommt von Beeinflussen) auf YouTube und der überregionalen Presse, ggf. gewollt, ‘untergehen’. Und langsam bekommen die Medien wohl die Panik und Suchen nun (10.5.2020), wo es große Demos gibt, schuldige…. [49]. Denn würde es beim ganzen wirklich um ‘nachhaltige’ Gesundheit gehen – dann müssten ganz andere Sachen in Deutschland (und in der Welt) passieren…

Aber zurück zum Artikel-Zweck – worüber möchte ich heute Schreiben?

  • Den Unterschied zwischen RNA und DNA-Viren
    • Und das es recht sinn- bzw. aussichstlos ist, Impfstoffe gegen RNA-Viren zu basteln…
  • Dass wir nur mit der Natur leben können und nicht gegen sie
    • Viren sind Bestandteil des Lebens – verändern sich schnell – und es gilt deren ‘Angriffe’ dynamisch zu parieren!

Was meine ich insbesondere mit parieren? Dass wir Viren nicht verhindern können, auch nicht deren Mutationen im Stunden und Tagestakt. Impfungen wirken dann ‘ggf. & eventuell’ auch nur gegen die Varianten von (vor-) Gestern. Wir können aber die Auswirkungen der (aktuellen) Viren im Körper beherrschen:

  • a) Im Sinne einer Vorbeugung (Ernährung & Lifestyle) für ein gutes Immunsystem
    • Also genug Mikro- und Makronährstoffe (ala Zink, Vitamin C [31][52], Magnesium) –
    • Und ein gut funktionierendes Hormonsystem (ala Melatonin [52], Cortisol-Spiegel)
  • b) Die Auswirkungen zu verstehen die Immunreaktion sinnvoll zu modulieren
    • Hier insbesondere die Zytokin-Kaskaden (u.a. NF-kß, TNF-alpha, IL-1ß, IL-6, ICAM-1, COX-1,2,3, MMP-1,3,9) [1]

Letzteres, also das Auslösen der Zytokin-Kaskaden, ist vielen Viren gemeinsam. Wer meint, sich nun gegen tausende von Corona-Varianten, alle paar Monate erneut, impfen zu können – ggf. auch gegen Influenza A- und B-Stämme, gegen H1N1 und Konsorten, gegen die Schweinegrippe, Varizella-Zoster, die verschiedenen Varianten der Enzephalitis, dem West-Nil-Virus & Co., der ist bald ein Nadelkissen. Jedes mal kommt dann noch das Risiko des Impfstoffes bzw. der Adjuvantien & Verunreinigungen mit Fremd-RNA & DNA im Impfstoff dazu. Meine Frage:

“Ist es hier nicht einfacher sinnvolle Behandlungsstrategien und Vorsorge zu entwickeln? Bzw. solche, die in TCM, Ayurveda und westlicher Naturheilkunde schon hunderte bzw. tausende Jahre existieren, zu verfeinern?”

Insofern sind wohl auch viele Covid-19 Tote – neben den Fehlererfassungen – in Folge der (Fehl-) Behandlungen entstanden:

  • Covid-19 Tote sind überwiegend Menschen mit Vitamin-D-Mangel [13]
  • Hydroxychloroquin induzierte Hämolyse bei Afrikanern, Asiaten, Orientalen und Mittelmeer-Anreinern & Co. (-> Favismus, G6PD-Mangel),
  • Prevotella als bakterielle Co-Infektion – wo dann intubieren (künstliches Beatmen) wohl nach hinten los geht. [18][19][23]
  • 40% der chinesischen Patienten hatten eine Lymphozytopenie (Daten vom Januar 2020), [25]
  • 97% der intubierten Patienten verstarben (32 Patienten in der Studie, China) aber auch >90% in NewYork [25][31]

Wobei mir auffällt, dass über mögliche und ggf. ‘richtigere’ Behandlungen nicht oder kaum diskutiert wird – weil nicht patentierbar! Die Meldungen sind meist über existierende Medikamente bzw. eventuelle Impfstoffe – aber über Vitamin C in Hochdosis, schon früh in China eingesetzt (und hilft bei 100+ g gegen faktisch jeden Virus), oder Metalonin, Magnesium, Zink, Kudzu, Baikal-Helmkraut, Japanischen Staudenknöterich (Resveratol), Isatis, Süßholz, Säckelblumen, Tragant (Astragalus) , Cordyceps und Rosenwurz (Rhodelia), Kurkuma, etc. pp [1][4] – darüber berichtet oder spricht faktisch keiner.

Update: Bitte auch meine anderen Teile zu Corona lesen (click-mich), z.B. hier (Pharmakologe Prof. Dr. Hockertz zu den mRNA-Impfstoffen).

Grundsätzliches & der Unterschied zwischen RNA und DNA-Viren

Wichtig für das nachfolgend geschriebene: Die Virus-Theorie ist, wie viele Theorien, nicht umstrittenen. Die Theorie ist nicht vollständig belegt, ist nicht bewiesen und hat sich in den letzten Dekaden auch mehrfach geändert (siehe u.a. [57][58][59], wobei es noch viel mehr zu der Thematik gibt). Das ist eine ganz wichtige Thematik, die ich hier voranstellen möchte. Insofern geben die nachfolgend geschriebenen Informationen die aktuelle Fachbuchlage wieder.

Viren, nach der aktuellen, sind Teil der der Evolution – wir können nicht ohne sie – und manchmal möchten wir nicht mit (einigen von) ihnen leben.

Viren haben im Vergleich zu Bakterien keinen Zellkern und keine Zellmembran und können sich nicht ‘selber’ vermehren – dazu brauchen sie einen ‘Wirt’. Viren sind die strukturell einfachste Art von Lebewesen un bestehen in der Regel nur aus einem RNA- oder DNA-Abschnitt, verpackt in ein Capsid (-> die Virushülle). Man könnte Viren eher mit Sporen oder Samen vergleichen – diese gedeihen nur, wenn sie einen geeigneten Nährboden und eine geeignete Umgebung finden. Viren haben (vereinfacht, nach Buhner [1]) jedoch Rezeptoren, mit denen sie ihre Umwelt ‘wahrnehmen’ und Ihre Prozesse steuern können. Zudem können Sie Arten von Immunantworten Ihrer Wirtsorganismen (z.B. dem Menschen) erkennen und verändern – um dessen Verteidigungsstrategien abzuwehren, oder sogar gegen sich selber zu verkehren. [1]

Viren nutzen so-genannte Chemo-Taktische Stoffe auf ihrer Oberfläche, mit der sie einer potentiellen Wirtszelle ‘vorgaukeln’, das ein passendes Protein angedockt hat. Geht alles schief, dann kann das Virus in die Zell eindringen, streift seine Proteinhülle ab und nutz die Wirtszelle um sich selber zu replizieren. Dabei wird der programmierte Zelltod der Zelle gestoppt, das Virus repliziert sich bis zum ‘platzen’ der Zelle bzw. die Viren ‘blubbern’ schon vorher (-> Viral Budding) hinaus – und infizieren dann weitere Zellen. All dieses geht sehr schnell – und hier beginnt dann der Wettlauf des Virus gegen das Immunsystem des Menschen.

Die wichtigste Unterscheidung von Viren ist jedoch ob diese DNA- oder RNA-Viren sind:

  • DNA-Viren replizieren sich ‘einigermaßen’ zuverlässig – Original & Kopie sind (fast) identisch,
    • da diese einen Kopie-Kontroll-Mechanismus besitzen (-> Biofeedback-Schleife)
  • RNA-Viren fehlt jedoch dieser Kontrollmechanismus – hier werden Kopien des Virus hergestellt, die teils hochgradig vom Original abweichen,
    • wodurch die genetische Vielfalt bzw. Varianten befördert werden.

So ist es bei RNA-Viren, bisher und wohl auch in der Zukunft, nicht möglich, einen sinnvollen bzw. nachhaltigen Impfstoff (soweit das überhaupt funktioniert) zu entwickeln – weil das Virus zu schnell mutiert. Werden die RNA-Viren mit einem (synthetischen) Medikament behandelt – beginnt das Virus quasi sofort mit der ‘Problemlösung’. Dass viele der wenigen (potentiellen) Medikamente dann noch milliardenfach in der Tierzucht eingesetzt werden – hilft der ganzen Sache dann auch noch weniger.

Und nun ratet mal was für eine Art Virus der Corona-Virus ist? RNA – oder DNA?

Ja, genau: RNA.

Die grundsätzliche ‘Angst’ in Bezug auf das tödliche Potential von RNA-Viren ist also durchaus gerechtfertigt. So hat bei der spanischen Grippe 1918 nicht die erste Welle die Problem gebracht, sondern die zweite – mit einem bis dahin mutierten Virus. Das bedeutet aber auch: Wenn wir jetzt einen Impfstoff gegen die wohl letztendlich harmlose Wuhan-Version von SARS-CoV-2 bekommen – schützt dieses ggf. genau “Null” gegen eine Mutation, die eventuell im Herbst – oder nächstes Jahr – grassiert. Das gleiche Problem hat ja auch die Grippeschutzimpfung – ebenfalls RNA-Viren. Die hat dann auch bei >65 Jährigen keinen belegbaren Nutzen (außer dem Gewinn für die Hersteller und verabreichenden Ärzte) – und das nach einer riesigen Meta-Studie (mit Sichtung von > 5000 Publikationen), veröffentlicht im nun wirklich renommierten Journal The Lancet [3].

Die Mutationen laufen jede Mikrosekunde milliardenfach auf der Welt ab – jede Femtosekunde könnte ‘das’ megatödliche Virus entstehen [5]. Dass einzige, das uns vor Krankheit und Leid schützt ist unser Immunsystem. Insofern macht es für mich deutlich mehr Sinn, das Immunsystem zu stärken – sowie Strategien zu entwickeln, die dem Immunsystem helfen, anstatt auf irgendwelche (zukünftigen) Impfungen zu hoffen, die dann noch Autoimmunkrankheiten (-> AISA) und anderes auslösen können (und auch klar bewiesen tun).

Impfstoffe und RNA-Viren – eine recht mühselige und bisher eher ergebnislose Suche

Und das genau ist der Grund, warum bisher kein Impfstoff entwickelt wurde – oder werden konnte. Nun soll es aber auf einmal in ein paar Monaten klappen – oder auch nicht – wie ich ja schon im dritten Teil meiner Serie zum Corona-Virus geschrieben hatte. Wie geht das, oder soll das gehen? Mit abgekürzten Test- und Zulassungsverfahren. Wie üblich, sollen dann die Hersteller von der Haftung freigestellt werden – etwaige Zahlungen für Opfer übernimmt der Staat – oder auch nicht, weil eine Anerkennung als Impf-Opfer langwierig und fast immer aussichtslos ist. Schließlich entscheiden die ‘Organe’ (-> Behörden & Gerichte) vom selben Staat, der haftet und bezahlen muss – ob Entschädigungen fließen. Gewinne werden so privatisiert – die Risiken sozialisiert. Ein Schelm wer böses denkt.

Wie sorgfältig dann die Hersteller bei der Entwicklung (oder überhaupt) arbeiten, frei von Haftung und negativen Konsequenzen – speziell weil ‘der Staat’ schnelle Ergebnisse fordert – das kann sich jeder selber überlegen. Das Geld für jede verkaufte Impfdosis kommt dann postwendend in die Unternehmskasse – faktisch ohne Risiko. Wer schaut, wie viele öffentliche bzw. staatlich Verantwortliche später Ihre Jobs in Richtung der Wirtschaft wechseln (-> Drehtür-Effekt), der sollte sich Fragen welche InterEssen eigentlich verfolgt werden oder wurden.

So erläutert Biologe Clemens Arvay [2] in einem Video ausführlich das was ich bisher beschrieben habe, jedoch auch das Risiko der geplanten genetischen Impfstoffe [9] gegen COVID-19. Er warnt vor möglichen Gefahren und Langzeitfolgen, die eintreten könnten, wenn solche Impfstoffe (wie von einigen Virologen empfohlen) unter verkürzten Sicherheitsstandards und Aussetzung von Impfregularien breitenwirksam zur Anwendung kommen (-> u.a. erhöhtes Krebsrisiko, schwerwiegende Autoimmunreaktionen). Aber wie sagte Bill Gates, der ja auch Milliarden mit Impfstoffen verdienen möchte, bereits am 12.4.2020:

“There will be a trade-off, we will have less safety testing than we typically would have” (Bill Gates)” (min 7:40)

In einem anderen Interview bei CBS führt Bill Gates dann genauer aus was er mit “Trade-Off” meint [50][51]:

“We have … you know … one in ten thousand … ah … side effects. Thats … you know … way more. Seven hundred thousand … ah … you know … people who will suffer from that. So, really understanding the safety at gigantic scale across all age ranges – you know – pregnant, male, female, undernourished and existing comorbidities. It’s very, very hard and that actual desicion of‚ OK, let’s go and give this vaccine to the entire world‘ … ah … governments will have to be involved because there will be some risk and indemnification needed before that … ah … can be decided on.“

In kürze: Selbst Gates, Großinvestor in Sachen Impfen, rechnet mit mindestens 700.000 Menschen die unter den Nebenwirkungen der Impfungen ‘Leiden’ werden – also durchaus lebensentscheidende Impf-Nebenwirkungen bei einer globalen Impfung gegen SARS-CoV2 davontragen (inkl. Tod). Wichtig: Das ist das was Gates öffentlich sagt! Für mich ist klar, das es nicht bei 1:10.000 bleibt – also wir global mit deutlich mehr Impf-Opfern zu rechnen hätten. Ich rechne mit 10-100 mal mehr, also durchaus 70 Millionen und noch mehr ‘milderen’ Nebenwirkungen, die erst viel später auftreten und der Impfung nicht mehr zugeordnet werden. Die indischen Erfahrungen sprechen Bände…

Und was fordert Virologe Drosten, der ja auch ‘voll involviert’ ist, schon am 19.3.2020 nach Handelsblatt?:

Wir müssen Regularien für Impfstoffe außer Kraft setzen [8]

So sieht das aus: Die Sicherheit (aller) ist lästig, wenn es (einzelnen) um (viel) Geld geht. Und dabei sollte bedacht werden, das die aktuellen Regularien auch nicht gerade ‘der Hit’ sind – oder mal schlichtweg missachtet werden (-> Verunreinigungen). Was steht dann in einer aktuellen Fachpublikation zum Stand von RNA basierenden Impfstoffen? [10]: “There are no approved RNA vaccines to date”Aber das ist nicht alles, dort wird auch geschrieben, dass ein Impfstoff in Bezug auf SARS-CoV-2 große Hürden hat. So haben neben vielen ungeklärten Aspekten die präklinischen Erfahrungen mit Impfstoffkandidaten für SARS und das Respiratorische Syndrom im Nahen Osten (MERS) Bedenken hinsichtlich einer Verschlimmerung der Lungenkrankheit aufgeworfen – entweder direkt oder als Folge einer antikörperabhängigen Verstärkung, was mit einer TH2-Reaktion assoziert sein kann.

Wenn Adjuvantien zur Erzeugung einer ausreichenden Immunantwort (oder zur Dosiseinsparung) ‘erforderlich’ – dann wird alles noch einmal ‘komplizierter’ – wie ich in meinem Teil 2 über das Impfen schon berichtet hatte. Zudem schreiben die Autoren dann noch (übersetzt mit Deepl.com):

“…lassen sich aus den Erfahrungen mit SARS– und MERS-Impfstoffen zwar Korrelationen der Schutzwirkung ableiten, aber sie sind noch nicht etabliert. Wie bei einer natürlich erworbenen Infektion ist die potenzielle Dauer der Immunität unbekannt; ebenso ist ungewiss, ob Einzeldosis-Impfstoffe Immunität verleihen.”

Und das ist der Stand nach vielen Jahren der Forschung auf diesem Gebiet… und auch andere Fachleute raten zur Vorsicht – u.a. in dem renommierten Journal Nature [11]. Dazu passt dann auch, das bei einer Untersuchung des US Department of Defense herausgekommen ist, das die Influenza-Impfungen das Risiko erhöhen an Corona & Co. zu erkranken -> die Studie weist (neben bestimmten Schutzwirkungen für Influenza A, B & Co.) auch nach, dass durch die Impfung das Risiko an dem Corona-Virus zu erkranken um 36 % erhöht ist, für einen Metapneumovirus sogar ca. 51 % und immerhin noch 15 % gegenüber Nichtgrippeviren (Tabelle 5 in der Volltext-Studie) [46]. Die Studie nennt das ‘Interferenzen’ – ich nenne es ‘Autsch’ – und denke an die Meningitis-Impf-Kampagne in Norditalien, Bergamo-Region (ca. 175.000 Impf-Dosen im Herbst 2019 und Frühjahr 2020).

Meine Meinung: Vorbeugung und Stärkung des Immunsystems ist der Kern! Beispiel: Vitamin D

Ohne guten Vitamin-D schaut es schlecht aus… Quelle: Pixabay

Was soll eine Impfung als vermeintlicher Schutz gegen Krankheiten, wenn der Mensch selber komplett unterversorgt ist – also an grundlegenden Mikronährstoffen und Vitaminen? Warum wird ‘umsonst’ geimpft, aber nicht der Vitamin D-Spiegel (25(OH)D) auf Kassenleistung regelmäßig kontrolliert und, wenn nötig (<30 ng/dl), auf Rezept verschrieben? Warum müssen sich viele Menschen in Deutschland, die ja alle Krankenversichert sind, überhaupt Vitamin D-Kapseln selber kaufen – also, um auf angemessene Spiegel zu kommen?

Um die Wichtigkeit von Vitamin D zu belegen bzw. darzustellen, brauche ich nur zwei Studien: Erst mal zu Sepsis & OP’s: Wenig Vitamin D bedeutet bei OP’s viel Sepsis und einen längeren (und für die Versicherung sehr teuren) Krankenhausaufenthalt [12]:

Vitamin D-LevelVit D < 20 ng/mlVit D 20-30 ng/mlVit D > 30 ng/ml
Durschnittsalter66,2 +/- 14,665,3 +/- 14,353,7 +/- 17,3
Sepsis36,7%18,3%2,5%
Tage Intensivstation:24,1 12,36,2
Meine Sichtweise: Vitamin D reguliert das Immunsystem, wirkt in höheren Dosen (oder spiegeln) Immunosuppressiv [14] – und scheint so das Überschießen (-> Zytokinsturm) des Immunsystems zu verhindern bzw. abzumildern. Zwar war die Gruppe der Menschen mit mehr Vitamin D jünger, aber auch die ältere Gruppe mit leicht geringen Vitamin-D Spiegel hatte sich deutlich besser gehalten als die faktisch gleich alten mit einem Mangel. Die Apotheker-Zeitung dazu [15]:
Vitamin D “reduziert die Th1-vermittelte Sekretion proinflammatorischer Zytokine wie TNF-α”

Nun wird es noch interessanter: In Indonesien haben sich Forscher mal 780 Fälle von Covid 19 angeschaut – und die Vitamin-D Spiegel nachgemessen. Das Ergebnis? Erschütternd! [13]:

“When controlling for age, sex, and comorbidity, Vitamin D status is strongly associated with COVID-19 mortality outcome of cases.”

Wie stark war das ‘sehr stark assoziiert’ – also das mehr Vitamin D im Blut weniger Mortalität bei Covid-19 Patienten bedeutet? Sehr stark:

Vitamin D-StatusVit D < 20 ng/mlVit D 20-30 ng/mlVit D > 30 ng/ml
Fälle179 (23.0%)213 (27.3%)388 (49.7%)
Gestorben177 (46.7%) /b>187 (49.1%)16 (4.2%)
Überlebt2 (0.5%)
26 (6.5%)372 (93.0%)

Zwar ist das erst mal nur eine Korrelation (0,5% im Vergleich zu 93% überlebender) – aber die ist aus meiner Sicht schon sehr, sehr ‘Überzeugend’. Ich denke mir: Da werden Masken frei verteilt – aber warum nicht Vitamin D-Pillen? Und: Wie viele alte und immungeschwächte Menschen bekommen ihren Vitamin-D Status regelmäßig getestet oder nehmen 2.500-5.000 IE Vitamin D (+K2!) pro Tag? Sicher nicht viele….

In meinen ersten beiden Beiträgen zu Corona hatte ich ja schon Melatonin, Vitamin C – aber auch Zink, Selen & Magnesium – thematisiert. Ich denke, wenn auch hier der Zustand der Patienten erfasst würde, das sich noch mehr Abgründe auftun würden. Aber keine Panik: Damit all das Wissen nicht angewendet wird und nichts (konstruktives) passiert werden in der (System-) Presse systematisch die Nahrungsergänzungsmittel (NEM) in ein negatives oder dubioses Licht gerückt. Übrig bleibt dann überteuertes Magnesium aus der Apotheke – z.B. als Brausetablette (20 Stück) im Röhrchen & zu sagenhaften Preisen (9,97€) und mit schön vielen (ggf. krankmachenden) Zusatzstoffen wie Aspartam und abführendem Sorbitol.

Pflanzliche Virenkiller (Buhner): Der jahrtausende alte Lösung auf den keiner Schaut!?

Buch: Pflanzliche Virenkiller von Stephen Harrod Buhner.

Buch: Pflanzliche Virenkiller von Stephen Harrod Buhner.

Wer das Buch ‘Pflanzliche Virenkiller’ von Buhner [1] gelesen hat, versteht deutlich besser, was Zytokinstürme sind, wie sie entstehen und was sie bedeuten. Hier geht es um eine große Menge von inflammatorischen, immunsystem-regulierenden und immunreaktion-modulierenden Botenstoffen im Körper. Einiges dazu hatte ich schon Im ersten Teil meiner Corona-Serie kurz erklärt. Buhner behandelt denn auch die Auswirkungen von Viren – oder was auch immer der Ursachenmechanismus die Ursache für die geschilderten Krankheiten sein mögen. Er bezieht sich dabei auf die aktuelle Virus-Theorie für die Erklärungen der zu Grunde liegenden Mechanismen der Viren, wobei der Schwerpunkt jedoch auf dem Immunsystem liegt. Das vermittelte Heilwissen ist jedoch sehr, sehr alt und interessiert sich nicht für irgend eine Virus-Theorie – sondern die Effektivität in Bezug auf die Erkrankung (u.a. Ayurveda, TCM, westliche Naturheilkunde).

Buhner schreibt, das je nach Virus und Phase der Infektion, mit verschiedensten pflanzlichen Stoffen (-> Alkoholisch wässrige Auszüge, Extrakte und / oder Pulvern) bestimmte Prozesse und inflammatorische Botenstoffe gesenkt, moduliert oder unterdrückt werden können. Dabei geht es im Zykotine, Chemokine & Co. wie u.a. NF-kß, TNF-alpha, IL-1ß, IL-6, ICAM-1, COX-1, 2, 3, MMP-1, 3, 9 und viele mehr – also ganz harte Wissenschaft.

Buhner bespricht dann in seinem Buch die verschiedensten Viren, was genau passiert – und speziell auch die Problematiken & Behandlung beim Corona bzw. SARS-Virus – aber auch andere:

  • Enzephalitisviren: West-Nil-Virus, Zeckenviren, La-Crosse-Virus, Dengue-Virus – sowie Therapieprotokolle
  • Andere virale Erkrankungen: Cytomegalovirus, Denguefieber, Enterovirus 71, Enetroviris D68, Epstein-Barr-Virus (EBV), Herpes Simplex 1 und 2, Varicella-Zoster-Virus, Rota- und Noroviren – sowie Therapieprotokolle
  • Nervenkräuter zur Enzephalitistherapie: Chinese senga root (Polygala tenuifolia), Japanischen Staudenköterich (Polygonum cuspidatum, Resveratol), Kudzu-Wurzel (Pueraria lobata), Igel-Stachelbart (Hericum erinaceus), Rosa-gestreifte Trompetenlilie (Crinum latifolium)
  • Pflanzliche Antivirenmittel: Baikal-Helmkraut, Holunder, Ingwer, Houttuynia, Isatis, Süßholz, Lomatium, Wasserdost, Säckelblumen
  • Stärkung des Immunsystems: Tragant (Astragalus), Cordyceps, Rosenwurz (Rhodelia)

Je nach Art des Virus, nach Phase der Erkrankung und der Symptome können hier verschiedene Pflanzenextrake zur Anwendung kommen – um Zytokine bzw. Stürme zu reduzieren, die richtigen inflammatorischen Marker zu modulieren – oder auch den Lymphfluss anzuregen.In die gleiche Richtung geht ein Artikel bzw. eine Recherche der Forever Healty Foundation [2] – mit vielen Überschneidungen zu Buhner. Unter anderem finden sich dort, in Bezug auf eine Wirkung bei SARS, folgende pflanzlichen und auch Mikronährstoffe (inklusive Einnahmeempfehlungen):

  • Pflanzen: Holunder (Elderberry), Kurkuma, Echinacea, Quercitin, Fang Ji Huang Qi Tang (TCM-Mischung u.a. aus Ingwer, Astragalus und Süßholz), Shuang-Huang-Lian Oral Liquid (u.a. Baikal-Helmkraut),
  • Homöopathika: Meteoreisen und Arsenicum album
  • Aminosäuren: N-Acetyl-Cystein
  • Vitamine: A, C, D
  • Spurenelemente: Zink & Selen

Wichtig: Wir sprechen hier nicht über irgendwelche wirren Tips & Rezepturen – sondern über Substanzen die auf Basis (moderner) wissenschaftlicher Studien und mehrere tausend Jahre altem TCM- und Ayurveda-Wissen klar bei vorgenannten viralen Infektionen helfen bzw. Symptome lindern können – ohne, das nach Buhner, die Viren schnell gegen diese Mittel resistent werden.

Wer mehr wissen will, dem lege ich die Anschaffung & Lektüre des Buchs von Buhner ans Herz. Ggf. mache ich auch noch mal eine kurze Buchvorstellung hier im Blog – aber angesichts der vielen Themen die mich bewegen weiß ich nicht, ob ich das schaffe und welche Priorität das Ganze letztendlich bekommen wird.

Update: Buhner hat jedoch auch drei, zum Teil längere Beiträge mit Protokollen & Hintergründen speziell zum Corona-Virus zum freien Download veröffentlicht [53][54][55]. Sicher sind diese Beiträge von Buhner komplex und benötigen einiges an Material – aber einfache und pauschale Lösungen für alle individuellen Lebenslagen gibt es eben nicht. Ansonsten: Vitamin C-Hochdosis mit 100 g oder mehr, wobei 50 g schon ‘wahre Wunder’ wirken – auch Oral und/oder liposomal.

Viele Covid-19 Tote durch falsche Behandlungen?

Im Teil 3 der Corona-Serie hatte ich es schon mal thematisiert: Warum ist die Anzahl der (angeblich) durch oder an Covid-19 gestorbenen regional so unterschiedlich ausgefallen? Teilweise war nur eine Regionalgrenze dazwischen. Einiges, inklusive genetischer Faktoren hatte ich schon in Corona Teil 2 vermutet, u.a. Thalassämie und HPU (Häm-Bildungsstörungen). Nun ist jedoch noch ein weiterer Faktor offiziell: Dr. Wodarg (www.wodarg.com) berichtet darüber, das bestimmte Menschen, insb. Männer aus Afrika, dem Mittelmeerraum, dem Orient und Südasien, oft einen so-genannten Glukose-6-Dehydrogenase-Mangel, oder „G6PD-Mangel“ aufweisen. Dieses kann zu einer bedrohlichen Hämolyse (Auflösung von roten Blutkörperchen) führen, wenn bestimmte Medikamente oder Chemikalien eingenommen werden. Ohne rote Blutkörperchen gibt es aber auch kein Sauerstoffstransport mehr – und damit Atemnot, selbst bei intakter Lunge. [16]

Zu den betroffenen Medikamenten gehören Acetylsalicylsäure (Aspirin, ASS), Metamizol (COX-1 & 2-Hemmer), Sulfonamide (Antibiotika), Vitamin K, Naphthalin, Anilin, Malariamittel (Hydroxychloroquin) und Nitrofurane. Die Reste der durch die Hämolyse zerplatzten Erythrozyten führen in der Folge zu Mikroembolien – durch welche überall in den Organen kleine Gefäße verstopfen.

Tja, und was ist nun ein Mittel das bei Covid-19 aktuell gerne gegeben wird? das Malaria-Mittel Hydroxychloroquin – nur das das Schwarzen, welche z.B. in New York überdurchschnittlich betroffen waren, nicht unbedingt half. Genauso nicht wie Aspirin oder COX-1 & 2 Hemmer (oft verwendet bei Zytokinstürmen) wie Metamizol. Hydroxychloroquin  und Aspirin, zwei von der WHO zur Covid-19 empfohlenen Medikamente, erzeugen also in (vermeintlichen) SARS-CoV-2 Patienten genau das, was als die Problematik von Covid-19 beschrieben wird. Aber nach Wodarg ist das ganze ggf. noch katastrophaler:

“Es reicht ein PCR-Testergebnis aus, welches zur prophylaktischen Verordnung von HCQ führt, um bei bis zu einem Drittel der so behandelten Menschen aus Risiko-Populationen schwere Krankheitsbilder hervorzurufen.”

Ich fasse zusammen: Die Hotspots der Covid-19 Infektionen lagen bislang in Asien, den Mittelmeerländern, den USA und teils auch Großbritannien, mit jeweils große Gruppen bestimmter Ethnien (Schwarze, Italiener, Spanier, Asiaten), welchen gemeinsam ist, dass sie oder ihre Vorfahren aus Gebieten stammen, in denen die Malaria (und somit das Vorkommen des hier protektiven G9PD-Mangels) endemisch war bzw. ist. Deswegen waren auch wohl genau diese Menschen mehr betroffen.

Update: Hydroxychloroquin ist schon o.k. – aber die Dosis muss auch stimmen + keine G6PD-Träger. Hier wurde in der Anfangszeit bis zu 10 mal zu viel verabreicht (die Umstände stehen in einem der neuen Teile).

Prevotella Co-Infektionen?

Viele verstorbene hatten wohl eine enorme (Bakterielle) Prevotella-Coinfektionen in der Lunge [18][19][23]. Prevotella können angeblich die beobachteten Zytokinstürme auslösen und Träger für das SARS-CoV-2 Virus sein. Ein interessantes Detail nach dem Bericht: Bei Kindern kommt Prevotella noch nicht bez. kaum vor – jedoch bei älteren, u.a. bei Entzündungen im Zahnbereich. Das Problem a): Es wurde den Covid-19 Patienten wohl oft das Antibiotika Metrodinazol geben, was (fast) alle und insbesondere auch die nützlichen Bakterien abtötet – aber nicht Prevotella. In der Übersetzung der Originalschrift steht [18]:

Prevotella ist die dominierende mikrobielle Gemeinschaft bei Erwachsenen. Sie ist umso präsenter, wenn Komorbiditäten und/oder chronische und/oder akute Infektionen, insbesondere pulmonale, zahnärztliche, gingivale und parotodontale, vorliegen. Dies würde nach meinem Modell die Prävalenz von Schweregradfaktoren bei dieser Pandemie erklären.”

Nach einer chinesischen Studie [18] ermöglicht Prevotella es dem Virus, dem Immunsystem zu ‘entkommen’. So haben wohl (Hypothese) gesunde Träger von SARS-CoV-2, keine Zahnprobleme oder Prevotella-Infektionen in anderen Geweben, da SARS-Cov-2 (alleine) unsere menschlichen Zellen nicht effektiv besiedeln kann. Das ganze passt wohl auch zu einigen CT-Bildern von Covid-19 Patienten mit massivem gelbliches Exsudat.

Ich bin mir diesbezüglich zwar nicht schlüssig – weil Prevotella eigentlich zu den guten Barmbakterien zählt. Die Theorie wird jedoch von einem UC Forscher, Sandkeep Chakraborty, mit 98 Einträge zum Coronavirus auf Google Scholar, unterstützt. Wenn SARS-Cov-2 wirklich das Prevotella Bakterium superinfiziert – dann läge also eine Lungen + Prevotella-Co-Infektion vor. Die Daten bzw. Veröffentlichungen von Chakraborty scheinen die These zu bestätigen, wobei die Integration des Virus in das Bakterium dann wohl auch die (zuerst) falsch-negativen Tests zur Folge hat. [20][21][22][23]. So konnten nach Sandkeep Chakraborty chinesische Wissenschaftler [24] bei Covid-19 Patienten dann auch keine SARS-CoV-2 Virus RNA in den mononukleäre Zellen finden – also genau die Zellen welche man gerne zur Diagnostik von Infektionen oder zum Nachweis eines möglichen Impfschutzes verwendet. Aus der Studie [24]:

“Of note, the virus seems not to infect PBMC as that we failed to detect viral RNAs as well as ACE2 expression in PBMC (Akronym für engl.: Peripheral Blood Mononuclear Cell; dt.: ‚mononukleäre Zellen des peripheren Blutes‘), which was also supported by the expression data base of bone marrow-derived blood cells”

Letztendlich muss man sich dann hier auch fragen, was die SARS-CoV-2 RNA Fragmente der Viren, an denen die Tests die Infektion festmachen wollen, denn überhaupt sind – und gegen was hier aktuell überhaupt ein Viren-Impfstoff entwickelt wird. Zu viel passt für mich einfach nicht zusammen – speziell wenn die Menschen dann letztendlich an den Folgen einer bakteriellen Prevotella-Infektion und ggf. einer durch Medikamente ausgelösten Hämolyse sterben. Das eine Intubation mit zugehöriger Medikation dann noch die Ausbreitung von bakteriellen Infektionen fördert – das hatte ich schon in meinen Beiträgen zu Corona geschrieben. Insofern rät auch das EVMS Protokoll ganz klar von einer Intubation ab [52].

Lymphozytopenie & SARS-CoV-2 – keine gute Idee!

Schon etwas länger her – und irgendwie untergegangen – meldet die Medical Tribune [25], dass auf Basis von 191 chinesischen Patientendaten, die vom 29.12.2019 – 31.1.2020 erhoben wurden, ca. 40 % der Patienten eine Lymphozytopenie hatten.Dazu hatten ca. die Hälfte der Patienten auch Komorbiditäten wie Hypertonie, Diabetes Mellitus oder koronare Herzkrankheit. Zudem verstarben fast alle (31 von 32) maschinell Beatmeten. 

Was bedeutet nun eine Lymphozytopenie?

Eine Lymphozytopenie ist eine Erkrankung der Lymphozyten bzw. ein Mangel an ‘immunkompetenten’ Lymphozyten. Im Blutbild (-> Differentialblutbild) zeigt sich dies durch erniedrigte Lymphozyten-Zahlen (Absolut bzw. Relativ). Die Ursachen können (persistierende) Virusinfektionen oder andere (angeborene) Immundefekte sein. Das Gegenteil ist dann die Lymphozytose. Die Werte um eine Lymphozytopenie auszumachen sind folgende:

  • Absolute Lymphopenie: Wenn weniger als 1000 Zellen/μl (Lymphozyten) im Blutbild vorliegen.
  • Relative Lymphopenie: Bei weniger als 25% Lymphozyten-Anteil, wobei die Labore oft Referenzwerte von 15-50% angeben.

Allerdings ist die relative Variante keine echte Lymphozytopenie. Oft geht das ganze überein mit einem geringen Anteil der Leukozyten (kleines Blutbild). Die Ursachen im Detail können dann vielfältig sein:

  • Protein-Mangelernährung: Als häufigste Ursache.
  • HIV/AIDS: Als häufige Ursache infektiöser Art, wobei die HIV-Infektion wohl die CD4+-T-Lymphozyten zerstört.
  • Zerstörung des Thymus (hier reifen die T-Lymphozyten) bzw. weiterer Gewebe lymphatischer Art.
  • Autoimmun-Krankheiten: Wie u.a. die rheumatoide Arthritis, Lupus und andere.
  • Fehlende Tonsillen, Immundefekte, Leukämie
  • Viruserkrankungen wie Röteln-, Varizellen- und Zytomegalie-Viren

Ich würde hier noch eine Schwermetall-Belastung (u.a. Amalgam) hinzufügen, die dann wiederum eine Immunschwäche und in Folge die Persistierung von Viren & Co. auslösen kann. Helfen soll hier eine Behandlung der Grunderkrankung. Allerdings gibt es noch einige andere Dinge mit denen die Produktion der Leukozyten potentiell gefördert werden kann.

Mein Fazit

Ausschnitt aus der EU-Roadmap zur Einführung von digitalen Impfnachweisen.

Ausschnitt aus der EU-Roadmap zur Einführung von digitalen Impfnachweisen (aus Mai 2019). Quelle: [41]

Wir erleben und sehen gerade eine ganz große Show – leider mit ganz realen und oft nicht so amüsanten Folgen für viele. So wusste die Bundesregierung wohl schon im März, das SARS-CoV-2 nicht die große Gefahr ist – als welche diese immer noch von den gleichen gehandelt wird, die erst nichts machten und sich jetzt wohl nicht wiederlegt wissen wollen [26][27]. Zu verlockend erscheinen wohl die sekundären Ziele der geschürten Corona-Panik, welche sich auch in 2009 nicht manifestierten (-> Schweinegrippe – siehe auch eine ARTE-Dokumentation [31]). Alleine schon die gebetsmühlenartige Thematisierung des digitalen Impfausweises, auch als ID2020 Strategie bekannt – stinkt für mich gewaltig. Telepolis dazu [28]:

“Langfristig strebt ID2020 eine Speicherung persönlicher Dokumente wie Impfnachweise, Berufszeugnisse und Meldebescheinigungen in der digitalen Identität an, die dann freigegeben werden, um sich für eine Arbeit zu bewerben, finanzielle Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen oder wählen zu gehen.”

So bläst auch Axel Voss (CDU, Europäisches Parlament, Rechtsausschuss) ins ein ähnliches Horn [45]. Die FAZ meldet dazu [39]:

“Axel Voss will Anreize schaffen, damit sich viele Bürger auf digitale Kontaktverfolgung einlassen. Auch Reisen will der Europaabgeordnete an die App knüpfen – und an digitale Immunitätsnachweise.

Wer aber entsprechende Dokumente der EU kennt [40][41][42], der weis, das spätestens im Mai 2019 eine ‘Roadmap’ von der EU-Kommission veröffentlicht wurde, welche eine allgemeine Impf-Pflicht (bzw. das ‘Recht’) andeutet sowie bis 2022 die Grundlagen für einen digitalen Impfausweis legen will (-> Proposal). Das alles wurde vor Corona & Co. angeschoben – und jetzt geht es schritt für Schritt weiter in genau diese Richtung.

Kompliziertes Impf- & Profiteur-Netzwerk mit WHO, Garet, Fauci & Co. Quelle: [34]

Dass auch Bill Gates bei der Forderung nach digitalen Impfausweisen mit (Microsoft) dabei nicht uneigennützig ist, hatte ich schon diskutiert. Dass selbst Gates dann, in Bezug auf eine ‘schnelle’ Entwicklung von Impfstoffe einen ‘Trade-Off’ bei der Sicherheit fordert – mit potentiell 700.000 Opfern durch Impfstoffe, also bei einer weltweiten Impfung [50][51], hat für mich schon einen Geschmack. Mir soll es egal sein – solange das Impfen nicht zur Pflicht und das ‘nicht-geimpft-sein’ nicht zu Nachteilen führt (wie Voss es gerade vorschlägt). Jeder muss und sollte selber entscheiden ob er das Risiko einer Impfung tragen möchte.

Auf weitere Verstrickungen, PEPFAR [34], Jens Spahn [35] & Co. will ich hier gar nicht eingehen – da ich keine Zeit habe, mich da komplett rein zu ‘steigern’. Mir ist jedenfalls klar, das der Fisch hier von vielen Seiten (gewaltig) stinkt.

Einschub: In großen ‘Dimensionen’ denken…

Corona ist für mich so nur ein Mittel zum Zweck – das genutzt wird um ganz klar andere Interessen durchzusetzen, den Menschen Angst zu machen um um uns damit besser zu kontrollieren – bzw. zu erreichen, das ‘wir’ uns freiwillig selber kontrollieren, u.a. per Smartphone-Äpp.

Wer den deutschen Soziologen Krysmanski (Uni Münster) und seine Herschaftsstruktur-Forschung (Power Structure Research) kennt – der weiß, das die (meisten) Politiker, die wir sehen, nur austauschbare Funktions-Eliten sind – wobei die wirklichen Akteure, Profiteure & Interessen (verdeckt) im Hintergrund bleiben. Alternativ könnte ich auch Noam Chomsky (MIT) und sein Buch ‘Understanding Power’ oder ‘Manufacturing consent’ erwähnen, im deutschen Sprachraum ggf. Prof. Mausfeld (Uni Kiel) – der sich auch sehr stark mit der Psychologie und der Beeinflussung & Lenkung der ‘Massen’ (-> frei nach LeBon) beschäftigt hat. Aktuell erleben wir hier (aus meiner Sicht) ‘ganz großes Kino’ – wo alle Register der Meinungsmache, der Meinungslenkung und sanften oder unsanften ‘Massage’ der Daten gezogen werden.

Das nur noch mal als Einschub um diese vielen Dinge die scheinbar unabhängig voneinander passieren zu deuten. Im Teil 10 zu Corona (im Fazit) schreibe ich noch etwas mehr dazu….

Von schädlichen Informationen, Impf-Problemen & Teilen vom HIV-Genom im SARS-CoV-2 Virus…

Das Impfungen definitiv problematisch sind, das hatte ich ja schon hier thematisiert. Robert F. Kennedy Jr., Neffe von J. F. Kennedy, Chairman, Children’s Health Defense, macht es aber auch noch mal transparent (Video). Kennedy schreibt unter anderem (einfach mal den original-Artikel lesen), dass sehr viele der Polio-Fälle wohl auf (schief gegangene) Impf-Kampagnen zurückzuführen sind – und die an Polio erkrankten dann genau die Variante von Polio haben, die im Impfstoff war [29]:

“In 2017, the World Health Organization (WHO) reluctantly admitted that the global explosion in polio is predominantly vaccine strain. The most frightening epidemics in Congo, Afghanistan, and the Philippines,are all linked to vaccines. In fact, by 2018, 70% of global polio cases were vaccine strain.”

Gleiches passiert dann auch oft bei der Impfung mit Masern: Ausbrüche von Masern, speziell dort wo viel geimpft wurde.  Aber das ist noch nicht alles (übersetzt mit Deepl.com) [29]:

Indische Ärzte machen die Gates-(Impf-) Kampagne für eine verheerende, akute schlaffe Lähmungsepidemie (NPAFP) verantwortlich, die zwischen 2000 und 2017 490.000 Kinder über die erwartete Rate hinaus gelähmt hat [47]. Im Jahr 2017 rief die indische Regierung Gates’ Impfschema zurück und forderte Gates und seine Impfpolitik auf, Indien zu verlassen. Die NPAFP-Raten sanken rapide.”

Jeder mag die Studie dahinter [47] selber lesen. Ich sehe es so: Würde offen zugegeben, dass das Impf-Dogma auch (ganz klare) Probleme und die Impf-Dosen auch (öfters) Fehler und Verunreinigungen haben – wer würde sich dann noch impfen lassen? Bei offen kommunizierten Fragen & Zweifeln würde hier ein riesiger Markt für die Pharma-Industrie und Profiteure weg brechen. Aber da die Impf-Hersteller für die Folgen nicht mal haften müssen…

Dr. Erickson (Kalifornien) schildert dann, wie auch andere, in einem COVID-19 Briefing [30], dass die Letalität, Mortalität (und Ansteckungsrate) von SARS-CoV-2 sich nicht signifikant von Influenza A und B (also der normalen Grippe) unterscheide. Die Mortalität in Kalifornien sei 0,03% (null Komma null drei). Die Wahrscheinlichkeit, SARS-CoV-2 ohne Symptome oder mit milden Symptomen zu überstehen, liege bei über 95%. Zudem berichtet Erickson von Ärzten aus mehreren US-Bundesstaaten, die „unter Druck gesetzt“ wurden, Totenscheine auf Covid-19 auszustellen, obwohl sie selbst nicht dieser Ansicht waren. Aber ähnliches wissen wir ja auch aus Hamburg… Jeder mag sich seinen Reim auf das machen, was immer mehr Ärzte, Virologen & Forscher offen schildern und das, was faktisch immer der gleiche Virologe im deutschen öffentlich-rechtlichen Fernsehen zum besten gibt.

Wer hier (aus meiner Sicht) aktuell nicht realisiert, wie die Politik an einmal beschlossenen Maßnahmen und Dogmen festhält – nur um nicht wiederlegt zu werden, nur damit nicht die Fragen nach Verantwortlichen, Profiteuren und den Grundlagen für viele Entscheidungen aufkommen & thematisiert werden – der schaut ggf. zu viel öffentlich-rechtliches Fernsehen und zu wenig auf alternative Stimmen – also, so lange es die noch auf Facebook & YouTube gibt. Warum? Weil Zuckerberg (Facebook) und Wojcicki (YouTube) angekündigt haben alles zu zensieren was Schädliche Informationen sind oder was im “Widerspruch mit der WHO” steht – z.B. das Vitamin C bei Covid-19 helfe (was es jedoch macht) [43][52]. Das ist kein Unsinn – jeder mag sich selber die Videos anschauen – die es noch zu sehen gibt.

Das aktuell noch HIV-DNA Bestandteile im Genom des SARS-CoV2 Virus enthalten sein sollen, wie Professor Luc Montagnier, Träger des Nobelpreises für Medizin 2008 für seine Arbeit über das AIDS-Virus, behauptet [36] und was auch indische Forscher, in einer inzwischen zurückgezogenen Studie [37], herausgefunden haben wollten – das macht die ganze Sache nicht besser. Denn sollte dem wirklich so sein, was einige bestreiten [38], dann stellen sich noch ganz andere Fragen – weil, das würde die Thesen erhärten, dass das SARS-CoV-2 Virus aus einem (Hochsicherheits-) Labor entstammt. Was für mich hier jedoch noch wichtiger ist, ist das Montagnier im Film ‘House of Numbers’ (über HIV / AIDS) folgendes behauptete (Zitat aus Wikipedia):

“…dass eine gesunde Ernährung, Antioxidantien und Hygiene im Kampf gegen AIDS wichtiger seien als einschlägige Arzneimittel. Ein gesundes Immunsystem, gestärkt durch eine gesunde Ernährung bzw. Lebensweise, soll seiner These nach in der Lage sein, das HI-Virus ohne Medikamente restlos zu beseitigen.

‘Leider’ sind all diese Methoden günstig, nicht patentierbar und zu effektiv. Daran hat keiner der Profiteure von Krankheiten aus meiner Sicht ein wirkliches Interesse. Warum auch?

Wollen wir die super-sichere Vollkasko-Gesellschaft ohne Selbstverantwortung und ohne Freiheit?

Grenzenlose Freiheit und grenzenlose Sicherheit, wenn man beides zusammen haben möchte, ist es ein Widerspruch in sich. Wollen wir die ‘totale’ Sicherheit – dann gibt es auch die ‘totale’ Kontrolle mit dem Verlust der Freiheit. Das erinnert mich an ein gutes (und altes) Zitat:

Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren. (Benjamin Franklin)

Wer Angst vor Viren, Infektionen & Co. hat – der sollte aus meiner Sicht zuerst einmal in die Eigenverantwortung gehen, sein Immunsystem & seinen Körper ‘stählen’ – nicht mit übertriebener Fitness im stickigem Fitness-Club, sondern mit guter Lebensführung. Wer raucht, im Übermass Alkohol trinkt, stark übergewichtig ist, sich nicht bewegt, sich klar ungesund ernährt, etc. pp. – der geht das Risiko ein, bei einer Grippe-Welle (oder SARS-CoV-2), im Krankenhaus (multiresistente Keime), etc. handfeste Probleme zu bekommen – aber das war doch bitte schon vorher klar.

Wer jetzt empört ist: Auch ich selber trage mein genetisches Päckchen und einige Probleme, die nicht selbstverursacht sind – aber ich würde nicht fordern, dass die ganze Welt (oder Deutschland) in den Stillstand geht (mit allen Konsequenzen…) – um mein Leben ‘vermeintlich’ zu retten. Ich tue was ich kann – dokumentiere viel davon in diesem Blog – und werde irgendwann Sterben. Ggf. überfährt mich morgen ein Bus – so einfach und schnell kann das passieren. Jeder hat die Freiheit und Möglichkeit ähnliches wie ich in Bezug auf Vorsorge und Lebensführung zu tun -> immer mit Konsequenzen. Ich selber habe mir zwei Jahre (einkommenslose) Auszeit ‘genommen’ und auf einiges verzichtet – weil mir meine Gesundheit wichtiger war. Andere arbeiten weiter, weil sie auf das Geld, auf das Haus, auf das neue Auto, auf die Fernreise, etc. nicht verzichten wollen. Die nächsten frönen dem Rauchen oder dem Alkohol und sterben ggf. ein paar Jahre vorher. Das ist für mich alles total o.k – solange jeder zu den Konsequenzen seines eigenverantwortlichen Handels und seiner eigenen Entscheidungen steht.

Das die ‘totale Sicherheit’ vor Corona dann auch handfeste wirtschaftliche und gesundheitliche Folgen hat, also für ganz viele Menschen, das sollte dann auch jedem klar sein: Kein Handeln ist ohne Konsequenzen! So meldet Tickys Einblick in Bezug auf ein Dokument des BMI [48]:

“Im März und April seien in Folge der Regierungsmaßnahmen 2,5 Mio Patienten nicht operiert worden, obwohl dies nötig gewesen wäre.”

Mich würde interessiere wie viele Tote oder verlorene Lebenszeit in Folge der aufgeschobenen OP dieses zur Konsequenz hat – und ob alleine dies in irgend einer Relation zu den mit SARS-CoV-2 beschlossenen Ein- und Beschränkungen steht.

Lasst euch nicht verwirren!

Oft wird, wenn die Argumente ausgehen, schnell der Begriff ‘Verschwörungs-Theorienen in den Raum geworfen – weil es schön (bzw. geschickt) von einer Sachdiskussion ablenkt. Aber was ist eine Theorie? Nach Wikipedia:

“Eine Theorie ist im Allgemeinen eine durch Denken gewonnene Erkenntnis im Gegensatz zum durch Erfahrung gewonnenen Wissen”

In der Wissenschaft bezeichnet Theorie abweichend ein System wissenschaftlich begründeter Aussagen, das dazu dient, Ausschnitte der Realität und die zugrundeliegenden Gesetzmäßigkeiten zu erklären. Eine Theorie ist also erst einmal eine Annahme, ggf. von mit Fakten begründeter Aussagen, um Ausschnitte aus der Realität (z.B. aktuelle Begebenheiten) zu erklären. Es gibt viele Theorien, z.B. die Evolutionstheorie, die Relativitätstheorie, die Quantenfeldtheorie und die Theorie der Virusentstehung. Wird eine Theorie durch Fakten belegt, dann kann Sie das Stadium der Theorie verlassen. So wird aus einer Verschwörungs-Theorie ein Verschwörungs-Fakt. Allerdings sind viele Theorien nie zu 100% belegbar – was aber nicht bedeutet, das diese Falsch wären oder keinen Nutzen hätten (-> z.B. Relativitätstheorie).

In der einfachsten Form ist eine Gruppe an Verschwörern ein (geheimes) Kartell – welches in der Regel verboten ist (-> siehe Kartellgesetz) und für organisierte Kriminalität steht. Ein gutes Beispiel ist z.B. das Phoebuskartell, in dem sich 1925 Glühlampenhersteller im geheimen abgesprochen hatten um die Lebensdauer Ihrer Lampen auf ca. 1000 Stunden zu beschränken – mit ‘internen’ Strafen für alle die bessere Glühlampen herstellten. Die Motivation: Mit ewig haltenden Lampen lässt sich ja kein Geld verdienen (wie z.B. mit dieser hier).

Interessant ist, das die Bildung krimineller Vereinigungen nach den Strafgesetzbuch (StGB) §129 (1) verboten ist. Allerdings ist in Deutschland der erste Absatz (also die Strafe) nicht anzuwenden, wenn:

Absatz 1 ist nicht anzuwenden, wenn die Vereinigung eine politische Partei ist, die das Bundesverfassungsgericht nicht für verfassungswidrig erklärt hat”

Interessant auch, das wir nur ein (vorläufiges) Grundgesetz (Carlo Schmidt, SPD, die Rede hier als Text), aber keine Verfassung haben – die gibt es nach Artikel 146 GG erst wenn das gesamte deutsche Volk diese in freier Entscheidung wählt. So kann im Grunde (k)eine politische Partei verfassungswidrig sein…

Das alles erklärt dann auch (für mich), wie Koffer mit 100.000 DM von Waffenschiebern an (politische) Parteien gelangen – und nicht so richtig viel passiert. Einer der Hauptbeteiligten ist dann heute der Präsident des deutschen Bundestages. Aus Wikipedia:

Schäuble räumte am 10. Januar 2000 ein, von dem inzwischen wegen Steuerhinterziehung verurteilten Waffenhändler Karlheinz Schreiber im Jahre 1994 eine Bar-Spende von 100.000 D-Mark für die CDU entgegengenommen zu haben. Am 31. Januar 2000 gab er ein weiteres Treffen mit Schreiber im Jahr 1995 zu. Die Schatzmeisterei der CDU habe den Betrag als „sonstige Einnahme“ verbucht.”

Und das hier ist nur ein Beispiel von vielen. Für mich ist so etwas ein Verschwörungs-Fakt. Nur lässt sich all dieses schlecht übersehen und beurteilen wenn man sich nicht detailliert mit einem Thema beschäftigt. Und leider gibt es zu viele Themen für ein Menschenleben um alles zu überblicken…

Letzte Worte

Weil es mir so wichtig ist, möchte ich Montagnier noch einmal zitieren. Er macht genau den gleichen Punkt wie ich hier im Blog: Das nicht die vermeintlichen Impfungen helfen – sondern ein gesunder Lebensstil und die grundlegende Hygiene:

“…dass eine gesunde Ernährung, Antioxidantien und Hygiene im Kampf gegen AIDS wichtiger seien als einschlägige Arzneimittel. Ein gesundes Immunsystem, gestärkt durch eine gesunde Ernährung bzw. Lebensweise, soll seiner These nach in der Lage sein, das HI-Virus ohne Medikamente restlos zu beseitigen.

Selbst wenn das HI-Virus nicht restlos beseitigt wird, kann es doch mit seinen Auswirkungen in Schach gehalten werden – wie z.B. das Epstein-Barr-Virus. Letzteres kommt (in der Regel) nur dann zum Ausbruch, wenn ich nicht auf mich achte, mich überfordere bzw. mir zu viel Dauer-Stress (psychisch oder physisch) mache bzw. mir zu viel EMF-Stress gemacht wird.

Schönes ‘Covid-1984’ noch und vergesst nicht euren Querdenkerbommell 😉

 


Update: Noch ein sehr interessanter Nachtrag zur Pathologie von SARS-CoV-2 (und Chlor-Dioxid)

… der für mich einiges an Lücken zusammen bringt. Andres Kalcker erklärt kurz seine Sicht auf die pathologischen Zusammenhänge in Bezug auf SARS-CoV-2, sowie die Wirkung von Chlor-Dioxid (CDS, CDL). Hier mal die Kurzversion des Videos als Text:

  • Theorie: Systemische Hypoxie durch Destrukturierung des Hämoglobin (bzw. der Häm-Gruppe) bei SARS-CoV-2
    • Ggf. bindet das Virus an bestimmte Proteine des Häm – und verhindert so die Bindung an Sauerstoff.
  • Dadurch kann die Lunge die Gase (u.a. CO2/O2) nicht austauschen,
    • die Lungenzellen erleiden eine Hypoxie und extreme Protonisierung,
    • woraus eine starke Entzündung resultiert.
  • In Folge würde Kalcker nach die Häm-Gruppe freigesetzt -> freies Eisen -> hoch Oxidativ (-> positiv geladenes Kation)
    • Erhöhtes Bilirubin (-> u.a. Exzessive Metabolisierung der Häm-Gruppen)
    • Leberschäden (-> Toxizität des freien Eisens)
    • Anregung übermäßiger Produktion (Synthese) von Hämoglobin
  • Deswegen auch Problematik bei älteren Patienten und Diabetikern
    • Glykiertes Hämoglobin  ist hier problematisch.
    • Aber auch Erklärung warum SARS-CoV-2 bei Kindern und Jugendlichen nicht so ausgeprägt ist.
  • Covid-19 induziert so nach Kalcker einen Zustand der Meta-Hämoglobinurie und der Kohlenmonoxid-Vergiftung.
  • Kalcker geht auch kurz darauf ein, warum die mechanische Behandlung wohl nicht indiziert ist
    • Lungenmechanik blieb / bleibt in Takt – kann aber nicht die Problematik der Hypoxie durch Destrukturierung des Hämoglobin beheben.

Im Video erklärt Kalcker dann auch noch was zu den Zytokinstürmen und die Funktionsweise von Chlor-Dioxid im Kontext SARS-CoV-2 bzw. Covid-19. Hier das Video: Andreas Kalcker: Warum ClO2 bei Covid 19 funktioniert. Das ganze hört sich für mich recht schlüssig an und passt aus meiner Sicht zu dem bisher von mir recherchierten.


Quellen / Links

Schreibe einen Kommentar